Schweißgerät und Stromgenerator

      Schweißgerät und Stromgenerator

      Hallo Forum,

      Ich habe eine Frage, die vielleicht unüblich ist, aber hoffe dennoch auf Hilfe von erfahrenen Nutzern.

      Ich besitze ein Güde MIG 192/6k schweißgerät und habe auf verschiedenen Veranstaltungen leider kein Strom, weshalb ich gerne ein Stromgenerator kaufen möchte.
      Mein Budget liegt bei ca. 500€ dafür.

      Ich hatte das scheppach SG 4500 in Aussicht, welches standhaft auf 4KW betrieben werden kann. (230V)
      Aggregat sollte auch nur 230v Anschlüsse haben, da dies mehr standhaft Leistung auf dieser Schiene hat, auf 400V Starkstrom Schweiße ich damit nicht

      Geschweißt wird dünnblech ( bis 1mm Stärke) Kfz Blech halt.
      Gas ist Aracox und Schweißstufe ist max 4 von 6

      Theoretisch verbraucht das schweißgerät unter vollast 3680Watt (16A Absicherung) aber auf Stufe 6 Schweiße ich ja nicht.

      Bitte nicht irgendwelche Kommentare wegen dem schweißgerät, für mich reicht das und ist voll in Ordnung.

      Hat vielleicht jemand Erfahrung die er mit mir teilen würde oder hat Tipps?
      OPEL CIH - Feinste Graugusstechnik seit 1965
      Es wird leider nicht funktionieren!
      Wenn der Lichtbogen des Schweißgerätes zündet, geht das Aggregat in die Knie damit sinkt der Strom kurzfristig ab. Dann geht der Lchtbogen aus.
      Ist der Lixchtbogen aus, gibt das Aggregat wieder Gas und der Strom ist wieder da.
      Und das selbe wiederholt sich fortlaufend.
      Wenn Du mit ziemlich geringen Strom schweißt, schaffst Du es vielleicht, daß Schweißgerät und Aggregat im EInklang zusammen das Pulsen beginnen, aber richtig schweissen wirste damit nie können.

      Es gibt Schweißgeräte, mit denen geht das, die haben aber eine Elektronik drin, die den kurzfristigen Leistungsverlust ausgleicht.

      Damit das funktioniert brauchst ein Aggregat, daß mindestens das 2,5 fache Deines Anlaufstromes liefert, dann sind wir bei 9,2 KW und das auf einer Phase! Dann gehts.

      f050.gif
      Wolfgang
      Hallo Wolfgang, das klingt aber total schlecht. Das heisst ich habe jetzt ein schweißgerät, womit ich erstmal nix anfangen kann. Denn alle Garagen hier haben kein Strom und auf Veranstaltungen gibt es auf dem Feld natürlich auch kein Stromkasten.

      Was kann man denn da jetzt machen, nix? Wäre natürlich ganz blöde :(
      OPEL CIH - Feinste Graugusstechnik seit 1965
      Aber Sowas wird es mit Sicherheit nicht in der Kategorie bis 500-550€ geben, denke ich. Habe da noch nicht viel Zeit investiert in die Suche, die meisten die teurer waren, haben zwar mehr Leistung, allerdings auch Starkstrom Anschluss und weniger Power auf der 230V Schiene.
      OPEL CIH - Feinste Graugusstechnik seit 1965
      Hallo,

      Mit ein wenig Bastelwillen und ein paar elektrotechnischen Kenntnissen könnte man aus ein paar Autobatterien einem Spannungswandler und einer Ladeschaltung einen Pufferakku basteln, der den Zündstom puffert.
      Das ganze dann zwischen Schweißgerät und Generator schalten. Könnte funktionieren, aber ohne Gewähr. Der Aufwand ist auf jeden Fall recht hoch.

      Gruß

      Christofer
      Wehret den Anfängen!
      Den bastelwillen habe ich immer, elektrische Kenntnisse beschränken sich allerdings Nur auf die Fahrzeug Elektronik.
      Aber "Viele" Autobatt. Muss man auch erstmal haben.

      Habe mal weiter gesucht, alle anderen besitzen eine Starkstrom Dose und liefert auf beiden dann natürlich nicht ganz soviel. Was sehr schade ist. Unter Starkstrom verbraucht das Gerät ja deutlich mehr, was mit einem Stromgenerator schwer zu betreiben ist, denke ich. 13,3kva auf 400V sind schon 'ne Hausnummer.

      Mal blöd gefragt, auf St. 6 werden dann die 9,2kw benötigt? Auf Stufe 3, max 4 ja dann sowieso deutlich weniger. Aber selbst da reichen eine standhaft 4kw ( Peak 4,5kw) auch ja nur rein rechnerisch für Stufe 2. Für St. 3 wäre das dann durchaus Grenzwertig, blöd....
      OPEL CIH - Feinste Graugusstechnik seit 1965
      Das Problem bei diesem Schweißgerät ist, daß es umschaltbar von 230 auf 400 Volt ist. dh. es läuft bei 230 Volt auf einer Phase und bei 400 Volt auf 2 Phasen.
      Somit wird das Drehstromnetz ungleich belastet und das macht jeden Stromerzeuger eher früher als später kaputt.
      Wäre es ein reines 400 Volt-Gerät mit 3-Phasen Betrieb, wäre die Sache einfacher. Da wird das Drehfeld gleichmäßig belastet und man dürfte mit etwa 7,5 KVA Generatorleistung hinkommen bei einer Schweißgeräteleistung von 4 KVA.

      @rendett-voilence:
      Falls Du Zweifel an meinen Ausagen haben solltest, leih Dir doch einfach einen Stromerzeuger Deiner Preisklasse aus und probier es aus. :(
      Du wirst sehen, daß 30 Jahre praktische Erfahrung in der Schweißtechnik nicht ganz unnütz sind. :whistling:

      f050.gif
      Wolfgang
      Praktisch dürfte das Problem sein, dass du da jetzt ein Schweißgerät hast, was von der Leistung her eigentlich von mehr als einer Phase versorgt werden sollte, einphasig ist eher so eine Art Notbetrieb (üblicherweise ist bei 230V ja bei 16A Schluss). Die Kiste ackert also lange bevor du sie voll aufdrehst an der Grenze dessen, was du über eine Phase aus dem Stromnetz ziehen kannst.
      Nun baut kein Generatorhersteller Generatoren für Geräte, die es eigentlich nicht gibt: Welche die mehr als 16A über eine Phase ziehen. Würde ich auch nicht machen. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass du keine Generatoren (auch nicht von teureren Herstellern) findest, die deutlich mehr als 5kW auf einer Phase liefern.
      Problem ist nun, dass so ein Schweißgerät die von Wolfgang beschriebene Anlaufcharakteristik zeigt. Ein stationäres Stromnetz kann solche Lastspitzen theoretisch ab (je nachdem, wie deine Sicherung aussieht), weil du es wohl nicht schaffst, mit dem Startstrom des Schweißgerätes das Kraftwerk zu überlasten. Beim Generator sieht das anders aus. Wenn der nicht mehr Strom liefert (was er aus oben genannten Gründen über eine einzelne Phase niemals tun wird) streikt er, weil er einfach nicht anders kann.
      Meiner und Christophers Vorschlag die Energie zwischenzupuffern sind eher theoretisch, weil mit Wechselstrom ist selberbauen von Energiespeichern eine ganz andere Hausnummer als mit Gleichstrom wie am KFZ. Was eher noch einfacher sein könnte (vorausgesetzt das Schweißgerät ist ein Inverter), dass du direkt vom Gleichstrombereich des Generators in den Gleichstromteil des Inverters gehst (vorausgesetzt du findest einen Generator, der nicht direkt Wechselstrom liefert). Aber ob dann die Spannung noch passt?

      Eventuell wäre Autogenschweißen ja auch eine Option für dich
      Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.
      Man braucht ja nur mal auf den Baustellen gucken, wo Fernwärme oder Pipelines verlegt werden.
      Die haben dort Riesendinger von Schweißgeneratoren und vorne kommt ein klitzekleiner Lichtbogen raus.
      Warum nur?

      f050.gif
      Wolfgang
      Wolfgang, du hast schon recht. :) aber mir bleibt leider keine andere Wahl als mich mit sowas zu beschäftigen.

      Falls der 7kw Stromgenerator reichen sollte, (?) was gäbe es für eine reine 400V schweiß Anlage für Schutzgas im preisbereich vom 192/6K? Dann würde ich das wegtun und ein reines 400V zulegen?
      OPEL CIH - Feinste Graugusstechnik seit 1965
      Das Problem an so günstigen 400 V Drehstromgeneratoren ist wie Wolfgang schon gesagt hat, dass die ganz empfindlich auf unsymetrische (symetrisch= alle 3 Phasen gleichmäßig belastet) Last reagieren. Dein Gerät wird im 400 V Betrieb an 2 Phasen betrieben, wie solls also da 3 Phasen gleichzeitig belasten ?? :D
      Jetzt isses aber so dass in nem Drehstromsystem die Summe der Ströme trotzdem Null ist, der die unsymmetrische Last ausgleichende Strom "eiert" jetzt salopp gesagt nur im Generator rum, und außer Sprit verbrauchen, Wärme erzeugen und damit den Generator kaputt machen tut er da nicht viel p100.gif
      Teurere Geräte haben eine Regelung die sowas verhindert, kostet halt leider gleich mal ne ganze Ecke mehr.

      renndett-violence wrote:

      Falls der 7kw Stromgenerator reichen sollte, (?) was gäbe es für eine reine 400V schweiß Anlage für Schutzgas im preisbereich vom 192/6K? Dann würde ich das wegtun und ein reines 400V zulegen?


      Die Leistungsangabe bezieht sich auf dreiphasigen Betrieb, du müsstest dann schauen dass du wirklich ein dreiphasiges Gerät bekommst, in der 150 A-Klasse laufen nämlich auch viele zweiphasige rum. Da findet sich immer wieder mal was zu vernünftigen Preisen und auch in ordentlicher Qualität gebraucht in diversen online Auktionen/Anzeigen. Musst evtl. etwas Geduld haben, und die Geräte sind wahrscheinlich nicht mehr die neuesten, aber wenn sie ok sind spricht prinzipiell nichts dagegen.

      Alternativ wäre evtl. so ein Schweißgenerator wie ihn Wolfgang angesprochen hat, der dann direkt den Schweißstrom erzeugt ohne den "Umweg" über 230/400 V, allerdings sind diese Geräte typischerweise für E-Hand
      schöne Grüße
      Tommy
      Hallo,
      ich beschäftige mich auch mit Stromerzeuger und kann dir nur folgenden Rat geben.
      Mit diesen asiatiischen Stromerzeugern (und nicht nur bei den Stromerzugern) wirst du nicht glücklich werden. Schau dass du ein gebrauchtes europäisches Gerät bekommst.
      Eine Comppund Spannungsregelung (bei Synchrongeneratoren) oder ein Asynchrongenerator sind sehr gut dafür geeignet.
      Für deine Zwecke muss es 220V / 6kVA Dauerleistung (aber europäische KVA und nicht chinesische KVA!) haben. Da bist du auch mit deinem Budget nicht schlecht unterwegs.
      Du musst halt nur ein wenig bei den diversen Potalen suchen.
      Zum Beispiel gibt es hier einen SDMO Generator mit gerade mal 131 Betriebstunden mit einem 12 PS (bei 3000 U/min) Kohlermotor mit einer Spitzenleistung (LTP) von 6,5 KW und einer Dauerleistung von 5,2KW um gerade mal 550 Euronen.

      willhaben.at/iad/kaufen-und-ve…t-technic-6500-134981788/

      Und nein, ich bin weder verwandt, noch kenne ich den Verkäufer.

      Gruß
      Peter
      Hallo,
      genau mit diesen Angaben werden die Käufer (bewusst oder unbewusst) getäuscht.

      Technische Daten

      Motor-Typ: 1-Zylinder 4-Takt Motor OHV
      Tank-Benzin / Öl: 30 Liter / 1,1 Liter
      Motorleistung: 10,0 kW / 3.600 U/min
      Öltank-Kapazität: 4 Liter
      Drehzahl: 3.600 U/min
      Laufleistung: ca. 6 - 7 Stunden
      Zündung / Starter: TCI / Seilzug / E-Start
      Generatordauerleistung (50 Hz): 7,5 kW
      Max. Leistung (50 Hz): 8,0 kW
      Gleichstrom: 12 V / 8,3 A
      Batterie: 14 A
      Steckdosen : 2 x 230 V
      Lärm-Pegel : 77 dB bei 7 m


      - Motor-Typ: 1-Zylinder 4-Takt Motor OHV --> welcher Motor und mit welchem Hubraum ist den verbaut?
      China Motor mit 390 cm3.
      - Motorleistung: 10,0 kW / 3.600 U/min
      Wir Europäer haben eine Netzfrequenz von 50 Hz. Bei einem 2-pol Synchrongenerator entspricht das einer Drehzahl von 3000 U/min und nicht 3600
      Damit hat der Motor aber nur mehr eine max. Leistung von 11 PS (die Leistung des Motors ist halt von seiner Drehzahl abhängig), was umgerechnet 8 KW entspricht. Die Leiszungsangaben werden immer von dem Honda Motor GX390 genommen. Der kleine Unterschied ist aber, dass ein Honda Motor eine gußeiserne Laufbuchse hat, die sich bei Erwärmung viel weniger ausdehnt als eine Aluminumlaufbuchse und der Druckverlust im Zylinder geringer ist.
      Hagebau Deutschland hat die Zusammenhänge schon erkannt und gibt die Motorleistung mit den korrekten 8KW an.
      hagebau.de/p/zipper-stromerzeuger-zi-ste8000-an476323606/
      Im Großen und Ganzen gehe von einer Generatordauerleistung von ungefähr 5,5 KW aus (Motor muss immer mehr lesitung haben als der Genrator).
      Für deinen Zweck reicht diese Leistung auch aus. Auf jedem Fall würde ich mich versichern, dass es Erstatzteile, wie AVR Regler extra zu kaufen gibt.
      Diese werden sehr häufig kaputt.
      Ich repariere gerade ein Güde GSE 2700 für einen Nachbarn. Der Händler, bei dem er es gekauft hat meinte nach 2 Jahren - geht zu einem Elektriker und lass es reparieren, ich habe keine Erstazteile dafür.

      Gruß
      Peter
      Hallo,
      ein Drehstromgenerator ist für diesen Zweck noch weniger geeignet. Bei deinem Schweißgerät handelt es sich un ein Einphasen-Trafo Gerät.
      Wenn du ein Einphasengerät an einem Drehstromgenerator an 2 Phasen anschließt, dann sind eben nur zwei Phasen belastet.
      Außerdem wird der Generator in einer extremen Schieflast betrieben - was eignentlich vermieden werden soll.
      Die Umrechnung von Scheinleistung (KVA) in Wirkleistung (KW) ist 1 KVA = 0,8 KW bei einem cosphi von 0.8.
      Der Generator STE 8000 von Zipper hat dann eine max.Scheinleistung von 8KW/0.8=10KVA.
      10 KVA elektrische Abgabeleistung bei einer Antriebsleistung von 8KW (11PS) - ja das können halt nur asiatische Generatoren.
      Damit du weißt wovon hier die Rede ist, schau dir mal das Bild an.

      Gruß
      Peter
      Files
      • Folie1.JPG

        (51.56 kB, downloaded 14 times, last: )