Schweißrauchabsaugung für Hobby-Werkstatt

      Schweißrauchabsaugung für Hobby-Werkstatt

      Ein freundliches Hallo,

      leider bin ich in den anderen Beiträgen nicht fündig geworden, deshalb dieser Thread: Ich habe mich gerade in einen Werkstattsraum eingemietet und möchte eine kleine Fläche in einer Raumecke, ca. 2,5 qm als Schweiß- und Metallbearbeitungsfläche nutzen (Schweißvorhänge werden angebracht). In etwa 2,50 Meter Höhe befindet sich ein schmales Fenster (ca. 30 x 30cm), das ich ausbauen und durch ein Brett mit eingelassenem Rohr ersetzen werde und darüber die Abluft nach draußen leite. Ich benötige jetzt einen Radialventilator, nehme ich mal an, mit ordentlich Volumenstrom (ab 1800m³/h?), plus ein Rohr- bzw. Schlauchsystem. Mein Problem: In dem Werkstattsraum gibt es keinen Starkstrom, also muss der Ventilator sich mit 230 Volt zufrieden geben. Alles, was ich im Netz als Lösung gefunden habe (Kemper, Plymovent, etc.) läuft auf 400 Volt und ist mir auch zu teuer. In einem anderen Thread schrieb jemand, es gäbe Komplettlösungen gebraucht zwischen 250,- und 500,- Euro. Das wäre ok für mich, nur finde ich da nichts. Hat jemand vielleicht Ideen zu meinem Vorhaben, Infos oder am Ende sogar Kontakte zu irgendeinem Verkäufer?
      Freue mich über Antworten.
      Freundliche Grüße aus Frankfurt am Main

      Janko
      Tach auch,
      A.) Was ist dein Budget ?
      Preise gehen von moderat bis sky high.
      Der bekannteste Hersteller ist wohl Kemper.
      Wenn du selbst was zusammenschustern willst, würde ich mal mit Gebläse von Bernardo Typ RV 203 anfangen. Kostet so um die 150 Takken.
      In der Bucht wird grade folgendes Teil angeboten:
      "gelenkarm für schweissrauch-absauganlage schlosserei bedarf neuweriger zustand" - der Preis dafür absolut ist reell.
      In einem bekannten Kleinanzeigenportal wirst du auch unter Schweissrauch Absauganlage fündig.
      Wenn du selbst basteln willst, kommst du nach Kauf von Schlauch, Verkabelung, Schalter, Gebläse, Ansaugschnorchel nicht unbedingt günstiger bei weg, als ne komplette Anlage gebraucht zu kaufen.

      Grüße
      skookum
      Hallo, skookum,

      danke für Deine schnelle und informative Antwort. Absolute Obergrenze für alles zusammen liegt bei 600 Euro. Hätte am liebsten eine stressfreie Komplettlösung, aber bei meiner Suche zwischen Bucht und Kleinanzeigen scheitere ich immer wieder an den 230 Volt, da is einfach nix. Der Bernado liest sich gut. Ich hatte sonst diesen Bucht-Kandidaten im Visier: TURBO Zentrifugalgebläse Zentrifugal Gebläse Ventilator-Lüfter 1850m³/h 230V.

      Der Gelenkarm schaut natürlich super aus. Wird vermutlich an der Entfernung bzw. "nur Selbstabholer" scheitern.
      Soweit erstmal,
      viele Grüße

      Janko

      Nachtrag: Habe gerade auf Kleinanzeigen folgende mobile Absaugung gefunden: "Schweissrauch Absaugung Tragbar Plymovent LF 400", Zustand sieht natürlich improvisiert und ziemlich übel aus. Der Verkäufer würde das Gerät für 280,- Euro verkaufen. Ich würde das Gerät dann vor Ort testen. Kennt jemand generell den LF 400? Frag mich, ob der Ventilator die 2 Meter Höhenunterschied schafft..
      Tach,
      Du musst eins beachten - Anlagen, die im hohen Kubikmeter Bereich Absaugluft liefern, saugen auch dementsprechend durch jede Ritze Luft an - sonst würde bald ein Vakuum in deiner Werkstatt entstehen.
      Im Winter saugt es dir dann kalte Luft von draussen an - das ist nicht immer im Sinne des Erfinders weil deine schöne, mit viel Geld angewärmte Werkstattluft nun weggesaugt wird.
      Ich würde dir anraten, bei dem Gelenkarm zuzuschlagen - den kannst du je nach Bedarf optimal platzieren und brauchst dadurch nicht die Mega Kubikmeter Luft rauspusten.
      Ich hatte vor vielen Jahren in meiner Anfangsphase in Deutschland mal nen Schweisstisch mit Absaugung nach unten - ein Profiteil für Atze/O2 Schweissarbeiten.
      Der hat mir beim WIG schweissen fast sämtliches Schutzgas weggesaugt - das Teil habe ich schnellst wieder verkauft - es war nicht für meine Applikation konzipiert worden.
      Ausserdem war es nicht wirklich mobil.

      Grüße
      skookum
      Vielen Dank für Deinen Hinweis.
      Das Problem mit dem "Nachsaugen" der Kaltluft ist natürlich vorhanden. Wenigstens ist bei mir Schweißen (und Löten) eher seltener der Fall, von daher hoffe ich, die Energieverschwendung hält sich in Grenzen. Ich schaue mal, ob ich den kleinen LF400 über Kleinanzeigen kaufe, denke mal, der ist auch nicht ganz so volumenhungrig. Muss nur noch überlegen, wie ich das kleine 40 x 30 cm Fenster in 3 Meter Höhe so ersetze, dass ich stattdessen das Abluftrohr halbwegs isolationstauglich montiere, denke mal, ich verklebe das Endstück in eine doppelte Plexiglasscheibe und setze außen ein Tellerventil oder ähnliches, let's c..
      Danke jedenfalls für Deine Ratschläge!
      Beste Grüße

      Janko
      Ich habe mir meine Absaugung selbst gebaut. Einen Rohrventilator gibt es z.B. im bekannten Onlinekaufhaus
      kostet je nach Größe zw. 30 bis 50 €.
      Setz in das Fenster eine Spanplatte o.ä. ein, in die Du ein rundes Loch sägst/ausschleifst. In dieses Loch schiebst Du der Rohrventilator. Über meinen Schweißplatz in einer Gebäude-/Kellerecke habe ich, aus an Holzlatten angetackerten Pappkarton, einen Absaugtrichter gebaut.
      Diesen Absaugbereich verwende ich auch zum Farbspritzen, so wird der Farbnebel gleich abgesaugt und verteilt sich nicht im ganzen Raum / Haus.

      BG - Reinhard
      Hallo,
      ich habe in meiner Werkstatt auch ne selbst gebaute absaugung mit nem 120mm Rohr ventilator. der hat glaub 70€ gekostet
      habe in der Wand nach draußen ne Kamin Durchführung eingebaut wo ich den drauf montiert habe.
      Ein flexiebles lüfttungsrohr dient als Schlauch und ne Salatschüssel als Trichter. an diesem ist ne Schiene mit ner Flügel Schraube montiert und der „Trichter“ kann in die gewindebohrungen im tisch somit wunderbar an gewünschter stelle montiert werden.
      für Mag und Wig geht das super, bei Elektrode müssen die Tore trotzdem geöffnet werden