WIG Naht oxidiert/verbrannt?

      WIG Naht oxidiert/verbrannt?

      Hallo zusammen,

      ich bin neu hier und hab mir vor kurzem einen gebrauchten WIG Inverter für zu Hause gekauft. Habe während meiner Ausbildung Wig schweißen gelernt und die Ergebnisse waren auch ganz gut.

      Jetzt hab ich mit dem Gerät zu Hause 1mm VA Blech geschweißt, 30 Ampere, graue 1.6 Elektrode, 6er Gasdüse.
      Nur leider sehen die Nähte optisch nicht wie gewohnt aus, sondern sind eher matt grau bis schwarz. :/
      Nach kräftigem Bürsten sieht die Naht wieder sauber aus. Selbst die Hefter sehen so aus.
      Gasdurchfluss hab ich schon variiert, kann es sein das mein Brenner oder Schlauchpaket irgendwo Sauerstoff zieht?

      Ach ja, hab dann noch Alu probiert...das hat wiederum sauber geklappt ?(

      Wäre super wenn ihr mir bitte weiter helfen könntet :rolleyes:
      Grüße Mathias
      - Bleche und Zusatz richtig sauber machen, Aceton wird überall empfohlen, hinterlässt bei mir aber Streifen.
      - Möglichst ohne Luftspalt schweißen, sonst wird von hinten Luft in die Naht gezogen und das Argon schützt die Naht nicht komplett.
      - Schnell genug schweißen, sonst wirds zu heiß. Also die Wärmeeinflusszone schön schmal halten.
      - Gaslinse anstatt Gasdüse verwenden, bessere Gasabdeckung

      Mehr fällt mir da erstmal nicht ein.
      Servus,

      Mathias_ wrote:

      Oerlikon Protig 40 Brenner


      den Brennertyp hab ich auf die Schnelle nicht gefunden, evtl. kann der ein oder andere was dazu sagen wenn du ein Bild vom Brennerkopf inkl. vorhandener Verschleißteile einstellst.

      Mathias_ wrote:

      Brenner oder Schlauchpaket irgendwo Sauerstoff zieht?


      Quick and dirty Test, funktioniert aber eher bei größeren Undichtigkeiten: Elektrode innerhalb der Gasdüse zurückziehen (nicht ganz entfernen, sonst ist die Situation an der Spannkappe bez. Einschraubtiefe anders), HF ausschalten, Gasdüse zuhalten, Magnetventil betätigen, warten bis keine Strömungsgeräusche mehr zu hören sind, Gasdüse weiter zuhalten und Gas wieder abschalten. Auch nach einer gewissen Zeit sollte bei erneuter Betätigung des Magnetventils nur das Ventil selbst und keine Strömungsgeräusche zu hören sein.
      schöne Grüße
      Tommy