Kaufberatung Schlauchpaket/Brenner MIG/MAG - wozu die 24er?

Unser Sponsor für das "Weihnachtsrätsel 2020"

(für ausführliche Informationen bitte auf den Banner klicken)

bfw_banner_728_90.png

Ob Neuling, Quereinsteiger/-in mit technischer Ausbildung oder Berufsrückkehrer/-in – wir machen Sie zum Schweiß-Profi.


  • Hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach nem neuen Schlauchpaket/Brenner für mein Merkle MIG/MAG Schweißgerät (25-280A). Ich habe zwar den Merkle-Eigenen SB 307, allerdings ist mir der einfach zu globig.

    Ich schweiße Stahl, meist Dünnblech bis 5mm, nur kurzfristig mal was stärkeres, gelegentlich auch Karosseriearbeiten.


    Da nur Hobby mit überschaubaren Schweißaufgaben hat mir bis jetzt eigentlich ein Holch (MHS15) bis 150A ausgereicht. Jedoch war der Brenner manchmal schon recht heiss, da die 150A sicherlich mal überschritten wurden.


    Den Brenner hab ich jetzt nicht mehr und brauche Ersatz, aber welchen? Ich finde die gängigen Abstufungen irgendwie unglücklich...


    - Wieder einen 15er oder einen 25er (aber da ist dann Größentechnisch auch nicht mehr viel um zu meinem Merkle SB307 (bis 280A).

    - Viele Hersteller haben auch 24er Brenner im Programm, aber ich verstehe nicht genau für wen dieses "Nieschenprodukt" gedacht ist - Belastbarkeit ja fast gleich den 25ern.

    (Gasdüsen im Vergleich zum 25er dünner, aber Insgesamt anscheinend schwerer. Ob die Brenner selber dann schlanker als die 25er sind?


    Möchte einen handlichen und leichten Brenner aber nach Möglichkeit nicht dauernd wechseln, deswegen wäre was interessant, was ca. 200A aushält. Hersteller bin ich flexibel, soll halt bezahlbar sein.


    Vielleicht hat jemand einen Tipp zur Entscheidungsfindung oder kann mir erklären was es mit den 24er n auf sich hat.


    Danke und Gruss!

  • Kann dir Binzel "EVO Pro" mit biox Kabel empfehlen einer der leichtesten Brenner-Kabelsatz

    oder DINSE MS/MG230-X Kannst dann auch umbauen auf extra kurz brenner

    Habe selber mit Fronius (Teuer Aber Extrem robust) ,Holch (sehr robuste Brenner mit der höchsten Peak Leistung), Abicor Binzel (Gute preisleistung ) und Natürlich DINSE , (das flexibelste System von Allen , Hier lässt sich auch das schlauchpacket selbst Reparieren egal ob Mantel ,Stromkabel ,.Steuerkabel, Gasschlauch und Stecker ect , schalter Aber Schweine teuer ! ) gibt es natürlich in jeder erdenklichen Stecker Ausführungen , gibt ja Nicht nur EURO KZ , Habe die selber

    MS-230.jpg

    MG-230 kurz.jpg

    Tipischer UR-BAYER

  • Die Evo Pros kann man aber auch komplett zerlegen und austauschen. Ok, ob man die Wasserleitungen ersetzt bekommt weiß ich allerdings nicht. Die Vorgänger-Serie, die Ergos, kann man auch komplett zerlegen.

  • Danke für Eure Antworten.


    Dinse scheidet aus preisgründen schon mal aus. Bei den bekannten Herstellern wie Binzel und Holch findet man leider keine Gewichtsangaben.

    Es läuft wohl auf entweder zwei Brenner zum wechseln raus, oder ich versuch mein Glück mit einem 24er - mit sowas würde ich eigentlich alles abdecken.


    Wird ja auch nicht so dramatisch sein, wenn man mit den Ampere mal kurz drüber ist? Natürlich dann keine 60% ED...


    Mir kommt es vor allem auch auf den Aussendurchmesser der Gasdüsen an, klar gibt zwar konisch auch, aber die sind dann auch nur vorne dünner. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es gerade bei Karosseriearbeiten auf jeden mm ankommt und eine "dickere" Düse oder Brenner dann doch stören. Vielleicht muss man sich aber auch einfach dran gewöhnen....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!