Löcher für Muffen in Rohr bohren/stanzen o.Ä.

  • Guten Abend,


    ich muss des öfteren Löcher (d68mm) für 2" Muffen in Edelstahlrohre (1.4571 2,0mm- 3,0mm Wandstärke) bohren. Dazu verwende ich eine Lochsäge und eine Handbohrmaschine. Das Problem hierbei ist, dass die Lochsäge ständig einhackt und es mir die Bohrmaschine aus der Hand reißt. Mich würde interessieren ob Euch eine bessere Alternative zum Bohren einfällt, evtl stanzen o.ä. Das Problem ist unteranderem auch, dass die Muffen meist irgendwo auf eine Reduzierung oder Bogen angeschweißt werden, sonst würde ich eine Ständerbohrmaschine verwenden und das Rohr fest auf den Bohrtisch spannen. Hoffe ihr könnt mir helfen.


    Vielen Dank !

  • Hallo,


    keine Ahnung ob es dafür eine händelbare Standsvorrichung gibt, aber es fallen mir 2 Dinge ein, wie man das Bohren erträglicher gestalten könnte:


    1. Eine Rutschkupplung für die Handbohrmaschine
    2. eine Lochsäge mit feinerer Sägeverzahnung.


    Gruß


    Christofer

  • Wie groß ist das Rohr denn auf dem du bohrst (also Durchmesser)? und kommst du von drinnen zur nachbearbeitung ran und wozu wird das Rohr verwendet? Ich macht sowas beruflich (Stahlrohr) meist mit dem Plasmaschneider oder dem Brenner. Aber da komm ich meist auch mit dem Winkelschleifer oder den Geradschleifer zur nachbearbeitung (Zunder erntfernen) in dir Rohre.

  • Vielen Dank für Euere Antworten,
    leider komm ich nicht immer von innen an das Loch ran, aber zu ca. 80% ja. Allerdings würde ich die Option Plasmaschneider nur verwenden, wenn es überhaupt keine andere Alternative gibt, wegen Spritzer/Korrosion und Nacharbeit. Die Größe der Rohre, in welche ich die Löcher bohren muss ist von Dn65-Dn800.
    Grüße

  • Steht dir eine Große Magnetbohrmaschine zur verfügung? Dafür gibt es auch Spannelemente um diese auf Rohre zu spannen. Dein Material ist zwar nicht Magnetisch aber die Spannvorrichtung. Kann man sich auch Selber bauen. ist im Prinzip ne Stahlplatte mit ner kleinen Umrandung unten ein Prisma und seitlich sind (beim Fertigmodell) Rollenketten die man in verschiedenen Längen einharken kann und Mittels Gewinde spannen kann. Alternativ könnte man sowas mit ein wenig geschick auch für so einen Bohrständer für ne handbohrmaschine bauen. Gibt es aber auch mit Spanngurten wie ich gerade sehe. http://www.magdrill.de/rohrbohrvorrichtung.html Hinterlässt wenigstens keine abdrücke auf dem Rohr (ich weiß ja nicht wie wichtig die Optik bei dir ist) Wenn du ne große Magnetbohrmaschne hast denn sowas alternativ Könnte man auf sowas einen Bohrständer draufschrauben und es gibt Bohrständer bei dem man den Fuß verdrehen kann. Ich hoffe du weißt wie ich das meine.

  • Da würde ich statt einer Magnetbohrmaschine doch eher ein Gestell für die Handbohrmaschine bauen, das du mit 1-2 dicken Spanngurten auf dem Rohr festzurren kannst. So bist du mit dem Durchmesser flexibler

  • Wenn du jetzt das Teil mit Pratzen spannst, und zwar so dass die ins Rohr reinschauen/"reingesteckt" sind, gibts dann nicht doch noch ne Möglichkeit das auf ner Standbohrmaschine oder Fräse zu machen? Oder hast du das schon ausgeschlossen und ich hab das falsch gelesen? Problematisch könnte sein dass dann nur die Unterseite gespannt wird und es anfängt zu vibrieren

  • Die genannte Option mit der Magnetbohrmaschine ist nach der Handbohrmaschine das beste was du machen kannst. Ich beziehe mich hier auf den Cr/Ni Bereich ansonsten ist Plasma oder Schneidbrenner ausreichend.
    In die Magnetbohrmaschine den passenden Kronenbohrer eingespannt und du bekommt Löcher von absoluter Spitzenqualität. Unsere Rohrspannvorrichtung für die Magnetbohrmaschine passt so gerade noch auf ein DN 250 Rohr. Ich tippe mal alles darüber ist wahrscheinlich eher selten und da solltest du dann auf eine Handbohrmaschine mit vorweg genanter Rutschkupplung verwenden.
    Bei den Spannvorrichtungen die es gibt auf dem Markt solltest du nach meiner Erfahrung welche mit einer Kette nehmen, da die mit spanngurt nicht so fein auszurichten sind


    Gruß

  • Hallo zusammne,


    vielen Dankf für Eure zahlreichen Antworten/Tipps.
    Ich habe mir nun eine drehzahlgesteuerte Magnetbohrmaschine gekauft, mit welcher ich Kernlöcher von max. 80mm bohren kann.
    Das Bohren der Muffenlöcher funktioniert wirklich super, sprich ohne Hacken des Bohrers, unter der Vorausgesetzt dass man schmiert und mit Gefühl bohrt.


    Um die Bohrmaschine auf den Edelstahlrohren zu spannen, verwende ich 2 Rohrschellen (V2A), auf welche ich einen U-Stahl geschweißst habe. Das ganze wir mit Hilfe der Schellen auf das Rohr gespannt und die Magnetbohrmaschine mittels dem Magnet auf dem U-Stahl fixiert (Siehe Bild DN200).


    Danke für Eure Hilfe !


    Grüße


    Bohrmaschine.jpg

  • Also Kernbohrer (gerade im VA-Bereich) IMMER und sehr gut kühlen. Es kann noch mal sein, das die Maschine trotzdem, auf dem U-Eisen, verrutscht. Da würde ich mir vllt noch aus nem kleinen Flachstahl eine umrandung oder ein paar Anschläge bohren.

  • Sauber gelöst.
    Meine Vorrichtung ist mit Spannkette,aber ist für schwarzes im Einsatz.
    Ich sichere die Maschine in der Anlage, speziell an senkrechten Rohren oder schrägen Bohrungen immer noch mit einem Spanngurt.
    Wenn irgendwo(auf Baustelle öfters)der Strom aus ist, lernt die Maschine das Fliegen,
    und Du weißt wie teuer sie war!
    Maximale Erfolge
    Gruss Argonierer

  • Es gibt extra Bohrvorrichtungen dafür, die handlicher sind (von Ridgid ). Ich mache solche arbeiten ständig einige tausend Muffen in der Woche. Hab mir ne spezielle Bohrmaschine gebaut wo ich das Rohr auf lege und spanne, und die Bohrmaschine auf einem Träger über die gesamte Länge schieben kann.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!