Bezeichnungen der verschiedenen Stahlsorten

  • Hallo liebes Forum,


    nachdem ich vor einiger Zeit hier im Forum den Hinweis auf einen großen Laserschneidbetrieb erhalten habe, habe ich dort bereits - mehr oder weniger - im Blindflug ein paar Teile lasern lassen.

    Nach dem Hochladen der CAD-Datei fragt einen die virtuelle Dame nach dem Material und bietet die verschiedensten Blecharten zur Auswahl an. Beim ersten mal habe ich das zuerst angebotene Material gewählt, welches die Bezeichnung 1.4301/1.4307 V"A finish 2B hatte - also ein nicht rostender Edelstahl. Damit sind aber meine so gut wie nicht vorhandenen Kenntnisse über Stahlarten /-sorten auch schon völlig erschöpft.


    Da ich recht wissbegierig bin und nun eine spezielle neue Laseraufgabe bevorsteht, wäre es sicher hilfreich etwas weiter aus diesem Dunkel der Unwissenheit herauszukriechen. Dafür bräuchte ich allerdings Eure Hilfestellung und vor allem Euer Fachwissen.


    Die neue Laseraufgabe lautet aus 4 mm dickem Stahlblech einen speziellen 36-er Gabelschlüssel zu schneiden, der anschließend auch noch gehärtet werden soll. Dieser Gabelschlüssel dient dazu die obere Steuersatzschale mit dem Sechskant beim Kontern festzuhalten. Aus früheren Zeiten, als CAMPAGNOLO noch das alleinige Maß aller Dinge war, habe ich noch so einen 32-er Schlüsselsatz für Tretlager und Steuersatz. Die heutigen Steuersätze haben aber andere Abmessungen und mit "normal" dicken Schlüsseln kommt man meist nicht an den Sechskant dazwischen.


    So nun meine Fragen:


    1. Was sagen einem Laien diese unendlich vielen und langen Stahlbezeichnungen? Ich erspare mir diese 20 hier im Detail alle aufzulisten.

    Nur ein paar Einzelbezeichnungen, die mir fast alle nichts sagen - sorry:

    1.4301/1.4307 V2A finish 2B - K240Si 1sF - finish 2B 1sF - gebürstet 1sF - K320Si 1sF - finish 2R 1sF - 1D,

    1.4401/1.4404 V4A finish 2B - 1D - 1.4571/ V4A finish 2B - 1D,

    DC 01/ST 1203 geb. + geölt,

    1.0038 S235 JR geb. + geölt,



    2. Welche Stahlbezeichnung ist für diesen speziellen Gabelschlüssel geeignet? Mein Gedanke ist den Schlüssel nach dem lasern noch härten zu lassen; ggfls. auch noch galvanisch verzinken, wenn kein rostfreier Stahl verwendet werden kann. Aus welchem Material die CAMPAGNOLO - Schlüssel bestehen weiß ich leider nicht. Der ein oder andere wird sie vielleicht kennen.


    Freue mich auf Euern Input a020.gif.

    BG - Reinhard

  • Die 1.4xxx sind meine ich Austenite. 43,44,45 korrosionsbeständig (manche nur gegen Wasser, manche gegen Chloride, andere gegen Säuren...). 48+49 sind für Hochtemperaturgeschichten.

    Wenn du was härtbares willst, bist du aber grob über den Daumen gepeilt bei den 1.4xxx nicht so ganz optimal aufgehoben. Da schau dich lieber bei den 1.2xxx um. Da finden sich viele Werkzeugstähle, zum Beispiel der bliebte "Silberstahl" 1.2510.


    Zum Auswendig-Lernen gibt es zu viele Legierungen. Du kannst dir bestenfalls angucken, was für Legierungselemente was für Eigentschaften begünstigen und so eine Vorauswahl treffen. Festlegen musst du dich dann in einem zweiten Schritt anhand der Materialdatenblätter. Da stehen typische Einsatzgebiete und die nötige Wärmebehandlung drin.


    Wenn es nur um einen Schlüssel geht, kannst du doch auch einfach einen vorhandenen Schlüssel etwas zurechtschleifen. Dann musst du dir ums Härten/Vergüten keinen Kopf machen.

    Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.

  • Danke für Eure Antworten.

    Auf 4 Millimeter zurechtschleifen? Bei einer 36-er Maulweite! Das wird nicht schön!


    Einen Stahl mit 1.2xxx wird beim Laserbetrieb gar nicht angeboten und schon steh ich wieder auf dem Schlauch d0101.gif.


    BG - Reinhard

  • Hast du keinen Winkelschleifer? Das geht doch ratzfatz und am Ende hast du zumindest noch eine Seite, die hübsch ist. Ein ausgelasertes Blech ist auf beiden Seiten langweilig und hat einen verdammt flachen Griff.

    Und wie ich schon erwähnte: Ohne die entsprechende Wärmebehandlung ist auch ein 1.2xxx nur teures Blech.

    Was bietet der Betrieb denn an? Vielleicht können wir hier zusammen das geringste Übel rauspicken, wenn du absolut nicht schleifen willst.

    Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.

  • ... hilfsweise ein Betrieb suchen, der dir den Schlüsselkopf Plan fräst.

    Ist sauberer wie mit der Flex und billiger wie lasern und anschließend Härten....

  • Was bietet der Betrieb denn an? Vielleicht können wir hier zusammen das geringste Übel rauspicken, wenn du absolut nicht schleifen willst.

    Mir geht es mit meiner Anfrage um zweierlei. Zum einen möchte ich die Möglichkeiten, die mir zur Verfügung stehen nutzen (online-Laserschneiden) und zum anderen meine bescheidensten metalbautechnischen Kenntnisse ein wenig weiterentwickeln.

    Der 36-er Gabelschlüssel war nur der Anlass. Habe einen solchen in 4 mm Dicke jetzt im Online-Kaufhaus gefunden, sogar sehr günstig und EU-gefertigt. Soweit, so gut.


    Zurück zum Lasern und dem dort angebotenen Material. Ich liste das hier mal auf und würde mich freuen, wenn Ihr mir sagen könntet was wofür geeignet wäre und welche Stahlsorten zudem auch härtbar sind.


    1. - 1.4301/1.4307 V2A finish 2B

    2. - 1.4301/1.4307 K240 Si 1sF

    3. - 1.4301/1.4307 V2A finish 2B 1sF

    4. - 1.4301/1.4307 V2A gebürstet 1sF

    5. - 1.4301/1.4307 V2A K320 Si 1sF

    6. - 1.4301/1.4307 V2A finish 2R 1sF

    7. - 1.4301/1.4307 V2A finish 1D

    8. - 1.4401/1.4404 V4A finish 2B

    9. - 1.4401/1.4404 V4A finish 1D

    10. - 1.4571 V4A finish 2B

    11. - 1.4571 V4A finish 1D

    12. - DC 01/ST 1203 geb. + geölt

    13. - 1.0038 S235 JR geb. + geölt

    14. - 1.0976 S355 MC walzblau

    15. - 1.0976 S355 MC geb. + geölt

    16. - Verschleißfester Stahl RAX 400

    17. - AlMg3 EN AW 575 H111

    18. - DC 01/ST12 Senszimer Z 275

    19. - DC 01 Zincor ZE 25/25-03

    20. - Messing CuZn 37


    Die oben in rot gekennzeichneten Bezeichnungen sagen mich ebenfalls herzlich wenig - was bedeuten diese? Ich würde mich freuen, wenn Ihr das Dunkel in mir wieder etwas erhellen könntet. Nur wer fragt kann sich weiterentwickeln wincke.gif.


    BG - Reinhard

  • Beim 1.4571 bin ich mir nicht sicher, aber die anderen sind glaube ich alle nicht härtbar.

    Die ganzen Finish-Dinger würde ich jetzt mal als kosmetische Oberflächenbehandlungen einordnen. Bürsten linksrum, schleifen rechtsrum bei Vollmond, zickzack... vielleicht bezieht sich das aber auch auf eine Nacharbeit an den Schnittkanten. Jedenfalls nichts, was dir bei deinem Schlüssel ernsthaft weiterhülfe.

    Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.

  • Moin,


    Ich versuch's mal:


    1-11: Austenitische nichtrostende Stähle verschiedene Legierungsgrade - nicht härtbar

    12, 18, 19: (Tief-)Ziehbleche für geringere Umformgrade - nicht härtbar wegen zu geringen C-Gehaltes

    13-15: Baustähle mit 235 bzw. 355 MPa Streckgrenze - nicht härtbar wegen zu geringen C-Gehaltes

    16: Kenne ich nicht

    17: Aluminiumlegierung - nicht härtbar

    20: Messing - sowieso nicht härtbar


    Für die Werkstoffnummern 1.wxyz empfehle ich den Wikipedia-Artikel dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Werkstoffnummer


    V2A/V4A: Uralt-Werkstoffbezeichnungen, die noch von den Herren Strauß und Maurer (Erfinder der nichtrostenden CrNi-Stähle bei Krupp) persönlich eingeführt worden sind und die heute (leider) immer noch gebräuchlich sind. Sollten wegen fehlender Eindeutigkeit nicht mehr verwendet werden. Steht für Versuchsschmelze 2/4 Austenitisch


    S235/S355: Allgemeine Baustähle mit 235 bzw. 355 MPa Streckgrenze


    Alles andere sind Zusatzbezeichnungen, die z.B. die Oberflächenzustände, Beschichtungen und Lieferzustände angeben.

  • Na das ist doch schon mal was - unter den Uralt-Werkstoffbezeichnungen kann sich der Laie wenigstens halbwegs etwas vorstellen!

    Tiefziehbech und Baustahl sind mir schon etwas geläufiger - aber gar nicht unter diesen Schlüsselbezeichnungen. Werde mir auch den WIKI-Link ansehen. Jetzt habe ich wenigstens eine ungefähre Vorstellung was das für angebotene Stähle / Bleche beim Laserbetrieb sind und woher der mir ebenfalls vertraute Uraltbegriff V2/4A stammt a020.gifa020.gifa020.gifdankeschild.gif.


    BG - Reinhard

  • Hallo zusammen,


    eine neue Aufgabe steht bei mir an:

    Strahlbox für Strahlarbeiten.

    Materialdicke 1.5 mm.

    Gekantete Stahlbleche.

    Was für ein günstiges Stahlblechmaterial / Werkstoff-Nummer sollte für diese Aufgabe gewählt werden? Schweißbar muss das Blech nicht sein, da die Teile geschraubt werden.


    Ich freue mich über Eure Vorschläge, möglichst aus der Werkstoff-Nummern-Liste nach obigem Beitrag 7. Andere Materialien stehen beim Blechverarbeiter nicht zur Verfügung.


    BG - Reinhard

  • Strahlbox für Strahlarbeiten.

    Materialdicke 1.5 mm.

    Gekantete Stahlbleche.

    Wäre es nicht sinnvoller, die Box aus was einfach zu verarbeitendem zu machen und austauschbare Platten im Schußbereich des Strahlguts vorzusehen?


    BTW - du schießt ja meist noch weiter über des Ziel hinaus wie ich. Den Steuersatzschlüssel hätte ich aus stinknormalem St37 lasern lassen. Da wird doch keine große Kraft ausgeübt! Ich kann mich noch an die Shimano-Steuersätze Anfang der 80er erinnern (Dura ACE 7200 bzw 600 EX). Die hatten ein proprietäres, wellenförmiges Profil. Die zugehörigen Schlüssel von Shimano waren aus Alu!

  • Wäre es nicht sinnvoller, die Box aus was einfach zu verarbeitendem zu machen und austauschbare Platten im Schußbereich des Strahlguts vorzusehen?


    BTW - du schießt ja meist noch weiter über des Ziel hinaus wie ich. Den Steuersatzschlüssel hätte ich aus stinknormalem St37 lasern lassen. Da wird doch keine große Kraft ausgeübt! Ich kann mich noch an die Shimano-Steuersätze Anfang der 80er erinnern (Dura ACE 7200 bzw 600 EX). Die hatten ein proprietäres, wellenförmiges Profil. Die zugehörigen Schlüssel von Shimano waren aus Alu!

    Ja klar, viele Wege führen nach Rom. Ich wollte aber partout über's Timmelsjoch :) - wegen des Trainigseffektes. Heute ist es das Laserschneiden, bequem vom PC.

    Den Gabelschlüssel für den Steuersatz habe ich übrigens gekauft, aber der ist mit seinen 4 Millimetern immer noch etwas zu dick. Wenn ich mal gut drauf und nicht anderweitig gefordert bin, dann schleife ich den noch etwas dünner.


    Doch, zurück zum Thema: Ich werde dann beim Fertiger als Blechmaterial versuchen das unter Pkt. 16 aufgeführte Material - Verschleißfester Stahl RAX 400 zu bekommen.


    Wie sieht es alternativ mit diesen Stählen aus:

    12. - DC 01/ST 1203 geb. + geölt

    13. - 1.0038 S235 JR geb. + geölt

    14. - 1.0976 S355 MC walzblau

    15. - 1.0976 S355 MC geb. + geölt


    Frage mich auch, ob die Härteunterschiede der Stahlsorten in der Hobbyanwendung von nennenswerter Bedeutung sind.


    Kann mir jemand sagen wie hoch die Preisunterschiede der benannten Stahlsorten sind - habe da keinerlei Vorstellung. Könnte mir aber vorstellen, dass ein verschleißfester Stahl schon teurer ist - wieviel?


    BG - Reinhard

  • DC01 bis DC04 sind normale Tiefziehbleche. S235 und S355 sind normale Baustähle. Letztere lassen sich schwerer bzw. weniger stark umformen, bekommen aber nicht so schnell Dellen oder Beulen. Preise sind die üblichen kg-Preise für Wald-und-Wiesenstahl - ist kein gigantischer Unterschied. Bei 1,5mm wirst Du als Kleinkunde so 60 Euro pro Quadratmeter rechnen müssen.


    Aber: soweit ich weiß, gibt es im Handel S235-Bleche erst ab 3mm - darunter ist es aus DC01 & Co. Jedenfalls habe ich in den Lieferlisten von Klöckner & Co noch nie was anderes gesehen.

  • Gummimatten wäre auch eine Idee! Sollten dann aber wohl aus glattem Material sei und nicht diese aus recycelten Autoreifen, damit das Strahlgut im Trichter besser abrutscht zum Absaugstutzen.


    Ok, dann lass ich mir das mal als Baustahl und gehärteten Stahl anbieten. Zur Not Tiefziehblech mit Gummiwindel :up: .


    Welche Stahldicke haben die angebotenen Strahlboxen? Das ganze sollte halt nicht zu schwer werden.

  • Nachtrag: hab gerade gesehen, daß es Feinblech S355 MC doch schon ab 1,5mm gibt, aber keine Ahnung wo man das kaufen kann?


    Rechne dir halt das Gewicht grob aus. Du kennst die Abmessungen - Stahl hat eine Dichte von ca. 8g/cm³.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!