Heizungsrohre statt autogen mit E-Hand oder MAG?

      Heizungsrohre statt autogen mit E-Hand oder MAG?

      Hallo,

      ich hätte da bitte 'mal eine Frage an die Spezialisten: Mein Nachbar hat eine GWS-Firma und wickelt hauptsächlich Aufträge für die Wasser-und Heizungsinstallation von Reihenhäusern oder mehreren baugleichen Ein-und Zweifamilienhäusern ab. Bei der Rohrinstallation arbeitet er ausschließlich mit Press-Fittings. In den wenigen Fällen, in denen der Energieversorger für den Fernwärmeanschluß geschweißte Verbindungen vorschreibt, hat er bisher für die wenigen (jeweils ca. 4) Bogen einen externen Schweißer geheuert.

      Weil das aber in letzter Zeit wohl öfter terminliche Probleme gab, will er jetzt diese Schweiß-Jobs selbst erledigen können. Er selbst hat zwar einen Meisterbrief, aber seit seiner Ausbildung nicht mehr geschweißt oder hartgelötet, sondern immer nur gepreßt.

      Heute hat er mich deshalb gefragt, was ich Ihm für eine Ausrüstung empfehlen würde, um schwarze Heizungsrohre bis ca. 2" zu schweißen. Als ich ihm die übliche Autogen-Ausrüstung aufgezählt habe, meinte er, daß der Schweißer, den er da immer heuert, ohne Gasflaschen auf die Baustellen kommt, sondern "elektrisch" schweißt.

      Nun empfiehlt nach meinem Kenntnisstand der DVS in der 1902-2 aus 11/2001 (Schweißen in der Hausinstallation ...) für solche Rohre Gasschmelzschweißen. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, wie man ein 1 1/2" Rohr, daß 10 cm vor der nächsten Wand montiert ist, mit Spiegel von hinten mir einem MAG-Brenner oder sogar mit E-Hand ordentlich schweißen soll.

      Er war sich aber mir dem "elektrisch" und ohne Flaschen ganz sicher: Nun bin ich ja schon ein bißchen älter und seit ein paar Jahren 'raus aus diesem Geschäft. Deshalb meine Frage: Gibt es inzwischen irgend ein "flaschenfreies" oder "elektrisches" Verfahren, um dünne Heizungsrohre (also nicht DN 100 und größer) mit Elektrode oder MIG, MAG oder WIG oder sonst einer Wundertechnik zu schweißen?

      Für jede Art der Aufklärung wäre ich sehr dankbar!

      Für Eure Antworten bedanke ich mich im Voraus!

      poly
      Moing moing
      Dies kann schon e-Hand sein , was der Schweißer macht ,aber selber ohne vor Kenntnisse würde ich da nicht mit e-hand oder mig mag anfangen , wenn ihr scheine für Autogen (warscheinlich rechts schweißen für Druckschläge, dampf-leitungen) gemacht habt und es der "Versorger diese sogar vorschreibt"
      und die Norm es empfiehlt ,würde ich absolut keine Experimente machen , neuen schweißerkurs bzw den Jeweiligen Schein machen
      Du weist doch als Handwerker (FACHARBEITER) stehst du schon mit halben Bein im Knast ,
      habe damals selber Für Dampfleitungen und für GASLEITUNGEN den schein Gemacht, letzteres sogar für e-hand
      Tipischer UR-BAYER
      Also...erst einmal folgendes....WIG und MAG benötigt sehr wohl eine Gasflasche, was aber hier laut Aussage nicht der Fall ist. Bleibt also, wenn überhaupt das E-Hand, was ich aber auch bezweifeln möchte, das m.E. hier auch Heizungsleitungen in Kupfer geschweißt werden, bitte korrigieren wenn ich irre, und da kommt dann TRFL oder gar DVGW ins Spiel. wie ich mich entsinnen kann ist hier nur das Hartlöten, Weichlöten und Pressen zulässig. Auch glaube ich nicht, das es realisierbar ist, Rohre die 2cm oder gar weniger von der Wand weg sind mit einer langen Elektrode zu bewerkstelligen. Hier würde eine Anfrage an dem bestellten Schweißer helfen, was für ein Verfahren er denn angewandt hat.
      Zweitens....ein Meisterbrief alleine reicht nicht aus, um irgendwelche Schweißungen ausführen zu dürfen. Hier bedarf es für jedes Schweißverfahren die entsprechenden Prüfungen nach dem geforderten Regelwerken.....und Natürlich auch die betrieblichen Zulassungen z. B. WHG DVGW TRFL u.s.w. Schweißarbeiten ausführen zu dürfen. Da hängt auch ein großes Pamflet an Dokumentation mit dran, was dann zu bewerkstelligen ist für die Endabnahme. Mein Rat an dieser Stelle, wenn das Schweißgebiet für euch Neuland ist, überlasst das akkreditierte, zertifizierte Fachfirmen, das spart Ärger und viel Schreibkram....und für die Zulassung und Ausbildung zum Schweißer natürlich auch Kosten.
      Tom Tom 72
      er wird die Abgänge vom Wärme tauscher ( im Haus ) meinen die geschweißt werden Müssen , doch geht mit elektrode auch (mann kann nen elektrode biegen ) , aber du must sowieso schauen das du anständig schweißen kannst , wenn der platz nicht reicht ,macht mann sich platz,
      aber nicht dezo trotz bin ich da voll auf deiner seite.

      Mann sollte darüber mal nachdenken: so wie es vor 10-14 tage im Allgäu das haus Explodiert ist (nachgewiesen das die gas-fern Leitung undicht war) ich möchte dort nicht beteiligt gewesen sein als Schweißer!!
      oder vor über 10 jahren wo der gas tank Explodiert ist (weiS die Stadt nicht mehr) wo es nachgewiesen wurde das die Gasleitung nicht Ordnungsgemäß geschweißt wurde

      Und Deshalb Gibt es diese Prüfungen !! zurecht aber seit Zeiten von Youtube und Konsorten , mit irgend ein DEKO schweißen (Pappen und Kleben !!!) video ohne irgend eine norm , kommt man auf solche ideen es selber zu machen !!!

      früher hätte sich da Keiner dran getraut , wenn er diese nicht gelernt oder die Qualifikation dafür nicht hatt,
      kenne selber solche so Leute wo ich nur kopf schüttle , wo die ihre weisheit her haben , :z.b. mit 150 ampere kann man ohne probleme 30mm schweißen !!!!???
      Tipischer UR-BAYER
      ... da sind wir wieder bei Fachfirmen....die würden in Räumen, in den eine Gasleitung zugegen ist erst einmal eine Freimessung machen und zusätzlich zum Schweißprozess ein Gasanalysegerät vorhalten.....aber der Klügere gibt halt nach......nur ist es dann so, das nur immer gemacht wird was der Dumme will.....wer aber ist denn nun der Kluge und wer der Dumme......du weißt was ich damit sagen will..........
      Rohre für die Heizung, die geschweißt werden sollen, sind aus Stahl. Von Kupfer war bisher nie die Rede.
      Für Heizungswasser braucht es auch keinen Schein und keine Prüfung. Das darf jeder Heizungsbau Meisterbetrieb.
      Da kann man mit autogen, Elektrode, mag oder fülldraht arbeiten. Die meisten machen das autogen, weil man damit auch gleich ausbrennen, biegen, ausrichten und schneiden kann.
      So ein kleines Heizungsrohr mit 27mm mit Elektrode in Zwangslage dicht zu schweißen ist nicht so einfach. Aber wer es kann... Why Not

      Gasleitung ist natürlich eine andere Nummer. Dafür brauchst du einen Zettel.
      doch brauchst bei Dampf heizung den zettel , und bei Öffentlichen gebäuden kommst ohne schein auch nicht weit ( kann sein das des in Bayern so gehandhabt wird aber is pflicht)
      und wenn i lese das hier von anbieter wärme kommt is es meist bei uns DAMPf , über 100 grad celsius da muss man Autogen rechts schweißen , (hab auch das gelernt, Also bei uns meisterbetriebe Hat zumindest der meister alsZentrallheizungs und lüftungsbauer den schein )
      Tipischer UR-BAYER
      Hallo,

      erst 'mal vielen Dank für Euren Input! Zu den Details: Ich hab' meinem Nachbarn auch empfohlen, seinen Schweisser entweder zu fragen, was er da für ein Gerät/Verfahren benutzt oder wenigstens 'mal ein paar Bilder zu machen, auf denen man erkennen kann, wie er da vorgeht.

      Es handelt sich jedenfalls sicher um schwarze, maximal 2" Rohre (also nichts dickeres und auch kein Kupfer). Da er sich sicher war, daß da keine Gasflaschen im Einsatz waren, konnte ich mir nur E-Hand vorstellen. Wenn da einer aber wirklich mit gebogenen Elektroden und Spiegel dichte Nähte hinbekommt, hat er sicher sehr, sehr lange geübt.

      Was ich mir aber inzwischen vorstellen kann, wäre Fülldraht. Das kenne ich bisher nur als billigen und schlechten Kompromiß bei Baumarkt- und Bastler-Geräten.

      Deshalb meine Folge-Frage: Gibt es Fülldraht-Schweißgeräte auch in ernsthaft? Wer bietet so was an?

      Für Eure Antworten bedanke ich mich noch einmal im Voraus!

      Schönen Abend noch!

      poly
      ______

      p.s.: Das er oder einer seiner Mitarbeiter) gegebenenfalls entsprechende Scheine erwerben muß, ist eh' klar. Hier ging es erst einmal nur darum zu klären, mit welchem Verfahren geschweißt wird und welche Ausrüstung dafür erforderlich ist.
      naklar gibt es Profi Fülldrähte (vom Profi Bereich kommt ja das Fülldraht schweißen ), Metallpulver und und
      z.b für Zwangslagen steig nähte

      Migatronic Omega Yard 300 Synergic MIG/M.

      easymatic 180mobil
      MIG/MAG Anlage + WIG und E-Hand

      Fronius TransSteel 2200

      so ziemlich jeder Profi Schweißgeräte Hersteller hat so was
      habe 2 anhänge von erfi und Fronius drinnen im Anhang
      Files
      Tipischer UR-BAYER
      Hallo Andy,

      vielen Dank für Deine Antwort und die Links! Migatronic ist hier bei uns um die Ecke. Ich werde da 'mal nächste Woche mit meinem Nachbarn hinfahren und gucken, was die da so haben. Ihm geht es vor allem darum, nicht so viel 'rum schleppen zu müssen und daß er keinen Drehstrom-Anschluß braucht. Und natürlich auch, daß seine Jungs das in absehbarer Zeit lernen können. Da scheidet E-Hand mir gebogener Elektrode wohl eher aus...

      Und Fülldraht scheint ja auch im Profi-Bereich eine durchaus übliche Technik zu sein. Wieder 'was gelernt!

      Noch 'mal vielen Dank und noch ein schönes Wochenende!

      poly
      Servus,

      bei den professionellen Fülldrähten muss man aber unterscheiden ob die gaslos verarbeitet werden können oder nicht. Metallpulverfülldraht (ohne Schlackeentwicklung) braucht eigentlich immer ein Schutzgas, bei den schlackebildenden Typen gibts welche die zusätzlich ein Schutzgas brauchen (da reicht die Wirkung der Schlacke alleine nicht aus) und welche die ohne zusätzliches Gas auskommen (davon leitet sich die Billigvariante aus den Baumärkten ab).

      Noch ein anderer Gedanke, nachdem ich mir, wenn ich die freie Auswahl hätte und es nicht Autogen sein soll, am ehesten WIG vorstellen könnte: Hat der Schweißer evtl. eine ganz kleine Argonflasche dabei die nicht auffällt? Mit ner 2-Literflasche könnte man schon ne halbe Stunde oder so arbeiten
      schöne Grüße
      Tommy
      Auszug Von FCAW (Flux-cored arc welding)
      von Lincoln

      Link gelöscht


      ich Selber nutze Hyundai Welding Supershield 11 Fülldraht-Elektrode

      aber auf dauer nur mit den entsprechenden Fülldraht Brenner zu gebrauchen , standart mig/mag Brenner machen dies nicht dauer mit :Bilder von FCAW Brenner von Lincoln und TBI
      Files
      Tipischer UR-BAYER