Erfahrung im Zinkschweissen

      Erfahrung im Zinkschweissen

      Hallo zusammen,

      hat von euch jemand Erfahrung im Zinkschweißen? Zunächst einmal benutze ich folgendes Schweißgerät "Fronius CMT 5000Ci" das auf einem Roboter angebracht ist.
      Jetzt zu meinem Problem. Zink ist ja wie jeder weiß sch.... zum Schweißen :D. Egal welche Lichtbogen ich anwende es treten immer neue Probleme auf. Aktuell wird nur rein CMT geschweißt, Schweißdraht 1,2mm, hier ist aber der Einbrand das Problem sehr grenzwertig bei 0,2-0,3 (Soll 0,2).
      Hat jemand evtl. ein Tipp welche Lichtbögen etc. ich verwenden könnte bzw. probieren könnte?? Bin über jeden Tipp dankbar. k014.gif
      Probiert wurden bisher:
      CMT -> Einbrand schwankend
      Standart -> zu viele Spritzer und Poren
      CMT-Pulse -> Porenbildung + Einbrandkerben

      Danke
      <p>Je nachdem dem, Hast du eine Alte TPS oder Eine Neue TPSi?</p>

      <p>Auch kommt es drauf an ob du ein galvanisch oder feuerverzinktes blech hast?</p>

      <p>Es gib n&auml;mlich eigene Kennlinien von Fronius f&uuml;r Verzinkte schwei&szlig;ungen..</p>

      <p>Noch besser w&auml;re das LSC verfahren auf einer neuen TPSi f&uuml;r dich, da es dort von Haus aus die Kennlienieneigenschaft Galvanic gibt .</p>

      <p>lg aus &Ouml;sterreich</p>
      Laut dem Titel im Beitrag soll Zink verschweißt werden.
      Da ist wohl jeder Lochtbogen zu heiß und führt unweigerlich zur Verbrennung des Zink!

      Aber wahrscheinlich geht es hier um verzinktes Blech (diese Art der Ungenauigkeit stört natürlich keinen großen Geist…), da liegen die Lage etwas anders.
      Ein paar Tipps dazu, wie der, IMHO, sinnige, es doch mit WIG-Hartlöten zu versuchen, gibt es ja schon.
      Einfach „draufbraten“ ist, so oder so, nicht die schönste Art.

      Um auf den Punkt helfen zu können, braucht‘s also mehr und genauere Informationen!
      (Da ist die Angabe zum Typ und Hersteller des Schweißgerätes nicht wirklich zielführend…)