MIG/MAG: Probleme mit 0,6mm Draht

      MIG/MAG: Probleme mit 0,6mm Draht

      Hallo,

      Ich habe eine Merkle Mobimig 180 mit der Coldmig Funktion. Zur Zeit experimentiere ich mit einer 0,6mm Drahtrolle (Stahl). Aber ich finde das Schweissen kompliziert und es gibt oft Vorschubprobleme: Das Gerät hat nur 2 Rollen Vorschub und die Einstellung des Rollendruckes ist extrem schwierig. Oft verwickelt sich der Draht nach den Rollen weil der Wiederstand an der Pistole irgendwie zu gross wurde - und dies verpflanzt sich bis zu den Rollen. Weiterhin, weil der Draht so dünn ist, ist es mein Eindruck das der Draht viel Spiel von den Rollen bis zur Pistole hat - und das verwirrt irgendwie den Schweissprozess weil der Vorschub nicht 100% folgt.

      Ist meine Beobachtung richting - ist es normal - und/oder kann man etwas dagegen tun?

      Lucas
      Hallo,
      was ist den der Grund, warum du so einen dünnen Draht verwendest?. Richtige Stromdüse? Welche Länge hat das Schlauchpaket? Richtige Rolle für
      0.6 Draht? Man kann das Schlauchpaket inkl Euroanschluß sehr leicht auf Leichtgägigkeit überprüfen, indem man ein Stück Draht einschiebt und diesen dann ohne Spannrolle im Schlauchpaket hin und her zieht.
      Für mich sind FE Drähte mit 0.6 und ALU Drähte von 0.8 mm echte Sorgenkinder.

      Im Internet gibt es ein sehr gutes Video über diese Maschine, in dem die Einstellung erklärt wird. In diesem wird auch ein 0.8 Draht eingespannt.
      Wird die Maschine nicht mit einer Vorschubrolle 0.8/1.0mm ausgeliefert?
      Folie1.JPG

      Gruß
      Während eines Lehrversuches durften wir mal lernen, dass der Torsionswiderstand von Schnüren, Drähten etc. in der 4. Potenz vom Durchmesser abhängt. Vergleichst du jetzt einen 0,8mm-Draht mit einem 0,6mm-Draht, dann bist du bei einem Faktor von 0,75 oder 3/4. Das jetzt zum Quadrat zum Quadrat bist du bei 81/256, was weniger als 1/3 ist. Der 0,6mm Draht ist also nur 1/3 so widerstandsfähig gegen verdrehen wie der 0,8mm Draht. Verdrehen ist zwar nicht ganz das selbe wie abknicken, aber die Reise geht in die selbe Richtung.
      Deine einzige Chance, damit vernünftig arbeiten zu können, dürfte sein, für eine wirklich lückenlose und präzise Führung zu sorgen. 10mm zwischen Förderrolle und Schlauchpaket sind zum Beispiel deutlich zu viel.
      Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.

      kleinermuk schrieb:

      Hallo,
      was ist den der Grund, warum du so einen dünnen Draht verwendest?. Richtige Stromdüse? Welche Länge hat das Schlauchpaket? Richtige Rolle für
      0.6 Draht? Man kann das Schlauchpaket inkl Euroanschluß sehr leicht auf Leichtgägigkeit überprüfen, indem man ein Stück Draht einschiebt und diesen dann ohne Spannrolle im Schlauchpaket hin und her zieht.
      Für mich sind FE Drähte mit 0.6 und ALU Drähte von 0.8 mm echte Sorgenkinder.

      Im Internet gibt es ein sehr gutes Video über diese Maschine, in dem die Einstellung erklärt wird. In diesem wird auch ein 0.8 Draht eingespannt.
      Wird die Maschine nicht mit einer Vorschubrolle 0.8/1.0mm ausgeliefert?
      schweisserforum.de/index.php/A…7d3472012f3a11a312609d8bc

      Gruß


      Hallo,

      Ich möchte Karosserieblech damit schweissen, also Blech unter 1mm Stärke. Es stimmt dass die Maschine mit einer 0,8/1,0mm Rolle ausgeliefert wird aber ich habe extra eine 0,6mm Rolle mitgekauft. Ja, die Stromdüse ist auch eine 0,6mm Düse. Das Schlauchpaket hat Standardlänge - ich schätze 2 bis 2,5 m lang. Alles geht sehr leichtgängig im Schlauchpaket wenn man den Test macht.

      Lucas
      Ich habe bei mir, in der ewm picomig auch 0.6er Draht, 0.6er rollen. Sind 2 angetriebene Rollen drinnen , für Stahl.

      Schlauchpaket 3mtr, 0.8er TeflonKohle seele drinnen.

      Viele sagen immer, das geht so nicht. Aber, ich komme da bestens mit Klar . Läuft problemlos. Die ersten 2kg sind schon runter, ohne irgendwelche Mängel
      OPEL CIH - Feinste Graugusstechnik seit 1965

      Obijan schrieb:

      Auch interessenhalber: Wer hier hat überhaupt schonmal einen Vorschub gesehen, bei dem ALLE Rollen angetrieben sind (und wo)?

      Vorschubkoffer von Cloos und Esseti fallen mir da ein. Also eher bei Geräten über 450A und separatem Vorschubkoffer.
      Das Bild ist ein Esseti Koffer. Jede Rolle hat ein Zahnrad dahinter.
      Dateien
      Interessant - mein Lorch treibt nur 2/4 Rollen an, die Zahnräder hinter den abklappbaren Rollen haben die sich gespart. Wenns aber bei mir vorn am Brenner ungleichmäßig läuft, dann liegt das eigentlich immer am Stromkontaktrohr und nicht am Vorschub.
      Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.