WIG Aluminium DC Plus - Erfahrungen?

  • Hallo,


    Ich habe nur ein WIG DC Schweissgerät ... Scheinbar - ohne Anspruch auf schöne Schweissnähte - soll Aluschweissen mit DC Plus gehen. EA4043 soll da am geeignetsten sein. Mind. 2,4 mm Elektrode schon bei dünnem Alu. Ist für mich interessant mal auszuprobieren - max. 3-4mm Dicke. Mich würden Eure Erfahrungen interessieren.


    Noplan

  • Lass es.

    Ich habs versucht, ohne nennenswerten Erfolg

    Dann eher mit Helium als Schuzzgas schweißen, das erhöht die Lichtbogentemperatur stark, und dadurch wird die Oxidschicht aich bei DCEN (×?Wolframelektrode an -) aufgebrochen. Ist aber teuer, und nur für große Materialstärken geeignet.

  • Lass es.

    Ich habs versucht, ohne nennenswerten Erfolg

    Dann eher mit Helium als Schuzzgas schweißen, das erhöht die Lichtbogentemperatur stark, und dadurch wird die Oxidschicht aich bei DCEN (×?Wolframelektrode an -) aufgebrochen. Ist aber teuer, und nur für große Materialstärken geeignet.

    Da kann ich nur zustimmen.


    Selbst das DC-Minuspol-Schweißen mit Helium oder einem 90%He/Ar-Gemisch ist nur für Geübte, denn es braucht eine spezielle Arbeitstechnik. Ist man da nicht sattelfest, schwemmt man Oxide in die Naht mit ein und es hält nicht.


    Das DC-Pluspol-Schweißen ist auch mit Vorsicht zu genießen. Selbst eine 3,2mm-Elektrode wird bei 30 bis 40A schon stark überlastet, vom mangelnden Einbrand haben wir da noch gar nicht gesprochen.


    Es gibt zwar mittlerweile DC-Pluspol-Brenner auf dem Markt, mit denen Stromstärken bis 400A (!) möglich sind, aber die sind für mechanisierte Anwendungen gedacht. Handschweißen ist damit nicht möglich. Ausserdem brauchen sie noch leistungsfähige Kühlgeräte, das ist eher nichts für den Heimanwender... :-) Dafür sind die erzielbaren Geschwindigkeiten und Nahtqualitäten aber auch wirklich erste Sahne.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!