Hydraulikzylinder Schweißen

      Hydraulikzylinder Schweißen

      Guten Tag Schweißer .

      An einem Hydraulikzylinder ist ein Riß an der Bodenplatte . ( wo die Platte mit dem Zylinderrohr verschweißt ist . ) Meine frage , ist , wie und womit am besten Schweißen ?

      Bedanke mich schon mal im voraus für Eure Antworten . Wer Rechschreibfehler findet , darf sie behalten

      Mit den besten Grüßen und einen schönen tag
      Hallo,
      hab bei meiner Hydraulik-Presse den Zylinder mit nem SG3 (G4SI1) nachgeschweißt.
      Dort ist auch mal die bestehende Schweißnaht von der Bodenplatte gerissen und war somit undicht.
      Wichtig ist aber die Naht Vorbereitung - du musst sauber mit d flex den Riss aufarbeiten und natürlich müssen die Flächen absolut fett frei sein.
      Durch die Hitze welche beim schweißen entsteht hatte ich Angst sas die dicht Packung und Dichtungen beschädigt werden, daher habe ich den Zylinder zerlegt (Kolbenstange Incl. Dichtungen demontiert) und nach dem schweißen wieder zusammengebaut - in dem Zusammenhang weil der Zylinder offen war gleich alle Dichtungen erneuert, das würde ich auch empfehlen.
      Gruß Sebastian
      PS: Ich hoffe ich habe aber das von dir richtig verstanden - du kannst nur am Zylinder Boden und im direkten Bereich vom Übergang Boden zur wand schweißen und selbst da solltest musst du immer wieder unterbrechen und alles etwas abkühlen lassen - sonst an der Zylinderwand zu schweißen mach ich nicht mehr - da hat sich immer die Büchse verzogen und danach ist der Zylinder entweder nicht mehr dicht gewesen oder hat durch die Verformung nicht mehr den Druck halten können und somit einen enormen Kraft Verlust gehabt
      Tach,
      Bei der Herstellung ist das Rohr einmal komplett an der Bodenplatte verschweisst worden - meist mit MAG ohne die vom Vorredner eingehaltenen Pausen/Unterbrechnungen zwecks Abkühlung.
      Wass´n Stuss auch - da gibbet dann sonst etliche Neustarts mit jedem Male ne potenzielle Leckstelle wegen "Kaltstart".

      Ich würde bei der Reparatur des Risses folgend vorgehen:
      Zylinder komplett demontieren.
      Rohr ein paar mm über dem Riss sauber abflexen.
      Rohrrest/alte Schweissnaht von der Bodenplatte abflexen - wenn der Zylinder dann 3 oder 5mm kürzer ist, das macht den Kohl nicht fett.
      Alles gut entfetten.
      Wenn man zuhause ist, erst mit Benzin und die Nahtstelle zuletzt mit Azeton.
      Rohr leicht anfasen, mindestens 3 Heftpunkte und dann mit MAG neu anschweissen - und zwar in eins durch.
      Ein Drehtisch ist hierfür Gold wert - es geht aber auch ohne.
      Damit das Rohr formstabil bleibt, ist die Bodenplatte bei den meisten Hydraulikzylindern wie ein Korken in ner Flasche im Rohr eingelassen.

      Vorher mit nem spitzen Bleistift durchrechnen, ob der Zylinder neu nicht weniger kostet als der Reparaturaufwand.

      Das wäre meine Methode - andere mögen es anders machen - es gibt viele Wege nach Rom.


      Grüße
      skookum
      .

      skookum wrote:

      Damit das Rohr formstabil bleibt, ist die Bodenplatte bei den meisten Hydraulikzylindern wie ein Korken in ner Flasche im Rohr eingelassen.

      Hier ab ca. 11:30 ist das Profil der Platte bei ner Neuanfertigung zu sehen, sorgt auch dafür dass der Hub an ner definierten Stelle gestoppt wird und ist gleichzeitig so ne Art bleibende Badsicherung

      Das könnte auch interessant sein wegen dem Öffnen der Naht usw.
      schöne Grüße
      Tommy
      Guten Tag Schweißer .

      Danke für die Antworten . Ich habe das Teil ( Hydraulikzylinder ) Wig geschweißt . Fuge ausgeschliffen und dann mehrlagig geschweißt . Schweißzusatz - 1.4370 .

      Zylinder ist jetzt dicht .

      Wünsche Euch ein schönes Wochenende und viel Spaß wobei auch immer .

      Mit den besten Grüßen