Mit Helm ist alles zu dunkel

Sponsoren für das Weihnachtsrätsel 2022 gesucht


Sehr geehrte Damen und Herren,


auch in diesem Jahr suchen wir wieder für unser Weihnachtsrätsel Sponsoren.

Wir würden uns über Geld-/Sachspenden, Einkaufsgutscheine sehr freuen, wobei es nicht unbedingt/zwingend etwas mit der Schweißtechnik zu tun haben muss.

Gerne stellen wir im Gegenzug, für einen gewissen Zeitraum, 1a Werbefläche in unserem sehr gut besuchten Schweisserforum zu Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Gernoth Eltz


Kontakt: info@schweisserforum.de

  • Hallo, Allesmassiv was du schreibst ist vollkommen richtig, ein jedes Kunststoffglas oder jedes Glas ist ein UV-Schutz für mein Auge, das heißt ich werde nicht blind oder könnte mein Aug schädigen. Ich selbst habe einen Schweißhelm, von einer Leihfirma, wo nichts getauscht sondern der ganze Helm ersetzt wurde. Das heißt, er kann nicht viel kosten, sonst hätten Sie im nicht immer erneuert, obwohl nur das Vorglas zerkratzt war. Nach 3 Jahren, hatte ich 2 neue Helme. Den letzten Helm habe ich in die Firma wo ich jetzt bin mitgenommen, habe im mittlerweile 6 Jahre und noch immer zufrieden. Aber jetzt auch werden meine Batterien schon sehr schwach weil ich schon lange nicht mehr im freien schweiße sondern in einer Halle, Lichtbogen ist nicht unbedingt die Sonne, sonst wäre es Zufall.

  • MyDreamandyou

    Kann es sein das dein Helm nicht dunkel ( bei nicht gebrauch ) gelagert wird ( irgendwo rum hängt ,

    Automatik Helme sollten immer im Dunkeln gelagert werden (steht in jeder Beschreibung ) sonst kann es sein das der Helm arbeitet und manche sich wundern wenn Batterie leer

    Aber wenn nach 6 Jahre Batterie leer werden Wechsel n und gut ist ,

    Da Nathan mit Handschild arbeitet und mit 70-90 Ampere mit DIN 11 arbeitet is das nicht verwunderlich ( wie schon geschrieben sieht man nix ! Während des schweißen anderes DIN Glass rein und gut ist , siehe vorherige Post mit DIN Filter)

    Ich würde dennoch Automatik Helm empfehlen bei Anfänger Wei Mann hier die 2 Hand für die elekrode Führung verwenden kann

  • Jedenfalls meine China-Helme arbeiten nicht unbeabsichtigt, denn sie sind ja abgeschaltet :)


    Das Einstell-Rad hat einen Drehschalter mit drinnen. Den sollte man natürlich nach dem Schweißen benutzen :)


    Ziemlich einfach, das Ganze:

    Aufsetzen, Kopfband und Arretierung links und rechts festziehen.

    Dann aufdrehen... klick, Ding ist an.

    Dunkel drehen, in die 50W-LED-Leuchte damit gucken und einstellen... Vorbereitung abgeschlossen.

    Vielleicht noch beim Schweißen oder Probeschweißen nachjustieren.


    Wer sicher gehen will, dass er sich die Augen nicht verblitzt, wenn der Helm mal spacken sollte (ich traue den China-Helmen nicht vollständig), der trägt einfach eine 6-Euro-3M-Schutzbrille drunter. Die haben alle 100% UV-Schutz, auch die mit Klarglas.


    Mechanisch sind die Dinger natürlich so richtig billlig, klappen halt immer runter, weil sich die Halte-Dreher immer wieder mitdrehen und lösen. Da darf man nichts erwarten.

    Muss man eben selbst ein wenig nacharbeiten.


    Gruß

    k-hm

  • Wie schon von Allesmassiv geschrieben, haben Automatikhelme immer den vollen IR- und UV-Schutz, nur der sichtbare Bereich wird geschaltet. Das ist schon mal das wichtigste, um Augenschäden zu vermeiden.

    Ich würde dennoch keinen Billighelm kaufen, sondern einen guten True-Color-Helm mit 4 Sensoren, einfach weil man das Schweißbad da besser sieht und weil die Verdunklung zuverlässig funktioniert. Ich habe einen Böhler Guardian 62 - der ist für ca. 130 Euro zu haben. Der ist ein Traum zu dem 2010 gekauften Automatikhelm (der seinerzeit auch so 130 Euro gekostet hat und auf dem Niveau heutiger Billighelme ist). Ein guter China-True-Color-Helm wird auch nicht so viel billiger angeboten (siehe die Web-Shops der üblichen Verdächtigen).

    Die klassischen Helme mit fester Schutzstufe oder die Schweißschirme halte ich in der Praxis(!) für gefährlicher. Da man mit heruntergeklappten Helm nichts sieht, muß man sich vor dem Herunterklappen positioniern. Da kann es einem gerade als Anfänger leicht passieren, daß man versehentlich den Lichtbogen zündet und den Helm noch oben hat. Sowas ist mir mit dem Automatikhelm noch nie passiert, da ich den immer konsequent runterklappe bevor ich mich dem Werkstück nähere.

  • Ich habe jetzt mit DIN 9 mit 80 Ampere geschweißt. Ich konnte vorher das Werkstück sehen und hatte danach auch keine Nachwirkungen, die bei zu hellem Licht auftreten könnten.

    Doch auch wenn es DIN 9 ist, scheint mir das wiederum etwas zu hell. Allerdings vertraue ich jetzt darauf, daß die DIN 169 sagt, für 80 Ampere Lichtbogenschweißen ist DIN 9 die richtige Stufe.

    Mir fiel allerdings auf, daß der Grund, warum ich mit DIN 11 nichts sehen konnte der war, daß mein Helm hinten und oben offen ist und so das Licht von der Decke sich innen gespiegelt hat. Als ich versuchsweise diesen Bereich abgedeckt habe und den Augen etwas Zeit gegeben habe, konnte ich auch mit DIN 11 sehen - genug, um vorbereitete Bauteile zu schweißen, ohne den Helm einmal absetzen zu müssen - und ganz ohne die Gefahr eines Aussetzers.

    Allerdings teile ich "Da kann es einem gerade als Anfänger leicht passieren, daß man versehentlich den Lichtbogen zündet und den Helm noch oben hat." grundsätzlich.

    Nur glaube ich nicht, daß es bei der Verletzung der Netzhaut um die Wellenlänge, sondern um die Intensität der Strahlung, deren Amplitude geht.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!