Idee: WIG Schweißen ganz ohne Ozon- und Stickoxid-Emissionen!?

      Idee: WIG Schweißen ganz ohne Ozon- und Stickoxid-Emissionen!?

      Hallo zusammen,

      ich bin neu hier, habe mir gerade ein 200 A AC/DC und Puls Schweißgerät gekauft und habe gleich meine erste Frage an euch! :)

      Nachdem ich mir zwei Absaugungen gekauft habe (eine persönliche, in den Helm integrierte und eine Punktabsaugung), ich aber immer noch ziemlich starken Ozon-Geruch wahrnehmen kann, meine Frage:
      Ozon und Stickoxide bilden sich ja - wie ich gelernt habe - aufgrund der harten UV-Strahlung nicht nur an der Schweißstelle sondern auch weiter entfernt, und beim WIG-Schweißen besonders, da die blanken Metalle die Strahlung schön reflektieren und der wenig vorhandene Rauch wenig Strahlung bindet.

      Somit ist mir eine Idee gekommen:
      Könnte man nicht eine Schweißbox bauen, die man voll mit Argon flutet, um die Entstehung dieser Gase zu verhindern?

      Konkret könnte das so aussehen:
      Untere Schale aus Aluminiumblech mit zwei Grifflöchern mit Handschuhen, oben eine UV-dichte Glasplatte, seitlich Zuführung des Schlauchpakets und verschließbare Öffnung zum Einlegen des Schweißguts.
      Nach dem Fluten mit Argon baut sich durchs Schweißen ein stetiger Überdruck auf, der verhindert, dass durch kleinste Löcher Luft einströmt.
      Bei geplanten längeren Schweißzeiten könnte man ggf. das Gehäuse mit Rippen + Lüfter oder gleich Wasserkühlung kühlen.

      Was haltet ihr von dieser Idee? Könnte das funktionieren? Über welche Probleme könnte man stolpern?

      Vielen Dank schonmal für eure Antworten!
      Für kleine Bauteile bestimmt machbar. Bei einem Fahrradrahmen wird es dann schon kniffliger, wenn ich da einen ganzen Trecker reinstellen soll wird es drollig. Du könntest da eine Sandstrahlkabine für nehmen.
      Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.
      Vielen Dank euch beiden für die goldwerten Tipps! Ja, Sandstrahlkabine klingt super, ist ja schon ein sehr ähnliches Setup.
      Die Dinger fangen ja schon bei unter 100 Euro an, vielleicht mach ich damit mal einen ersten Versuch.
      Obijan, ich werde vermutlich 95% der Zeit Kleinteile schweißen, den Rest muss ich dann außerhalb machen.
      Aber immerhin...!
      Kennt jemanden der jemanden kennt der schonmal sowas gebaut hat?
      Sowas kann man ohne Probleme selbst bauen, ist nur etwas Aufwand. Wenn du eine Glasplatte (statt z.B. Plexiglas) nimmst, unbedingt einen ausreichend großen Gasauslass und noch ein Sicherheitsventil (max. 20mbar) mit einplanen. Sei vorsichtig mit dem Überdruck! Es geht nämlich sehr schnell, dass man versehentlich zuviel Gas aufdreht. Dann kommen einem zunächst die Handschuhe entgegen, dann kann aber durch die große Fläche die Glasscheibe rausplatzen. Das geht schon bei sehr wenig Druck, das ist leicht zu unterschätzen!

      Beispiel:
      In unserer Handschuhbox in der Firma haben wir eine Plexiglasscheibe von 600x400mm, also 0,24m². Bei einem Druck von 10mbar (abgelesen an einem Manometer an der Box) stehen schon die Handschuhe waagerecht weg. 10mbar entsprechen 100kg/m², das macht also 24kg auf der Scheibe. Ein winziger Dreh am Gasventil, und man hat ruckzuck z.B. 80mbar in der Kammer, das geht ganz schnell. 80mbar sind dann schon 800kg/m², also 200kg auf der Scheibe, die dann mit Sicherheit bricht. In dem Splitterregen will man nicht stehen.

      Der Gasauslass sollte dann mindestens (!) den doppelten Durchmesser des Gaseinlasses haben, damit das Gas auch rauskann und das Spülen nicht so ewig dauert. Darin kann dann z.B. Stahlwolle stecken, damit das Gas rauskann, aber keine Luft zutritt. Bei Argon das Gas von unten zuführen und oben rauslassen.