Schweißen im Hobbybereich

      Schweißen im Hobbybereich

      New

      Guten Tag,
      Ich bin am überlegen mir ein Schweißgerät (MIG 135 M IGBT) der Firma Stahlwerk zu kaufen.

      Nun hätte ich noch eine Frage zum schwierigen Thema Haushaltsstrom.
      Das Gerät hat einen max. Eingangsstrom von 40 A und eine Leerlaufspannung von 55v. Der max. Ausgangsstrom beträgt 135A.

      So nun habe ich öfters gelesen, dass ein Schweißgerät das heimische Netz überlasten oder im schlimmsten Fall beschädigen kann. Hierbei ging es aber immer um Schweißgeräte mit 200A+.
      Laut Homepage reicht eine einphasige 16A (träge) Sicherung. Kann ich wenn ich diese besitze problemlos schweißen?
      Hat jemand in letzter Zeit sein Stromnetz aufgerüstet und kann mir sagen in was für einem Kostenbereich man sich hier bewegt?
      Würde sehr gerne mit dem schweißen anfangen, jedoch wäre es nicht verhältnismäßig dafür das halbe Haus "umzubauen" :(

      New

      Was hast du denn für eine Sicherung in deinem Haus verbaut?
      Um die Elektrik des Hauses nicht zu überlasten, gibt es diese Sicherung. Wenn die okay ist, kannst du an der Installation nichts kaputt machen.
      Nur sollte man nicht einfach eine stärkere Sicherung einbauen, wenn man keine Ahnung davon hat.
      Die Daten von Stahlwerk stimmen eh nicht, das haben die schon mehrfach bewiesen. Für eine halbwegs intakte Elektroinstallation sollte dieser kleine Funkenspritzer von Stahlwerk kein Thema sein.
      Gruß Jürgen

      New

      Die schreiben wirklich viel Mist in ihre Anleitungen, aber wenns als einphasiges Gerät verkauft wird, würd ich davon ausgehen dass das an einer normalen Schuko-Steckdose (die es nur bis max. 16A gibt) funktioniert.
      Ist halt die Frage wie hoch die tatsächliche Leistung beim Schweißen mit 135A ist.
      Dauerhaft würde ich einer Schuko-Steckdose keine 3600W zumuten, die schmilzt und brennt bevor die Sicherung auslöst.

      New

      Überleg dir das nochmal mit dem Gerät.
      40% Einschaltdauer bei 135A (tatsächlich vielleicht nur 100A)
      Nur 1kg Spulen möglich
      Drahtvorschub aus Plastik
      Festes Schlauchpaket, nur 2m lang.

      Also wenn du wirklich damit etwas schweißen willst, erhöhe dein Budget und kaufe was ordentliches. Schade ums Geld...

      New

      Wow, so schnell hätte ich nicht mit so vielen Antworten gerechnet, danke dafür!

      Also eine 16A Sicherung habe ich, weiß aber nicht ob diese träge ist oder nicht, das muss ich noch rausfinden.

      ich habe keine hohen Ansprüche an das Gerät und die Firma hat auf mich einen besseren Eindruck gemacht als die noch günstigeren oder vergleichbaren Geräte (auch wenn diese wahrscheinlich eh aus ähnlichen Fabriken aus China kommen..)

      Laut mehreren YouTube Videos reichen die Geräte aber für geringere Anforderungen und das gaslose schweißen ist für mich für den Anfang sehr verlockend und ich könnte mit dem Gerät auch gleich Elektrodenschweißen ausprobieren.

      Ansonsten wäre die Waschküche nicht weit, also wäre es vielleicht noch eine Möglichkeit diese Stromversorgung zu nutzen. Diese müsste standardmäßig höher abgesichert sein oder?

      New

      Die 16A Sicherungen sind (waren) Standard. Die Waschküche hat auch nicht mehr als 16A.
      Damit kann man auch größere Geräte betreiben. 200-220A sind da mit modernen Geräten möglich. Dauerbetrieb gibt es eh nicht, weil die Einschaltdauer es nicht zulässt. Außerdem kann niemand ununterbrochen schweißen.

      Wenn du das Gerät kaufst, wollen wir hier auf jeden Fall einen kleinen Testbericht von dir lesen.

      Gruß Jürgen

      New

      Ist jetzt auf dem Weg, entweder ich zahl 170€ Lehrgeld oder ich hab doch meinen Spaß damit!;)
      Wie gesagt, ich habe keine großen Ansprüche.
      Hab nur so ein paar Projekte in Planung, bei denen aber 1-2mm dicke Stahlröhren reichen.
      Und da ich ja auch kein wirklich geeignetes Stromnetz zur Verfügung habe würde mir mehr Leistung ja auch nichts bringen.

      Bericht und Bilder/Video folgen auf jeden Fall bis nächste Woche!

      Schöne Feiertage (welche mir jetzt gar nicht so recht passen:P) und danke für die Rückmeldungen!

      New

      Bastibla wrote:


      Wie gesagt, ich habe keine großen Ansprüche.
      Hab nur so ein paar Projekte in Planung, bei denen aber 1-2mm dicke Stahlröhren reichen.
      Und da ich ja auch kein wirklich geeignetes Stromnetz zur Verfügung habe würde mir mehr Leistung ja auch nichts bringen.

      Naja, 1mm ist dann schon eher wieder schwierig, weil man sehr leicht durchbrennt. Da muß das Gerät unten rum stabil niedrige Ströme liefen.