Gasdurchfluss ohne Brennerbetätigung

  • ...und Tommy,

    habe die Schlauchverbindungen alle geprüft. Da war so wie Du schreibst am Druckminderer die Verbindung undicht. Hab´ das letzte Schlauchende abgeschnitten und den Schlauch neu mit Klemme montiert. Da ist es jetzt dicht. Die letzte Undichtigkeit (aber jetzt wirklich nur noch ein kleines Bisschen) geht noch am Anschluss des Schlauchpakets flöten, da das Gasventil wieder schließt.

    Gruß

    peter

  • Auf Stufe 1, 2, 3 sowie 5 und 6 läuft der Drahtvorschub und das Gas aber der Lichtbogen zündet überhaupt nicht.

    Hab mir eh schon gedacht, dass das nicht alles war. Bei diesem Fehler gibt es nur zwei Ursachen. Schweißtrafo oder Stufenschalter oder deren Anschlüsse. Die Stromaufnahme

    steht auf dem Typenschild darauf - falls es noch eines gibt. Und nun geht es an's Messen.

    Mit einem 3.5 stelligen Multimeter geht das halt nicht sehr gut, da diese im Widerstandsbereich

    bei kleinen Widerständen so Ihre Not haben. Ausserdem musst du schöne Bilder von Trafo und vom Stufenschalter einstellen. Auf dem Bild haben wir das bei einem EB 170//30 gemacht.


    Folie8.JPG

  • Hab mein altes Messgerät schon mal rausgeholt und an der Steckdose auf Funktion geprüft. Zeigt dort korrekt 230V AC an.

    Widerstandsmessung am Trafo (N ganz links, Stufe 1 bis 6 von rechts beginnend), jeweils in der entsprechenden Schalterstellung:

    N-Stufe 1: Durchgang

    N-Stufe 2: Durchgang

    N-Stufe 3: Durchgang

    N-Stufe 4: Durchgang

    N-Stufe 5: Durchgang

    N-Stufe 6: Durchgang

    Genauer kann ich nicht messen.

    Widerstandsmessung am Stufenschalter zwischen dem schwarzen Kabel L1 zum jeweiligen gelben Kabel von rechts nach links in der entsprechenden Schalterstellung und zum Vergleich zu allen anderen gelben Kabeln:

    Stufe 1: 1 unendlich, alle anderen Durchgang

    Stufe 2: 1 unendlich, alle anderen Durchgang

    Stufe 3: 1 unendlich, alle anderen Durchgang

    Stufe 4: 1 Durchgang, alle anderen unendlich

    Stufe 5: Alle unendlich

    Stufe 6: 1 unendlich, alle anderen Durchgang


    Das bedeutet doch, dass der Schalter hin ist, oder kann es dann auch der Trafo sein? Um das zu prüfen müsste ich wohl die Verbindungen am Trafo lösen, um den Schalter separat messen zu können, oder?


    IMG_4185_autoscaled.jpg


    IMG_4182_autoscaled.jpg


    IMG_4183_autoscaled.jpg


    IMG_4184_autoscaled.jpg



    Warum der Schalter vie r Klemmstellen für die 230V-Einspeisung hat ist mir völlig unklar.


    lieber Gruß

  • Am Trafo hast Du die braunen Leitungen so beschriftet, wie die (werkseitige) Nummerierung zum Trafo lautet.

    Die gelben Kabel am Trafo und am Stufenschalter sind werkseitig nicht nummeriert. Ich werde sie jetzt am Stufenschalter erst mal in der Reihenfolge der Klemmplätze von rechts nach links mit Nr. 1...6 markieren und in den Lüsterklemmen zum Trafo belassen (da stimmt die Nummerierung dann wohl kaum mit den werkseitigen Nummern an den braunen Kabeln überein). Die vier Klemmplätze hinter Nr. 1...6 markiere ich in der gleichen Richtung mit A...D und werde dann mit abgezogenen Kabeln 1 bis 6 den Stufenschalter selbst durchmessen.


    Beschriftung 1.png


    Wird ein bisschen dauern - Morgen ist ja wieder Arbeitstag:(.

  • Hi,

    Kabel sind nummeriert und vom Stufenschalter abgezogen:

    Die Klemmen A...D sind untereinander verbunden (Durchgang). Demnach ist es egal welcher der vier Anschlüsse für L1 genutzt wird.

    Schatterstellung 1: Durchgang nur auf Klemme 4, alle anderen uenendlich

    Schatterstellung 2: alle Klemmen unendlich

    Schatterstellung 3: Durchgang nur auf Klemme 6, alle anderen uenendlich

    Schatterstellung 4: Durchgang nur auf Klemme 1, alle anderen uenendlich

    Schatterstellung 5: alle Klemmen unendlich

    Schatterstellung 6: Durchgang nur auf Klemme 3, alle anderen uenendlich

    Dieses Ergebnis hatte ich auch beim zweiten und dritten Messdurchgang.


    Bei der ersten Messung zwischen den Trafozuleitungen 1...6 und den freien Enden der gelben Schalteranschlusskabel hatte ich von den braunen Anschlussleitungen 1...5 Durchgang auf alle gelben Kabelenden. Nur die braune Anschlussleitung 6 hatte unendlichen Widerstand. Als ich dann die braunen Anschlusskbel zufällig etwas stärker Richtung Trafo zurückgedrückt hatte, hatte auch die braune Anschlussleitung 6 zu allen gelben Kabelenden Durchgang. Außerdem habe ich dann auch noch die braunen Kabel 1...6 zur 7. braunen Leitung gemessen und hatte überall Durchgang.


    Dann habe ich die Verbindung zwischen den brauen und gelben Kabeln gelöst, um die Nummerierung der Trafoleitungen mit den Klemmplätzen am Schalter zu vergleichen. Heraus kam, dass die Reihenfolge der gelben Kabelnummerierung genau verkehrt herum ist.

    Das braune Kabel 1 war mit Schalterklemme 6 verbunden, 2 mit 5, 3 mit 4, 4 mit 3, 5 mit 2 und 6 mit Schlaterklemme 1.


    Testweise habe ich dann alles wieder in der vorherigen Position zusammengesteckt und kurz getestet:

    Drahtvorschub und Gasfluss funktionierten und in allen Schalterstellungen zündete der Lichtbogen - offensichtlich auch in unterschiedlicher Stärke. Sogar zwei kleine Nahtstücke mit Schutzgas funktionierten.

    In Schalterstellung 4 fiel aber einige Male wieder die Sicherung - ich hatte den Eindruck, dass dies mit der Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit zusammenhängen könnte, da dies auch vereinzelt bei Brennerbetätigung ohne Lichtbogenzündung passierte.


    Ohne dass ich wissentlich etwas verändert habe, war der Spaß dann aber vorbei: In keiner Schalterstellung zündete der Lichtbogen mehr.

    Abkühlpause!

    Neuer Versuch: Alle Schalterstellungen zweimal probiert, keine Zündung des Lichtbogens aber alle anderen Funktionen sind in Ordnung. Nicht ein einziges Mal ist die Sicherung geflögen.


    Was nun?

    Gruß

    peter

  • Bei der ersten Messung zwischen den Trafozuleitungen 1...6 und den freien Enden der gelben Schalteranschlusskabel hatte ich von den braunen Anschlussleitungen 1...5 Durchgang auf alle gelben Kabelenden. Nur die braune Anschlussleitung 6 hatte unendlichen Widerstand. Als ich dann die braunen Anschlusskbel zufällig etwas stärker Richtung Trafo zurückgedrückt hatte, hatte auch die braune Anschlussleitung 6 zu allen gelben Kabelenden Durchgang. Außerdem habe ich dann auch noch die braunen Kabel 1...6 zur 7. braunen Leitung gemessen und hatte überall Durchgang.

    1) Das alle gelben Leiter untereinander Verbindung haben ist normal, da diese ja über die Trafowicklungen verbunden sind.

    2) Die Anschlußleitung 6 (Trafoananzapfung) hat einen Fehler. Wenn du diese wieder nach vorne

    biegst und der Fehler wieder auftritt, dannhat dieser Anschluß etwas (z.B. gebrochene

    Anzapfung, bzw. Leiter). Das darf nicht sein.

    3) Der Stufenschalter ist auf jedenfall hinüber.

    4) Wenn das Schweißgerät jetzt überhaupt nicht schweißt, dann wird der Trafo halt keine Spannung bekommen. Du musst die Leitungen (N-Leiter und Gelbe Leiter).
    Mit dem Voltmeter wirst du da keine Spannung messen. Du mussst die Spannung jetzt verfolgen. Wenn du aber am Trafo die 230 Volt misst, dann hat der Trafo/Anschlüsse ein Problem. Es könnte auch noch so ein Übertemperaturschalter in der Leitung sein.

    Der Schütz könnte auch nicht mehr schalten, bzw. hört man das Schütz schalten?

    Folie14.JPG

  • Sorry, bei meiner letzten Fehlermeldung habe ich einen Bock geschossen:

    Es war kein sauberer Massenkontakt vorhanden - deshalb überhaupt kein Lichtbogen mehr. Habe eben nochmal probiert:

    Stufe 1 funktioniert

    Stufe 2 funktioniert nicht

    Stufe 3 funktioniert

    Stufe 4 funktioniert

    Stufe 5 funktioniert nicht

    Stufe 6 funktioniert

    Der Stufenschalter schaltet anscheinend in zwei Stufen nicht mehr.

    Ich muss Pause machen und morgen weiter probieren. Heute habe ich schon einen Bock zuviel geschossen und vielleicht ist dann ja auch schon der Kühlkörper da;).

    Lieber Gruß

    peter

  • Ich mal wieder und wie erwartet ist heute schon der Kühlkörper gekommen und gleich aufgesteckt:).


    IMG_4191_autoscaled.jpg


    Statt heute viel zu messen habe ich einfach gestestet und dabei festgestellt, dass die Schalterstellungen nicht den entsprechend abgestuften Schweißstufen zugeordnet sind. Nach dem ich das raus hatte, konnte ich den Drahtvorschub in etwa anpassen und herausgekommen ist das (bitte nicht lachen - neben den Geräteproblemen bin ich auch noch alles Andere als ein guter Schweißer - zumindest bisher):


    Probenähte 2.jpg


    Stufe 1 (Vorschub 4) hat wohl noch zu wenig Einbrand

    Stufe 2 funktioniert definitiv nicht

    Stufe 3 (Vorschub 2) liefert anscheinend den geringsten Schweißstrom

    Stufe 4 (Vorschub 14) ist wohl der maximale Schweißstrom und brennt schon teilweise durch

    Stufe 5 funktioniert ebenfalls nicht

    Stufe 6 (Vorschub 10) scheint am Besten zu der Blechstärke von 3mm zu passen


    Jetzt wäre es natürlich toll, wenn ich auch noch irgendwo einen neuen oder zumindest funktionstüchtigen Stufenschalter bekommen und den so anschließen könnte, dass die Schaltstufen wieder Sinn machen oder kann man den Stufenschalter ggf. reparieren? Ich stelle mir das so vor, dass da einige der Schleifkontakte? evtl. abgenutzt und ein bisschen nachgebogen werden könnten oder ist das Quatsch?


    Gruß

    peter


    P.S. Sorry, das hatte ich schon gestern abend posten wollen, mein Rechner hat aber total blockiert und ist erst jetzt nach Ausbau des Akkupacks wieder reanimiert:(.

  • etzt wäre es natürlich toll, wenn ich auch noch irgendwo einen neuen oder zumindest funktionstüchtigen Stufenschalter bekommen und den so anschließen könnte, dass die Schaltstufen wieder Sinn machen oder kann man den Stufenschalter ggf. reparieren?

    Man kann eine Reparatur versuchen, dafür muss man diesen aber zerlegen. Und ob dieser dann wieder funktioniert kann ich nicht sagen.


    Dieser auf dem Bild ist von höherer Qualität.


    Folie2.JPG

  • Danke auch für diesen Tip aber eine Frage habe ich doch noch:

    Sind die sechs Sekundärwicklungen auf dem Trafo alle einzeln anzusteuern oder funktioniert der vorhandene Schalter nach dem Prinzip 1 = 1, 2=1+2, 3=1+2+3....

    Entsprechend müsste der Stufenschalter die Kontakte dann ja auch ansteuern oder sind die alle voneinander getrennt einzeln zu schalten?


    Auf jeden Fall aber schon einmal Tausend Dank für Deine Mühe. Ohne Deine Hilfe hätte ich mir wahrscheinlich auch noch ergebnislos garantiert einen Wolf gesucht.


    lg

    peter

  • Super!

    Dann kann ich jetzt mal schauen ob ich den alten Schalter reparieren kann - und wenn nicht, weiß ich, wie es richtig zu machen ist.

    Merci vielmals - sagte ich schon - und erst mal Bastelpause....

    lg

    peter

  • Ja so ist es. Wenn du den Schalter so wie auf dem Bild anschließt, wird das Schweißgerät funktionieren. Die in roter Schrift gehaltenen Zahlen, sind die Nummern der Anschlussklemmen vom Stufenschalter. Und den braunen Leiter klemmst auf "2" an.

    Respekt, du gibst dir aber wirklich Mühe mit deinen Erklärungen! :-)


    :up:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!