Lorch M6060 merkwürdig kaputt

  • Moin zusammen,


    ich habe ein Problem mit meinem Schweißgerät von Lorch Typ M6060.

    Manchmal beim einschalten fliegt die Sicherung raus. Wenn ich das Gerät eingeschaltet lasse und die Sicherung wieder rein mache, kann ich schweißen.

    Wenn ich die Schweißstufen umschalte, fliegt auch manchmal die Sicherung.

    Ich hatte das Gerät nun offen und hab es mal richtig sauber gemacht und alle Bauteile auf Schmorstellen untersucht.

    Es ist alles ok, nix verschmort oder angebrannt. Schalter und Platine sind auch in gutem Zustand.

    Nur bei den Elkos, 2 von den 3 sind schon neu, da ist einer an den Verschaubungen leicht verschmort.

    Kann es daran liegen?

    Nach den ganzen berichten hier die ich bis jetzt gefunden habe ist es ein Gerät der 2. Generation.


    Hat irgendwer von euch eine Ahnung was an dem Gerät defekt sein könnte?

    Habe es bis jetzt nur auf 220V probiert. Für den Kraftstromanschluss muss ich vorsorglich erstmal neue Sicherungen besorgen bevor ich es teste.


    Ich wäre für hilfreiche Tipps dankbar


    Gruß

    Swen

  • Hallo,

    man müsste halt wissen, um welche Leistungssicherung es sich handelt.

    Es müsste jedenfalls eine 16A träge (C-Typ) sein.

    Bei 230V brauchen die schon ein wenig Strom - ist mit 22A auf dem Typenschild angegeben.

    Trafos haben beim Einschalten einen rel. hohen Einschaltstrom. Je nach Sinusspannung

    (U-Spitze = 230*1.42=325V) kann dieser bis zum 3-4 fachen Nennstrom bis zu 20ms betragen.


    Gruß

  • Wenn ich das Gerät eingeschaltet lasse und die Sicherung wieder rein mache, kann ich schweißen.

    Wenn ich die Schweißstufen umschalte, fliegt auch manchmal die Sicherung.

    Hallo wenn ich das richtig verstehe müßte der Haupttrafo immer unter Spannung sein.

    Gruß

  • Und hier noch ein paar Bilder von meinem Problemkind

    Dateien

    • IMG_7467.JPG

      (46,64 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7468.JPG

      (45,75 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7469.JPG

      (37,78 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7470.JPG

      (38,95 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7471.JPG

      (40,35 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7472.JPG

      (39,37 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_7473.JPG

      (37,52 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Das Elektro bekum braucht bei 230v@ 12.9 Ampere (max Schweistrom 140 Ampere ) und bei 400v@ 10,9 Ampere (hat hierbei die höchste Leistung von 180 Ampere) mit 3,6kva

    Beim Lorch hast du bei max 230volt @ 17 Ampere (Aber wird mit 20A gesichert ,a:wegen einschaltstrom wie von" Km "beschrieben und ,b: da über 16 Ampere)


    Doc Manta

    Dir hilft auch das Gerät nix ,du hast nur 16 B Sicherung ,besser wäre 16C (wird aber auch zu schwach sein ,wegen einschaltstrom ) Deshalb 20C

    Dein Schweißgerät ist nicht defekt ,kapput oder sonst was, dein Strom Netz muß angepasst werden

    Tipischer UR-BAYER

  • Hallo,

    1) Den Kondensator kannst ausbauen. Dieser ist hinüber. Schweißgerät funktioniert auch ohne diesen.

    2) Bei den kleinsten Stufen 1-3 sollte die Sicherung nicht fallen.

    3) Wenn du ein Zangenstromamperemeter hast, dann kannst ja den Primärstrom der einzelnen Stufen im Leerlauf messen.

    4) Wenn man da schon auffällig hohe Leerlaufströme misst, dann kann man noch den Gleichrichter abklemmen und die Messung nochmal durchführen.

    5) Wenn du alle 3 Kondensatoren abklemmst, dann kannst du mit einem Voltmeter die Leerlaufspannungen der einzelnen Stufen messen. Die müssen mit den Stufen ansteigen -

    wenn halt die Sicherung hält.

    6) Und das sind die Ursachen, warum die Sicherung fliegt - sofern der Trafo in Ordnung ist.


    Folie29.JPG

    7) Und so ein Ding schaut immer darauf, dass der Trafo beim Nulldurchgang der Sinusspannung eingeschaltet wird.

    Folie27.JPG

  • Und wenn du Pech hast, dann fällt dein Schweißgerät auch in diese Kategorie.

    Angeblich gab es bei einer Serie von Trafos Isolierlackprobleme.

    Aber dann kann es ja noch als Teilespender fungieren. Für den 6-Stufenschalter hättest vielleicht schon einen Interessenten:). EB Geräte haben den gleichen verbaut.



    Ein Anruf bei Lorch bestätigte die Prognose: Es wurde offenbar 1992 mangelhafter Isolierlack bei den Trafos verwendet, die Störungen sind häufiger aufgetreten.

    Lorch M6060 Trafo defekt


    Gruß.

  • Moin zusammen,


    ich danke euch für eure Bemühungen und die Hilfe.

    Da es nun so viele möglichkeiten gibt was kaputt sein könnte und mir es zu riskant war da in dem Zustand noch Geld zu investieren habe ich es für nen Eiergeld in der Bucht verramscht.


    Sehr kompetente und nette Leute hier, was für ein Forum nicht so selbstverständlich ist.

    Macht weiter so und nochmal Danke.


    Gruß

    Swen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!