Wickeln des Brenner /Schlauchpakets um Arm "gesundheitsschädlich" ?

      Wickeln des Brenner /Schlauchpakets um Arm "gesundheitsschädlich" ?

      Hallo,

      der ein oder andere mag vielleicht schmunzeln, aber hat jemand schon mal was davon gehört, dass es in irgendeiner Form "gesundheitsschädlich" ist, z.B. beim WIG-Schweißen das Brenner / Schlauchpaket (mehrfach) um den Arm zu wickeln, so wie es einige wohl machen um den Brenner nicht zu verwackeln? Tatsache ist ja nun mal, dass da wo Strom fließt auch Magnetfelder entstehen...

      Oder muss man sich da keine "Sorgen" machen?

      Gruß, Daniel
      Zu oft sollte man sich den Brenner nicht um den Arm wickeln. Ist nicht gut fürs Schlauchpaket.
      Den Gedanken hatte ich aber in der Ausbildung auch mal. Da das schweissen aber allgemein nicht gesund ist werde ich wahrscheinlich vorher an einem anderen Grund sterben.
      Tönt vielleicht nach Ironie, ist aber so.

      Gruss motero
      Wenn man sieht wie die heutige Generation ihr Hirn mit Handywellen "kocht" - ist das um den Arm wickeln eines Schlauchpaketes bestimmt nicht annähernd so schädlich.
      Ich lege mein Schlauchpaket beim WIG schweissen seit knapp 40 Jahren um den Nacken - und lebe immer noch.
      Wer aber mal beobachtet hat, wie Flexstaub sich am Boden um ein Massekabel "ansammelt" (sieht man dann recht gut, wenn das Massekabel nach beendeter Arbeit wieder aufgerollt wird) - der kann eine magnetische Blaswirkung bei Schweißströmen nicht leugnen.
      Wie schädlich diese letztendlich ist - keine Ahnung - bin Schweisser und kein Arzt.

      Grüße
      skookum
      Die dabei auftretenden elektrischen Felder und Magnetfelder sind weit unter den gesetzlichen Grenzwerten. Lediglich Herzschrittmacher können dadurch gestört werden. Die Ströme sind zwar hoch, aber letztendlich ist es ein gerader Leiter (auch wenn man es sich um den Arm wickelt) und keine Spule.

      Die gesetzlichen Grenzwerte spiegeln (sie sollten es jedenfalls) den Stand der anerkannten, aktuellen Forschung wider. Man kann natürlich nicht ausschließen, daß in 20 Jahren neue Erkenntnisse ein anderes Bild zeichnen. Die Grenzwerte bei Handy-Strahlung beruhen z.B. rein auf der thermischen Wirkung der HF-Strahlung ("Mikrowellenofenprinzip"). Man kennt bisher einfach keinen anderen Schädigungsmechanismus, was aber nicht heißt, daß es einen solchen nicht gibt. Das ist leider die Krux bei allen Grenzwerten.