WIG-Puls und MAG-Puls?

      WIG-Puls und MAG-Puls?

      Freunde des reinen Schweißgutes,
      ich habe mal ne Frage. Aber erstmal ne kurze Geschichte: Ich weiß, bei WIG wird Pulsen verwendet für dünne Bleche um nicht so ne große Wärmeeinwirkung zu haben. Am Freitag in der Arbeit (oder doch Donnerstag? - egal) hab ich mich mit einem unserer Schweißer unterhalten, dann kamen 2 Leute die etwas geschweißt haben wollten, welches etwas Gewicht aushalten sollte. War n T-Stoß mit 20er Materialstärken geschätzt. Er hat 3 Lagen gemacht, die unterste mit Puls. Er hat dann gesagt, nachdem die untere mit Puls geschweißt ist, hält das Ding ganz sicher bombenfest.
      Jetzt die Frage: Gibt es wirklich einen Unterschied zwischen WIG und MAG-Puls? Also WIG-Puls für dünne Bleche/Folien und MAG-Puls für fette Materialstärken?
      Ich für meinen Teil mach den Puls bei MAG auch immer nur für dünnes Zeug an - das liegt aber nicht daran, weil ich das so gelernt hätte (Autodidakt), sondern weil ich die Pulserei eigentlich nicht leiden mag. Wenn das Blech nur halb so dick ist wie die Drahtelektrode, weiß ich aber nicht wie ich das sonst anstellen soll p100.gif
      Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.
      Kommt ganz drauf an was mit dem Puls erreicht werden soll, sowohl WIG als auch MIG/MAG.
      Beim MIG/MAG ist das Pulsen auch dazu da dass sich die Tropfen vom Schweißdraht "ordentlich" ablösen, u.A. in Sachen Spritzerbildung, v.a. in dem Leistungsbereich in dem der Mischlichtbogen in der Hinsicht lästig ist. Das Einbrandverhalten ist im Vergleich zum Kurzlichtbogen auch besser (Tropfenübergang nicht im "kalten" Kurzschluss), wenns um Einbrand geht stellt sich ab ner gewissen Materialstärke aber die Frage warum man nicht gleich auf nen "echten" Sprühlichtbogen geht
      schöne Grüße
      Tommy
      Weil es früher nur Möglich war in Zwangslage im Bereich des Kurzlichtbogens zu arbeiten mit all seinen Vor- und Nachteilen Heute bietet der Impulslichtbogen eine Möglichkeit die Nachteile eines Kurzlichbogens zu umgehen und den Impulslichtbogen zu verwenden mit dem Sprühlichtbogen kann ich nur in Wanne schweißen...
      Weil die Position nicht explizit erwähnt war bin ich stillschweigend von Nicht-Zwangslage ausgegangen.

      Ich weiß auch was bezüglich Zwangslagen und Sprühlichtbogen in den Lehrbüchern steht, wird aber durchaus praktiziert und hab es auch selber schon gemacht, Steigend geht wunderbar mit gasgeschütztem Fülldraht, schnellerstarrende rutile Schlacke, Überkopf funktioniert darüber hinaus auch mit Massiv- oder Metallpulverfülldraht, man sollte aber im eigenen Interesse nicht gerade dabei einschlafen :D . Fairerweise muss ich dazu sagen dass es dann auch um flächige Bauteile mit Materialstärken von durchaus 30, 40, teilweise auch 50 mm und darüber geht, da ist es dann durch das was die Bauteile an Wärme schlucken wieder relativ mit der Beherrschbarkeit.
      Will damit auch niemandem auf die Füße treten, hab auch erstmal geguckt als ich das das erste Mal gesehen hab weil, wie gesagt, Lehrbücher... :) :thumbup:
      schöne Grüße
      Tommy