Lorch M6030 und schon fliegt die Sicherung

      Lorch M6030 und schon fliegt die Sicherung

      Mein gutes Erbstück, will leider gerade nicht wirklich. Sobald egal ob ich es auf 220V oder 380V an schalte fliegt die Sicherung im Haussicherungskasten. Ich hatte erst die Platine im Verdacht, dann aber genau das selbe mit abgesteckter Platine - Sicherung fliegt sofort. Ich hab mich dann mal innen etwas genauer die innereien angeschaut, weil den schalter habe ich als ok empfunden, da klemmt nichts, und hat sich nichts festgesetzt, die offenen kontakte sind offen, wenn sie sollen und die geschlossenen haben auch kontakt, wenn geschlossen. Mir ist dann dies aufgefallen, ich kenn das gute stück nicht aber für mich durchgeschmort?!

      Weiß Jemand was man da als Ersatz nehmen könnte, weil jetzt nur mit dem gestempelten Schriftzug bin ich nicht fündig geworden? Danke Euch





      @kleinermuk - Danke für die Aufklärung, dachte auch erst, dass sieht doch aus wie ne Schweißnaht aus aber wußte nicht dass, das bei solchen Bauelementen eingesetzt wird. ich werd mich morgen mal ans nacheinander abklemmen machen und geb noch mal bescheid

      @andy C - nein, an der Sicherung im Stromkasten kanns nicht liegen, ich schweiße jetzt schon Monate an der Dose, auch teilweise größere Dinge. Hab auch den Weg von der Dose bis in Sicherungskasten schon überprüft weil alles aufputz ist, dass ist aber sauber. Ich meine auch es hat irgendwie nach Elektronik am Schweißgerät gerochen, weil es lief erst kurz aber ohne benutzung bevor ich dann zurückkam und dann war schweißgerät aus und sicherung aus und seitdem status quo

      @Jürgi - Die Sicherung fliegt unbamherzig direkt beim Drehen von 0 auf 220 bzw 380, da leuchtet für ne millisekunde die grüne Leuchte und peng. Meinst du der Lüfter könnte nen kurzen verursachen?
      Hallo,

      JMW_STG wrote:

      0 beim steuertrafo abgeklemmt - leuchte grün, sicherung fliegt nicht

      wir nähern uns in großen Schritten dem Verursacher :P . Zu 99% ist es der Steuertransformator. Um den Trafo zu 100% auszumachen, zeigt das folgende Bild.
      Meiner Meinung nach ist das nicht mehr der originale Trafo von Lorch. Schweißnähte am Blechpaket machen eigentlich nur die ganz günstigen Hersteller
      von Einweg -Schweißgeräten und da auch nur am Schweißtrafo, weil sie sich die Schrauben nicht leisten können. Bei qualitativ hochwertigen Trafos besteht der Eisenkern vom Trafo aus einzeln isolierten schmalen Blechen um den Wirbelstrom, und somit die Verluste (Erwärmung) klein zu halten. Eine Schweißnaht zerstört dies. Ein zweites Indiz, dass es sich nicht um den originalen Trafo handelt ist, dass dieser, wenn ich es richtig am Bild erkannt habe, die Ausgansspannungen 0-24-42V hat.
      Vom diesem Schweißgerät gibt es 2 Versionen der PZM 250 Steuerung. Die ältere benötigt die Spannungen 0-30(32)-42V und die neuere Version die Spannung 0-42V.

      Folie4.JPG

      Gruss
      Danke dir erstmal für deine zeit! Also die Bezeichnung mit 24v und 42v aufm trafo von dir stimmt. Deinen test habe ich durchgeführt beides mal fliegt die sicherung und es riecht nach elektro.




      Ich meine hinten am trafo Kurz einen funken gesehen zu haben, konnte es aber nicht reproduzieren also den funken.
      Hallo,
      ja dann ist der Steuerungstrafo defekt. Jetzt stellt sich die Frage, wie geht es weiter? Den Trafo mit den Ausgangsspannungen 0-30-42V bekommt man von Lorch nicht mehr. Ich kann mir vorstellen, dass dieser Trafo aufgeschnitten wurde und bei der Wicklung für die 24V ein paar Windungen dazu gepfriemelt wurden. Eigentlich bekommt man für dieses Schweissgerät überhaupt keine Ersatzteile mehr und es ist ein Fall für den Schrottplatz. Da ich schon beim erstmaligen Lesen deines Threads mit der Fehlerbeschreibung geahnt habe, dass der Steuerungstrafo die Ursache ist, habe ich ein wenig Ausschau nach einem Ersatztrafo gehalten. Ich bin kein Hellseher und kenne auch die Schaltung der PZM 250 nicht, da ich keine habe. Mit ein wenig Risiko, müsste der Ersatztrafo fuktionieren. Ich kann keine Garantie abgeben, bzw. gerade stehen, wenn es trotz sorgfältige Recherche schief geht und vielleicht die PZM 250 Schaden nimmt. Die Entscheidung und das Riskiko liegen bei dir!
      Die Bilder stelle ich ein wenig später ein, da diese auf einen anderen Rechner liegen. Und vielleicht kommen ja noch ganz andere Vorschläge zur Reparatur.

      Folie1.JPG
      Gruß
      @Jürgi
      den habe ich auch auf dem Radarschirm. Und ich wollte auch schon schreiben, was sagt jürgi zu diesen beiden dazu :P .
      Ich gehe davon aus, das der jetzige Trafo ein wenig manipuliert wurde, durch ein paar Windungen auf der 24 Volt seite. Darum auch die Schweißnähte am Trafo. Und diese waren auch der langsame Tod, da durch die Wirbelstöme, die durch die Schweißnähte kreuz und quer fließen konnten, der Trafo heiß geworden ist. Ich würde eher zu dem anderen greifen. Da sind wir auf der 42 Volt Seite mit den 45 Volt um 3 Volt darüber und mit den 27 Volt auf der 30 Volt Seite um 3 Volt darunter. Und diese Abweichugen traue ich einer "Good old Germany Auslegung" zu. Und die Wechselspannungen werden ja meistens auf der Steurungsplatine gleich gerichtet. Die 42 Volt für den Vorschubmoter und die 30 Volt für die Steuerung. Und wenn man man eine Referenzspannung benötigt wird ein Spannungsregler vorgeschaltet. Und so einer kann mit einer breiten Eingangsspannung umgegehen. Z.B. ein 7812 Spannungsregler erlaubt am Eingang bis zu 35Volt. Man bedenke, dass man früher eine Netzspannung von 220/380 Volt hatten und nun 230/400V und damit hat ja auch alles weiterhin funktioniert. Aber natürlich kann man auch den 0-24-42 Volt Trafo probieren.
      Ich würde sagen nach dem Austausch des Trafos mit 0-27-45V wird das Schweissgerät zu 99% wieder brutzeln, sofern die Steuerungsplatine intakt ist.
      Aber entscheiden muss das der Threadersteller.

      Folie1.JPGFolie2.JPGFolie3.JPG

      Allen schöne Grüsse
      Danke Euch beiden vielmals. @kleinermuk, wo hastn du den 250w mit 45-27-0 gefunden? Denn den Trafo finde ich zwar mit dem Bild im Auktionshaus, auf dem bild ist auch 45-27-0 drauf allerdings passt die beschreibung im text nicht dazu Steuer Transformator Typ A 250 W 42-24-0-400-230-0V Steuertrafo MIG / WIG, Technische Daten: Typ : A ACFrequenz : 50-60 HzLeistung : 250WAbsicherung : 0-230V / 5A 0-24V / 3A 0-42V / 2A
      Hallo,
      das ist schon der, den ich meine. Ich glaube, dass die Angaben vom Verkäufer nicht ganz passen. Ich glaube den Bildern mehr.
      Der Trafo hat lt. Typenschild 250W. Normalerweise werden die Leistungen von Trafos und Motoren immer in VA (Scheinleistung) angeben.
      Nicht verwirren lasssen und ist in diesem Fall auch ziemlich wurscht! Umgerechnet wird mit cos phi von 0.8. Wirkleistung (Watt) = Scheinlesitung (VA) * 0.8.

      302893338003 (hat ein Gewicht von 5 Kg)
      Verkäufer gibt folgende Absicherung an:
      27V --> 3A --> P = U*I = 27*3 = 81VA
      45V --> 2A --> P = U*I = 45*2 = 90VA
      Gesamtleistung: 81VA+ 90VA = 171VA
      Wo verbleiben dann die restlichen 79VA Reserveleistung
      8| ?

      302893365465 (hat ein Gewicht von 6.5 Kg)
      Die gleichen Daten gibt er auch bei den Trafo mit 450VA an
      .
      Wo verbleiben dann die restlichen 279VA Reserveleistung 8| ?

      Ich glaube da hat jemand zuviel mit Copy and Paste gearbeitet.

      Ich würde beim Verkäufer anfragen, ob ich den abgebildeten Artikel bekomme, wenn ich auf die Kauf-Taste drücke.
      Dein Vorschubmotor sollte eine Leistung von ca. 80Watt nicht überschreiten.
      Welches Gewicht hat den der eingebaute Trafo ?

      Nachtrag:
      Hab da eine Firma in DE gefunden, die Trafos nach Anforderung baut. Da würde ich als erstes nachfragen.
      Da sind die Spannungen dabei , die das Lorch M6030 benötigt. Vielleicht sind die gar nicht so teuer, wie wir alle immer denken, wenn etwas in Europa gefertigt wird. Werden ja durch Maschinen hergestellt. Wenn es preislich passt, dann würde ich so einen anfertigen lassen und damit 0 Risiko eingehen.
      Die Leistung von 200VA reichen aus, wenn der Vorschubmotor eine Leistung von 80 Watt nicht überschreitet. Es kommt dann nur noch
      das Magnetventil mit ca. 8 VA dazu. Wenn er preislich nicht viel teurer ist, dann würde ich eine 250VA Variante nehmen. Da ist man dann auf der gaaanz sicheren Seite. Die können Leistungen von 100VA bis 2500VA anfertigen. Nach dem Moto, fragen kostet ja nichts, einfach dort anrufen.
      Damit muss ich meine Aussage, dass man so einen Trafo nicht mehr bekommt und im Prinzip das Schweißgerät für den Schrottplatz ist, zurück nehmen!
      Folie2.JPGFolie3.JPGFolie4.JPG



      Gruss
      Okay, dann meinen wir den selben aus der Bucht, ich habe den Kollegen mal angeschrieben. Wieviel der wiegt, gute Frage ich bin immer nur am Wochenende am Baby, weil Stuttgart und ne Garage - nicht bezahlbar. Da ich den kleinen locker mit der hand hochheben kann und "rumdalgen" max 2 kg würde ich aber sagen.

      Hast Du den Trafomann (Riedel) angeschrieben, wenn ich dein letztes Bild richtig interpretiere? Dann würde ich mal warten, was er dir antwortet, falls nein, schreib ich ihn mal an.
      Eine grundsätzliche Frage hätte ich auch noch.
      Hat das Schweissgerät in dieser Umgebung (Stromstecker, Stromsteckdose, Schalterstellung (230/380) schon über einen längeren Zeitraum funktioniert?. Nicht, das der Steuertrafo, wenn das Gerät an 400V betrieben wird, durch eine Fehlklemmung im Stecker die 400 Volt an der 230 Volt Klemme bekommt und nicht an der 380V Klemme.