Rohre stumpf verschweißen

  • Hallo! Ich bin blutiger Anfänger und bitte mal um Hilfe beim Rohrschweißen.


    Mein derzeitiges "Können": ich bekomme regelmäßig einigermaßen anständige (Eigene Bewertung 4+) Schweißraupen und handfest einigermaßen haltende Verbindungen hin bei 6mm Flachstahl und 2mm Rechteckrohr.

    Auf 1,5mm Rechteckrohr und auf 1mm Rechteckrohr kann ich mit 40A eine einsinkende Schweißraupe ziehen. Mit 40A ist es zwar nervig, aber nach dem 5.-7. mal zündet die Elektrode dann und ich bekomme auch eine Schweißraupe hin. 1,5mm-Rechteckrohre kann ich seit-an-seit mit 40A gerade eben zusammenschweißen.


    Eigentlich wollte ich ein Tischgestell aus Quadratrohren schweißen, möglichst dünne Wandstärke wg Gewicht. Beim Versuch, Übungsstücke end-zu-seit zu verschweißen, bin ich jetzt kläglich gescheitert. Bei 1mm ging gar nichts, mit 1,5mm nur sehr selten. Da ich die Rohrstücke abgeflext hatte, standen die nicht paßgenau aufeinander, sondern mit reichlich (0,5-2mm) Luft. Ich dachte, die schmelzen sich zusammen, aber nix, das stumpf auftreffende Rohr wurde abgefressen, die Breitseite des anderen Rohrs wurde nicht angeschmolzen.


    Meine Einschätzung:

    - ein Rohrende it "empfindlicher", kann weniger Hitze abgeben als Metall mitten im Rohr. Man müsste eigentlich die Stromstärke noch deutlich runtersetzen

    - man müsste sauber arbeiten, damit die Teile satt aufliegen. D.h. mit geführter Säge? Wie sonst?

    - ich kann das Gestell auch auf Quadratstäbe umkonstruierten. Bei 10mm Quadratstäben würde ich schätzen: eine 3,2er Elektrode mit 105A oder eine 2,5er mit 105 A und sehr langsam schweißen?

    - auch da ist bei End-zu-Seit Verbindungen das freie Ende wahrscheinlich empfindlicher und braucht vielleicht 30% weniger Strom, oder?

    -10mm-Stahl mit der Hand auf Gehrung zu sägen, stelle ich mir spaßfrei vor. Wie sollte ich das mit untenstehendem Werkzeug machen?

    -gibt es für (Rechteck)rohrschweißen irgendwelche Tipps oder Faustregeln wie immer/nie Gehrung usw...?


    Ausrüstung:

    Schweißtrafo 220/380V an 230V, 40-175A, 23 Kg,

    50 Jahre alte Elektroden (die 1,5mm sind neu)

    Stichsäge Discounter-Qualität

    Handkreissäge f. Holz Baumarkt-Qualität (Sägeblätter?)

    Metall-Handsäge


    Wenn ich ein Schutzgasscheißgerät hätte, würde ich das nehmen, schon klar.


    Vielen Dank!

  • Halte die Elektrode so kurz wie möglich ans Werkstück ( =kleiner Lichtbogen ergo weniger Hitze ,damit wärmst du weniger Material an , ) stell die elektode mehr zu Rechten Winkel ( hier ist dadurch weniger Hitze) und üben

    Tipischer UR-BAYER

  • Bisher habe ich die 2. Hand zum Abstützen der Elektrodenhalterhand genommen. Aber einfach die Elektrode anzufassen... probier ich mal.


    Fazit also: Du meinst, 1,5mm sollte man ‚eigentlich‘ auch stunpf verschweißen können?


    Ok, üben üben üben

  • Du kannst ja auch das Rohr, gegen das 'gestoßen' wird, etwas einschlitzen. So wirst du den Spalt auch los.

    Oder eine Feile besorgen und damit das Ende vom stoßenden Rohr etwas aufhübschen.

    Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!