Erfahrungen mit meinen Pannenhelfern - Welchen Autoschutzbrief könnt IHR empfehlen?

      Erfahrungen mit meinen Pannenhelfern - Welchen Autoschutzbrief könnt IHR empfehlen?

      Welchen Autoschutzbrief kann man empfehlen?

      Bin mal wieder auf der Suche nach der perfekten Absicherung bei einer Panne etc.

      Meine ersten Erfahrungen hatte ich natürlich mit dem ADAC, welche auch durchweg positiv waren nur, ab ca. 2005 begann alles schlechter zu werden, was den Service und den Pannendienst vor Ort betraf. Vielleicht hat man bei den externen Vertragspartnern nicht so kritisch hingeschaut.

      Ich wechselte also zum ACE (Autoclub Europa), die Entscheidungsspielräume der Mitarbeiter in der Zentrale, als auch die Geschwindigkeit bis ein Helfer vor Ort war ließ zu wünschen übrig. Ich war damals mit meinem Oldtimer-Motorrad unterwegs und blieb auf Grund elektrischer Probleme liegen. Es dauerte fast 2 Stunden bevor der Abschleppdienst kam und als er vor Ort war dauerte es noch einmal fast 2 Stunden bis von der Zentrale das „OK“ für den „Pick-up - Service“, für den Transport nach Hause, genehmigt wurde. Auf der Fahrt nach Hause platze dann auch noch mitten auf der Autobahn der Reifen des Abschleppwagens - gut das es Zwillingsreifen waren
      :x: . Als ich mir das Auto dann mal so richtig anschaute, konnte ich nicht verstehen wie man so durch den TÜV kommen konnte.

      Den ACE konnte ich dann den Rücken kehren, weil ich nach einem PKW-Neuwagenkauf gleichzeitig einen Mobilitätsschutz des Herstellers mitbekam. Diesen brauchte ich nur einmal und es war mal wieder nach langer Zeit ein Pannenhelfer vor Ort, welcher auch den Schaden so beheben konnte, daß eine ungefährdete Weiterfahrt möglich war. Glaube es war die „Silberne Flotte“.

      Danach bin ich den „AVD“ beigetreten. Service wirklich topp, nur die Pannenhelfer vor Ort hatten immer nur das eine im Kopf „sofort abschleppen“. Dabei hätte man nur ein Relais auswechseln müssen.

      Nun habe ich mir gedacht, wechsle doch mal zu einem Neuen, vielleicht bekommt man dort den „Goldenen Service“ - sein Name: "JimDrive“.
      Leider musste ich am letzten Dienstag feststellen, daß es wohl eine Fehlentscheidung war. Ich musste auf der Autobahn plötzlich abbremsen und vernahm dabei ein ziemlich „heftiges poltern“ im Motorraum. Da dies ca. 500 Meter vor einen Parkplatz geschah, fuhr ich natürlich sofort raus. Dort setzte ich per App, dort kann man alles beschreiben und auch der Standort wird angeblich mitgeteilt, den Notruf ab und wartete, der Statusmelder zeigte mir an, daß der Pannenhelfer in ca. 65 Minuten bei mir ist.
      Nur durch Zufall, weil mein Navi auch die Mails und SMS etc. auf den Bildschirm anzeigt, bekam ich mit das jemand mir 2 Nachrichten schrieb: „Ich solle mich doch telefonisch melden“.
      Ich rief bei „JimDrive“ an und ….WARTESCHLEIFE…(erinnerte mich an O2), erst nach ca. 10 Minuten kam ich durch. Nein, nicht das mir geholfen wurde und es interessierte auch niemanden das es im Winter ziemlich kalt ist, es wurden erst einmal alle Daten abgeglichen. Dies wurde mir zuviel und ich sagte der Dame am anderen Ende der Leitung das ich eine Panne habe und… „Ich verbinde Sie weiter“ = wieder 5 Minuten.
      Als erstes kam gleich die Bemerkung: „wir müssen wissen wo sie stehen und können dann erst jemand losschicken“ und gleich danach „ es wird mindestens 1,5 Stunden dauern. Ich erklärte den Herr’n, daß meine Standortdaten doch per App übertragen wurden - Er: „Nein - dafür sind wir noch nicht ausgerüstet“.
      Jetzt wollte er wissen auf welchen Parkplatz wir stehen, d.h. wieder ca. 2 Km zurücklaufen um den Namen zu erfahren, weil kein Schild auf dem Parkplatz vorhanden war. Dann faselte er etwas, ich solle dann Überbrückungshilfe für meine Batterie bekommen und wenn nicht dann würde ich abgeschleppt. Jetzt musste ich Ihn doch mal fragen welche Drogen er zu sich genommen hat….
      a022.gif .
      Ich erläuterte noch einmal mein Problem und fragte nach, was ist wenn ich einen Ersatzwagen brauche, „Dann noch mal anrufen und wir müssen dann schauen wo wir einen auftreiben können“.
      Mir hat es gereicht, da ich am Fahrzeug, im Motorraum etc. keine sichtbaren Schäden war nahm, setzten wir die Fahrt nach Hause mit gemäßigten Tempo fort und kamen ohne Probleme an.
      Am nächsten Tag in die Werkstatt und das Problem lokalisiert, es war das Magnetventil vom Ladedruckregler, welcher wohl kräftig „geschnaubt“ hatte.

      Nun also suche ich weiter nach einem wirklich guten Schutzbrief, meine Autoversicherung hat auch sehr gute Leistungen + Feedback`s, dieser Schutzbrief gilt aber nur für das versicherte Fahrzeug, d.h. wenn ich z.B. einen Leihwagen fahre gilt er nicht mehr.

      Die ARAG bietet auch noch einen guten Schutzbrief an, vielleicht hat hier schon jemand Erfahrung mit diesen gemacht.


      Mit freundlichen Grüssen
      Gernoth
      Anfang des Jahres durfte ich dem ADAC (hilfesuchender ist Plus Mitglied) bei der Arbeit zu schauen:
      Auto auf halber Länge mit Schrittgeschwindigkeit im 30 cm tiefen Graben versenkt, weil unbekanntes Gelände und schlechter Kontrast aufgrund von Neuschnee und 21 Uhr Abends. Ich selbst mit Rundschlingen, Hölzchen und Wagenheber angekommen und direkt festgestellt: das wird nix mit raus ziehen. Also ADAC angerufen. Dummerweise wurde direkt gesagt, dass man nicht wegen dem Schnee im Graben hängt, deswegen wurden "kulanterweise" nicht der Abschlepper sondern der ADAC-Mann im MiniVan geschickt, er zum gleichen Urteil gekommen ist wie ich, es aber dennoch versuchen wollte.
      Das hat eine dreiviertel Stunde gedauert + gute halbe Stunde am Auto rum gezerrt (war fast so schlimm für das Auto wie man es sich vorstellt).

      Der Standort vom Abschlepper war 10 PKW Minuten entfernt und mit Telefonieren und Rückruf war der nach 30 Minuten da. Die Bergung hat vielleicht 10 Minuten gedauert, der Papierkram und Anschiss vom Retter, das man nicht gesagt hat, der Schnee war's, noch mal so lange.
      Der ADAC hat wegen Dummheit nicht bezahlt. Der Schutzbrief von der Versicherung hat die Rechnung dann übernommen, wenn auch zähneknirschend (man hätte doch beim Service der Versicherung anrufen sollen).

      Prinzipiell kann ich über den ADAC also nicht klagen. Selbst habe ich nur den Schutzbrief der Versicherung und Mobilitätsgarantie von VAG.
      Ich vermag es mir zu erlauben einige Illusionen zu nehmen.
      Ich bin selbst einige Jahre für die "silberne Flotte" (Assistance Partner) gefahren.

      In vielen Gebieten ist es üblich, dass die silberne Flotte so ziemlich alles abdeckt was nicht vom ADAC ist.
      Sprich ACE, AVD, Schutzbriefe so ziemlich jeder Versicherung, Mobilitätsgarantieansprüche von allen großen Herstellern werden gefahren.

      Da machts erstmal wenig Unterschied ob man den Schutzbrief nun bei der Allianz, HUK, LVM oder wem auch immer hat. Meißt kommt ein und derselbe Fahrer.
      Es unterscheiden sich lediglich die Serviceleistungen welche die Versicherungen übernehmen.
      Diese liegen außerhalb der Büroräume des Versicherungsmaklers jedoch sehr dicht beisammen.
      Klartext: Die nehmen sich alle nicht viel.


      Ich finde es auch nicht richtig die "Vereine" über einen Kamm zu scheren.
      Die Qualität der Serviceleistung steht und fällt mit dem Servicepartner vor Ort.

      Wer nur im Nahbereich unterwegs kann mit dem ADAC z.b. total glücklich sein, aber beim Winterurlaub in Bayern total enttäuscht werden.