Schweißgerät für Anfänger

  • Servus,


    ich bin auf der Suche nach meinem ersten Schweißgerät.


    Kurz zu meinen Vorhaben:
    - geschweißt wird immer draußen, da ich eine Holzwerkstatt habe
    - meistens Profilrohre für Tischgestelle oder für einen geplanten Anhänger Umbau
    - 2mm - 10mm dicker Stahl
    - Kraftstrom vorhanden


    Bin im Internet auf folgendes Gerät gestoßen: STAHLWERK MIG 135 M IGBT - MIG MAG Schutzgas Schweißgerät mit 135 Ampere


    Kann man damit was anfangen? Damit könnte ich ja eig. direkt loslegen und mit Fülldraht schweißen oder mit Elektrode, ohne mir ne Gasflasche zu kaufen, oder?


    Auch benötige ich noch einen Helm, damit ich eine Hand mehr frei habe. Kann man die auch von Stahlwerk nehmen?

  • Servus
    Wenn du nur draussen schweißt , wäre e-hand die Option wegen Wind ,
    Ja anständiger Helm ist sehr hilfreich
    Zum Gerät selber 30-135ampere bei mig und E-hand , bei mag weder zum Dünnblech schweißen geeignet (mein reinrassiger e-hand Gerät geht bei 10ampere los !!) Zu der Marke selbst , Durchsuche Mal das Forum !! Die Würden keinen Cent von mir bekommen!!!!

    Tipischer UR-BAYER

  • Es gibt ein youtube-Video, wo ein bekannter Influenzer bei Stahlwerk das Schweißen gezeigt bekommt. Dort schweißen die bei fetten Flachstahl (ich schätze 15mm) die Kehlnähte mit MAG 130A(!). Das sagt alles, was man von der Firma halten soll.


    Wenn Du nur draußen schweißt, wäre ein reines E-Handgerät eine gute Alternative. Die kosten in guter Qualität viel weniger als MAG-Geräte bzw. MAG/E-Hand-Kombigeräte.

  • Um ganz ehrlich zu sein, vernünftiges Schweißequipment kostet leider. Mit den 200€ bekommst du eine kleine Gasflasche und einen vernünftigen Druck und Durchflussregler.


    Die hoch erscheinenden Preise der guten Geräte kommen aber nicht durch Wucher zustande sondern von sicherer Verarbeitung und Prüfung der Geräte auf Funktion und Kalibrierung.


    Bei deinem Budget empfehle ich mindestens nochmal das selbe drauf zulegen und nach einem gebrauchten MIG/MAG Gerät der renomierten Hersteller zu suchen.

  • Das das alles Geld kostet ist mir schon bewusst. Ich habe in meine Holzbearbeitungsmaschinen auch schon fünfstellig ivestiert und weiß das gute Maschinnen Geld kosten.


    Also gibt es kein vernünftiges E-Schweißgerät bis 200€?

  • Ned wirklich , Mittelklasse ca . 400€-500€ , wichtig hierbei ist die Leerlauf Spannung (Profi Klasse bis 115volt ) mein alter Lorch Trafo (bj. 82 )hat 70 Volt , billig Eimer und so zeuch 42-45 Volt , wenn ein Schweißgerät was taugt kann Mann einfach testen wenn man ne 3,2er oder 4 elektrode bei 10 Ampere zündet und sie verschweißt ( oja das geht sehr wohl !!! Natürlich brennt sie nur ab oder verschweißt 0,8er Blech !!) Damit stellt Mann sehr schnell fest ob des Teil zusammbricht und pickt und rotzt oder ob das Schweißgerät ohne knade die 10 Ampere bringt und arcforce und hot start was taugt ( bei Profi Geräten kannst du arcforce und hot start separat einstellen , um Umhüllungs Typ und Schweißposition besser anzupassen) hab auch nur Mittelklasse bis 210 Ampere ( aber 160 Ampere reichen voll aus )

    Tipischer UR-BAYER

  • Hallo,


    kann Dir ruhig zum Stahlwerk Mig raten. Habe selber ein Stahlwerk Mig 200 IGTB und bin sehr zufrieden damit. Schweiße Teile bis ca. 20 mm Stärke damit ohne Probleme.
    Außerdem bietet Stahlwerk 5 Jahre Garantie zu moderaten Preisen. Habe vorher große Geräte von Mahe und Fronius bis 400 A gehabt, teilweise mit Puls und Doppelpuls und z.T. sauschwer.
    Nach einigen Jahren nur teure Reparaturen daran gehabt, würde ich nie mehr als gelegentlicher Schweißer kaufen.

  • Ich habe Elektroden Inverter vom Markenhersteller und vom Chinesen. Die schweißen beide gut.
    Die billigen Geräte funktionieren besser als gedacht. Die hohe Spannung, wie Andy sie beschreibt, sind für normale Bauernelektroden nicht unbedingt nötig.
    Wenn es groß und schwer sein darf, ist auch ein großer schwer Trafo eine günstige Alternative.

  • Also ich habe das MIG-135 ST IGBT (nicht "M"!) von Stahlwerk und kann es zumindest im Bereich KFz-Reparaturen jeden wärmstens ans Herz legen! Für Profile ab 2 mm wäre es aber nicht verkehrt zu den Varianten ab 155 A zu greifen. Auch die Geräte von Weldinger scheinen im Low-Budget Bereich eine gute Wahl zu sein (stand bei mir auch zur Auswahl, da Stahlwerke aber nicht weit von mir weg ist wurde es eben dieses Gerät; alleine wegen diesem unsympatischen OnkelJan auf Youtube mit seiner Propaganda für Stahlwerke hätte ich mich fast gegen diesen Hersteller entschieden!).


    Den allgemeinen Tenor, dass man von solchen "China-Geräten" blöd die Finger lassen soll und stattdessen lieber in ein gebrauchtes Profi-Gerät investieren soll, gab es schon vor 12 Jahren als ich mir zum ersten Mal ein Schweißgerät kaufen wollte. Ich habe dann auch für ca. 500€ einen Schweißtrafo von Merkle ersteigert und damit an meinem Auto die Schweller geschweißt. Ich fand das Gerät für mich als Anfänger nicht sonderlich gut (habe eigentlich nur Löcher gebruzelt), außerdem war es enorm schwer und kaum zu transportieren. Etwa 2 Monate nach dem Kauf war an der Elektronik plötzlich irgendwas defekt (Schweißstrom brach immer nach 1-2 Sekunden ab) und nach Rücksprache mit dem Hersteller war klar, dass eine Reparatur, falls überhaupt möglich, inkl. Spedition/Versand einige hundert Euro kosten würde. Ich hab die nächsten Jahre dann für Schweißarbeiten immer Geräte in Hobbywerkstätten gemietet, also schon einige Vergleiche sammeln können. Kurzum, das Mig 135 ST IGBT ist für mich und meine Anforderungen absolut perfekt, ich weiß auch nicht was ein Lorch oder Kempi da großartig besser machen sollte, solange ich nicht vorhabe den ganzen Tag Schweißnähte rauf und runter zu ziehen?! Bisher habe ich an meinem Mazda MX 5 NA zwei große Reparaturbleche (Radläufe/Seitenteile) sowie den ganzen Murks von vor 12 Jahren neu geschweißt.


    Die Firma Stahlwerke betreibt ganz offensichtlich ein ziemlich aggressives Marketing und will wohl neben anderen Herstellern (Weldinger etc) im Low-Budget Bereich wohl eine Linie der Art "Volks-Schweißgerät" etablieren. Ich finde nicht dass irgendwas dagegen spricht wenn solche Geräte sich etablieren und für Anfänger eben eine Marktlücke füllen. Dass die Geräte kein Müll sind sollte inzwischen jedem klar sein der etwas recherchiert.


    Dennoch wird Anfängern fast grundsätzlich dazu geraten einen Haufen Geld in Geräte der Profi-Liga zu investieren. mMn ist das so, als wenn man einem Dreijährigen, der sich nach einem Dreirad erkundigt, raten:
    "nene, mit dem Ding wirst du auf die nächsten 20 Jahre gesehen keine Freude haben... investier dein Geld lieber gleich in einen Volkswagen!".
    Das auch bei Markengeräten defekte auftreten und Ersatzteile sowie Zubehör für den Privatanwender nahezu unbezahlbar sind wird aber nie erwähnt. Nebenbei, worauf beruht denn diese Unterteilung in China-Geräte und deutschen Markengeräten wie Lorch/Kempi? Absolut jedes Gerät ist zu 99% in China hergestellt, vom Kondensator bis zum Lack (ja, auch die Grundstoffe der BASF sind keine rein bayrischen Erzeugnisse!). Ob es nun in China oder in Deutschland zusammen gebaut wird gibt nicht den entscheidenden Ausschlag!


    Ich versuche hier tatsächlich meine Begeisterung für diese Geräte (habe auch noch ein WIG 200 Puls ST IGBT von SW) in Zaum zu halten da ja gerne, besonders wenn es der 1. Post in nem Forum ist, Schleichwerbung unterstellt wird. Dennoch möchte ich für den Ratsuchenden hier ganz klar festhalten, dass die MIG ST IGBT Reihe von SW absolut tauglich sind und sehr wahrscheinlich viel Freude bereiten werden. Falls nicht, gibt es 5 Jahre Garantie und nebenbei die Möglichkeit das Teil ohne viel Verlust wieder zu verkaufen (da die Geräte sehr gefragt sind).


    Wie schon erwähnt habe ich mir vor kurzem dann auch noch das WIG 200 Puls ST IGBT geholt und bin gerade dabei einen Schweißtisch zu bauen. Ich hatte einfach richtig Lust WIG zu lernen und zugegebenermaßen rufen die Produkte von SW auch etwas "Markenfieber" hervor ^^
    Falls Interesse an solchen Anfänger-Projekten besteht kann ich gern einen Thread dazu aufmachen :)


    Viele Grüße


    Edit: zu dem 135 M IGBT würde ich nicht raten! Der Preisunterschied von 30€ zur ST IGBT Variante rechtfertigt dieses Gerät mMn überhaupt nicht (außer du willst nur Fülldraht schweißen und es muss ultra transportabel sein). Mit Fülldraht und E-Hand habe ich keine Erfahrung, aber ich kann dir versichern, dass du auch mit MIG/MAG im Freien schweißen kannst. Ich habe MIG/MAG bisher nur im Freien oder in zügigen Hallen geschweißt und und solange du nicht vorhast in einem Unwetter mit Regenmantel zu schweißen reicht es völlig (100% ohne wenn und aber!) wenn du den Gasflow etwas höher stellst. Ich bin zwar nur ein Gelegenheits-Schweißer, aber kann aus Schweißnähten/-punkten, die ich vor 12 Jahren unter widrigsten Umständen an tragenden Teilen gemacht habe, heute meine Erfahrung ziehen...
    Hampy: hatte deinen Post vorher ganz überlesen. Treffend, dass du dieselbe Erfahrung gemacht hast.

  • Vorweg, Stahlwerk ist eine gaaanz andere Geschichte (kann man alles hier nachlesen) und deshalb ist dieser Importeur dieser "Schweißgeräte" , mit dem Namen "Stahlwerk", für mich persönlich schon ein Grund dafür, diesen Namen zu sperren, welches wohl auch bald Realität wird.


    Ob man diese Geräte, laut Deiner Aussage "sehr gut wieder zu verkaufen sind - sehr nachgefragt sind" bezweifle ich sehr stark und sehe das schon eher als Werbung an. 5 Jahre Garantie locken natürlich, nur sollte man auch wissen was diese Garantie beinhaltet/wert ist.


    Zum anderen äußern sich hier sehr viele aktive Schweisser, welche auf Grund ihrer Fachpraxis und/oder Erfahrungen als wirkliche Schweißprofis (keine Hobbybruzler) nur ernst gemeinte Ratschläge übermitteln und das ohne ein Verkaufsinteresse.


    Im Grunde genommen hat jeder, welcher hier im Forum "Schweißgerätekauf" schon eine relativ fest Vorstellung welches Schweißgerät er kaufen will. In der überwiegenden Anzahl der Anfragen ist es auch relativ egal welche Antworten/Ratschläge man erhält. Man wartet eigentlich nur auf eine Bestätigung für die Geräte, welche er/sie/diverse schon in seiner eigenen Vorauswahl getroffen hat.


    Es geht also hier im Forum bei weitem nicht um das Thema: Schweißgerätekauf (z.B. welche Maschine für welches Vorhaben) sondern um die "Marke" gekoppelt an seinem Geldbeutel.


    Mir persönlich stellt sich schon seit einiger Zeit die Frage ob dieses Forum "Schweißgerätekauf" eigentlich eine Existenzberechtigung hat, wenn der eigentliche Sinn/Zweck verfehlt wird.

  • Vorweg, Stahlwerk ist eine gaaanz andere Geschichte (kann man alles hier nachlesen) und deshalb ist dieser Importeur dieser "Schweißgeräte" , mit dem Namen "Stahlwerk", für mich persönlich schon ein Grund dafür, diesen Namen zu sperren, welches wohl auch bald Realität wird.


    Eine Zensur wie du sie vorschlägst wäre schon wirklich traurig... das zeigt imho deutlich was für eine aggressive Meinungsmache bei diesem Thema vorherrscht.
    Ob man diese Geräte, laut Deiner Aussage "sehr gut wieder zu verkaufen sind - sehr nachgefragt sind" bezweifle ich sehr stark und sehe das schon eher als Werbung an
    Dass hier mal wieder die persönliche Meinung als Werbung dargestellt wird war klar (ist anscheinend das Hauptargument gegen positive Äußerungen zu solchen Geräten), kann ich aber hinreichend widerlegen durch Kaufbelege (siebe Anhang).


    5 Jahre Garantie locken natürlich, nur sollte man auch wissen was diese Garantie beinhaltet/wert ist.
    also ich weiß genau vorauf sich die Garantie bezieht, da es ganz klar in den Garantiebestimmungen festgehalten ist:


    [...]Drei Jahre Haltbarkeitsgarantie im Anschluss an die zweijährige gesetzliche Gewährleistung !


    * Alle unsere Schweißgeräte verfügen über 5 Jahre Garantie, stehen in Deutschland auf Lager und sind jederzeit zur Lieferung bereit. Die Garantie erstreckt sich auf sämtliche im Gehäuse des Gerätes befindlichen Bauteile. Insbesondere bezieht sie sich auf die Platine und den Inverter. Sie erstreckt sich nicht auf das Gehäuse und seine äußeren Bestandteile und Anschlussteile, wie zum Beispiel das Schlauchpaket oder die Massezange. Sie erstreckt sich auch nicht auf mitgeliefertes Zubehör, das keine Verwendung im Geräteinneren findet.


    Die Garantie gilt nur für elektronische Schweißgeräte der Marke STAHLWERK, die ab dem 01.11.2011 durch STAHLWERK Schweißgeräte Deutschland e.K. ausgeliefert wurden. Die Garantie gilt für Unternehmer und Verbraucher gleichermaßen.


    Die Gewährleistungszeit beträgt zwei Jahre und beginnt am Tag, an dem Sie die Ware erhalten haben. Die Dauer der Anschlussgarantie beträgt drei Jahre und beginnt nach Ablauf der Gewährleistungszeit, also nach Ablauf von zwei Jahren ab Erhalt der Ware.


    [...]
    Weitere ausführliche Informationen können Sie unter folgendem Link nachlesen: Garantiebedingungen.


    Reparatur
    Die Garantie gewährt einen Anspruch auf kostenlose Reparatur etwa beschädigter Teile, die von der Garantie umfasst werden.
    [...]


    Schade dass du den Leuten absprichst, dass sie sich wirklich objektiv erkundigen möchten. Meine Erfahrung ist die, dass ich gerne einen objektiven Vergleich zwischen Weldinger und dem, dessen Name nicht genannt werden darf gehabt hätte, leider verliert sich jede Anfrage zu solchen Herstellern immer wieder in derselben wenig objektiven Gerneraldiskussion.


    PS: ich lese hier in diesem Forum eigentlich immer wieder Beiträge von Leuten die ein solches Gerät von SW haben und damit absolut zufrieden sind bzw. es weiterempfehlen. Warum haben solche Erfahrungen hier kein Gewicht?

  • Stahlwerk hat das Forum schon öfters für Schleichwerbung mißbraucht und den Forumsbetreiber mit der Rechtsabteilung bedroht. Daher hat Gernot allen Grund, Stahlwerk komplett zu sperren.
    Mir wurde hier im Forum zu einem gebrauchten Fronius geraten. Das Gerät scheißt top vorallem im unteren Strombereich wo die Chinakracher gar nicht mehr runter kommen. Ich bin mit dem Rat der Profis hier sehr gut gefahren.

  • Stahlwerk hat das Forum schon öfters für Schleichwerbung mißbraucht und den Forumsbetreiber mit der Rechtsabteilung bedroht. Daher hat Gernot allen Grund, Stahlwerk komplett zu sperren.
    Mir wurde hier im Forum zu einem gebrauchten Fronius geraten. Das Gerät scheißt top vorallem im unteren Strombereich wo die Chinakracher gar nicht mehr runter kommen. Ich bin mit dem Rat der Profis hier sehr gut gefahren.


    Auch wenn diese Aussage einfach mal so dahin genommen werden muss, ohne die tatsächlichen Begebenheiten zu kennen... um ehrlich zu sein kann ich die Rechteinhaber sogar verstehen! Als ich oben meine Erfahrung mit dem Hersteller "Merkle" geschrieben habe, habe ich mich vorher noch extra vergewissert, dass ich noch die Korrespondenz von damals vorliegen habe, damit ich ggfls. rechtlich nicht belangt werden kann. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, ganz im Gegenteil ist es sogar schlimmer v.a. wenn Rechteinhaber ihren Wettbewerb gefährdet sehen (Abmahnungen etc).
    Alleine in diesem Thread gab es ja schon rufschädigende Aussagen gegen diesen Hersteller die nicht auf Erfahrung mit den Geräten beruhen. Da stellt sich eher die Frage warum man seinen Senf dazu geben muss nur weil man eine Abneigung gegen einen hersteller hat (zB wg. eben der erwähnten Erfahrung mit der Rechtsabteilung).


    Es wird aber so langsam deutlich warum ein so schlechter Ruf propagandiert wird und warum man keine objektiven Meinungen erwarten kann.Wäre schön wenn meine Perspektive hier nicht nur zähneknirschend wegargumentiert werden würde... (ich kann mir inzwischen sogar gut vorstellen, dass meine Beiträge dazu einfach gelöscht werden).


    PS: aus juristischer Sicht würde ich dringend davon abraten nur eine bestimmte Marke zu zensieren! Das dürfte u.U. auf eine sehr teure Abmahnung mit wenig Chance auf einen günstigen Vergleich hinaus laufen. Just my two cents

  • SW ist hier schon öfters aufgefallen. Wir hatten hier schon Fehler in den Anleitungen, falsche Beschriftungen der Potis, fehlende zugesicherte Eigenschaften ( Puls bei Wig), fehlende Leistung und nicht zuletzt die Post von der Rechtsabteilung. Die basierte zwar auf einem Missverständnis mit Vector Welding, aber es hat kein gutes Bild hinterlassen.
    Die Geräte selbst scheinen weitgehend okay. Es gibt durchaus zufriedene Nutzer. Die 5 Jahre Garantie beziehen sich in Gegensatz zu anderen Importeuren auf das ganze Gerät inklusive dem Inverter. Das ist ja soweit okay und besser als bei den meisten anderen Importeuren.
    Jetzt aber zurück zum Thema. Ich denke, auch ein SW Elektroden Inverter würde für seinen Bedarf funktionieren.

  • Zum Thema mal kur: Wenns darum geht, flexibel zu sein und verschiedene Prozesse mit einem Gerät schweißen zu können, lass die Finger von Stahlwerk und wie sie alle heißen. Multiprozessgeräte taugen nix! Für MAG/MIG und WIG/E-Hand brauchst du andere Kennlinienformen. Die ganz teuren von Fronius die haben sicher diverse Kennlinien aber die günstigen (oder je nach Qualität auch billigen) taugen nun wirklich nix. Ich hab selber ein Stahlwerkgerät Zuhause. Eine WIG-E-Hand und Plasma-Kombi. Ob ich sie nochmal kaufen würde, ich weiß nicht. Wenn wohl ohne Plasma. Ich habe es aber gekauft als WIG-Gerät; einen E-Hand-Trafo von ESAB hab ich bereits. Wenn ich mit dem Chinesen E-Hand Schweiße kommen mir die Tränen. Da ist nix dahinter, schlechte Kennlinien.
    Nimm die Vorschläge hier ernst zu den MAG-Geräten: Kauf ein gebrauchtes Industriegerät! Dir hilft die beste Garantie des gelben Mannes nichts, wenn das Gerät Scheiße ist.
    Mal ein Beispielgerät: https://www.-kleinanzeigen.de/…-kempi/1304178625-84-6946
    Ich hab davon den großen Bruder mit 400 Ampere und es schweißt bombig. Ich hatte noch kein MIG/MAG von SW, will ich auch gar nicht. Du hast hier ein einwandfreies Industriegerät für das selbe Geld eines Coronagerätes. Und es hat ne höhere Einschaltdauer und einige Kilo mehr Kupfer drin.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!