Messer Griesheim GW30

  • So viele Stunden wie ich jetz schon daran verbracht habe, kann sich glaube ich keine Sicherung mehr versteckt halten.

    Ja an der Stelle möchte ich auch nochmal suchen. diese Leistungsthyristoren gehen ja gerne mal kaputt.

    Ob ein Elektroniker die Platinen auch ohne Gerät dahinter druchmessen und reparieren kann? Das ist ja wirklich alles noch im Lötbaren bereich. Eigentlich ists ja auch genau das was ich so interessant an dem Gerät finde. Theoretisch ist da alles noch zu bekommen.

  • Hey,

    ja an der Stelle war ich auch schomal, der Vorbesitzer meinte das Gerät zündet ebenfalls nicht wenn zu wenig Wasser drin ist. Allerdings hat das Gerät ja an der Vorderseite eine Lampe die ich durchaus für eine Art Flüssigkeitsstandwarner halte.

    Und ich habe den Behälter eigentlich ausreichend voll gemacht. Die Pumpe arbeitet auch, aber der Druckschalter sieht in der tat merkwürdig aus, iwie Federbelastet und auf den Schlauch drückend. An der Stelle werd ich nochmal suchen, zumal ich das Gerät liegend transportieren musste und ich das Wasser vorher hab ablaufen lassen müssen...


    Das mit meiner UV ist richtig, zunächst hatte ich einzeln Automaten gesetzt, jetz aber durch 3 Fach Automaten ersetzt. Wobei es wohl eigentlich Neozed Sicherungen sein müssten, da nur diese ausreichend träge sind. Die fliegen ja theoretisch auch wieder einzeln.

    Die Wasserpumpe müsste eigentlich auch 1Phasig laufen da im Gerät aus der Zugentlastung nur 3 Adern , L1 L2 und PE rausführen.


    Aber der Strömungsschalter...eine gute Idee. Die Funktion ist mir auch nicht so begreiflich, zumal der Schlauch auf den das Drückt auch ziemlich...gammelig wirkt.

  • So also es gibt neues.


    Der Druckschalter von der Wasserkühlung wars nicht, der ist wohl schon überbrückt worden.


    Ich habe diesen Defekten Kondensator - einIMG_1776_LI.jpg


    KeramikKondensator 4,7 nF , zufällig sogar einen gleichen, in meiner Kruschkiste gefunden und eingebaut.

    Kerko 4n7.jpg


    Jetz zieht das Schütz tatsächlich wieder an und ich kann schweißen.

    Es schweißt Edelstahl auch wirklich toll..Kann gar nicht genau beurteilen wieso aber das meiste fließt quasi von selbst ineinander. Doch nochmal anders als mein altes Kemppi.


    Beim Alu schweißen hat man ja nun doch recht wenig Einstellmöglichkeiten an der GW 30 und die ersten versuche waren auch recht bescheiden.

    Leider hab ich hierzu kein Vergleich.

    Frage: können Schweißzusätze auch...altern? Ich habe da ein Stück Zusatz das hat sich verhalten als ob da die Oxidschicht nicht aufzubrechen wäre, ist mehr so zusammengeschrumpelt. Das Gleiche ist mir teils auch auf Alureststücken passiert.. manchmal konnte ich ein sowas wie ein silber farbiges Schmelzbad vor dem Brenner hertreiben und manchmal kam ich quasi nicht durch das Oxid, solange bis alles iwann "abgesackt " ist.

    Hilft die Balance Einstellung am Gerät da weiter?

    Und ist das normal das AC schweißen mit nem Trafo Gerät unwahrscheinlich viel lauter ist als mit DC?


    Beste Grüße, 'Rob

  • Frage: können Schweißzusätze auch...altern? Ich habe da ein Stück Zusatz das hat sich verhalten als ob da die Oxidschicht nicht aufzubrechen wäre, ist mehr so zusammengeschrumpelt.

    Bei Aluzusätzen kann die Oxidschicht mit der Zeit Feuchtigkeit aufnehmen, macht sich normalerweise durch Poren oder Risse im Nahbereich bemerkbar. Dass kein Schmelzbad zustande kommt sollte erstmal nicht daran liegen.

    Was das Zusammenschrumpeln angeht, bei Alu muss man im Vergleich zu Stahl den Zusatz etwas weiter weg vom Lichtbogen in der "Parkposition" halten, natürlich trotzdem innerhalb des Bereichs der durch das Argon abgeschirmt wird. Beim zugeben eine zügige Bewegung ins Schmelzbad und dann wieder zurück in die "Parkposition".

    Hilft die Balance Einstellung am Gerät da weiter?

    das wäre mein nächster Ansatz. Positive Halbwelle heißt Aufbrechen der Oxidschicht, aber auch höhere Elektrodenbelastung. Negative Halbwelle schont die Elektrode und sorgt für Einbrand, kann aber die Oxidschicht nicht durchbrechen.

    Wenn du also mehr positiven Anteil gibst, sollte das helfen. Aber nur so viel wie nötig, sonst wird wie gesagt die Elektrode zu stark belastet.

    Ich kann jetzt nur von Geräten sprechen, bei denen das Prozentual eingestellt wird, wie sich das auf die Skala an deiner Balanceeinstellung übertragen lässt weiß ich nicht. Sauberes Alu braucht ca. 30% positiven Anteil, bei sehr sauberem reichen evtl.auch 20%. Mehr als 50% sollte es nicht sein (außer man hat irgendein dreckiges altes Gussbauteil vor sich), dann stimmt was anderes nicht. Eloxiertes Alu ist in der Hinsicht auch ungünstig.

    Es kann auch nicht schaden im Nahtbereich die vorhandene Oxidschicht zu entfernen, am besten mechanisch, beim Schleifen besteht schon wieder die Gefahr dass Verunreinigungen "eingearbeitet" werden.

    Und ist das normal das AC schweißen mit nem Trafo Gerät unwahrscheinlich viel lauter ist als mit DC?

    Ist normal, wobei die Sinuswelle von nem Trafo noch halbwegs geht, Rechteckförmiger Wechselstrom wie ihn viele Inverter liefern hört sich mMn noch weniger angenehm an.

    schöne Grüße
    Tommy

  • hallo Tommy, danke für die Tipps, Ging letztendlich deutlich besser mit dem Draht zuführen.

    ich habe die Balance jetzt auf 5 vor 12 gestellt..wenn ich die Balance zuweit nach rechts drehe...wird die Elektrode unglaublich heiß, die Hitze beisst richtig durch den Handschuh. So wie es jetz ist formt sich eine nicht zu große Kugel und die Elektrode bleibt halbwegs sauber.

    Ich glaube ich hab mir selber ein paar Fehler eingebaut: Ich hab zb Magnetwinkel auf meinem Schweisstisch benutzt um die Alu stück zusammen zu halten. Ich dachte wirklich es sei was kaputt...Lichtbogen über das ganze Werkstück etc. Ich dachte Alu ist ja nicht Magnetisch- passt schon.

    Das sah dann ungefähr so aus- wie am Pfeil IMG_20200614_211346_LI_autoscaled.jpg


    Als es mir dann iwann dämmerte ging das ganze dann deutlich besser :


    IMG_20200614_211426_autoscaled.jpg


    Fehler nr2

    Ich habe bisher lilane goldene und rote Elektroden benutzt...die lilane funktioniert zwar am besten aber ich habe gelesen das man für die alten TrafoDinger doch unbedingt grüne nehmen soll.

    ( wenn es hier jetz eine dopplung gibt, tuts mir leid. Fehler2 ist eben nicht durchgeganen und musste ich jetz nachtragen)



    Fehler nr3

    Meine Bandsäge nutzt Kühlmittel zum sägen, das hab ich mit Aceton abwaschen wollen, allerdings hab ich das Aceton von nem Kumpel der in der Industrie tätig ist. Mit dem Aceton spülen die iwelche riesen Anlagen, also wohl auch eine ganze Menge Ferrit oder so mit drin.

    Besorg ich auch mal frisches.


    Frage...Wie sauber muss mein Alu nun wirklich sein. Reicht es einfach mit einer Drahtbürste übers Alu zu gehen oder muss ich das sonstwie anschleifen.. Schrub oder Fächerschleifaufsätze soll an wohl nicht nehmen wegen dem Abrieb oder ist das übertrieben.


    Grüße und einen schönen Abend, Rob

  • IMG_1809.JPG


    So das ist ein Ergebnis von heute,.....

    Einstellungsfrage:

    Wenn ich zwei 3mm Blechtafeln aneinander bringen will...empfinde ich die Raupe als zu schmal...


    Wenn ich zwei 2mm Rohre aneinander bringen will...hab ich zuviel Einbrand, zuviel wurzel.

    Wenn ich den Strom runter stelle bekomme ich aber am start kein vernünftiges Schmelzbad.

    Woran liegt das? fehlende Einstellmöglichkeit?


    Grüße

  • Frage...Wie sauber muss mein Alu nun wirklich sein. Reicht es einfach mit einer Drahtbürste übers Alu zu gehen oder muss ich das sonstwie anschleifen.. Schrub oder Fächerschleifaufsätze soll an wohl nicht nehmen wegen dem Abrieb oder ist das übertrieben.

    Bei Material wie den Blechstücken auf den letzten Bildern reicht normalerweise Aceton und eine Drahtbürste aus Cr-Ni Draht. Wie gesagt, beim Schleifen kann man sich Verunreinigungen einfangen, muss aber nicht sein. Die Schleifscheiben, die man für Alu benutzt sollte man für nichts anderes nehmen.

    Wenn ich zwei 3mm Blechtafeln aneinander bringen will...empfinde ich die Raupe als zu schmal...


    Wenn ich zwei 2mm Rohre aneinander bringen will...hab ich zuviel Einbrand, zuviel wurzel.

    Wenn ich den Strom runter stelle bekomme ich aber am start kein vernünftiges Schmelzbad.

    Woran liegt das? fehlende Einstellmöglichkeit?

    Das Blech leitet die Wärme flächig stärker ab als das Rohr, das Rohr ist irgendwann "gesättigt". Zeig doch bitte nochmal ein Bild von den Einstellmöglichkeiten am Gerät, wenn ich mich nicht irre sieht man auf den bisherigen Bildern nicht alle?


    Wie schon von Retro vorgeschlagen, Startstrom ist evtl. eine Möglichkeit, alternativ käme evtl. in Frage mit dem Zweitstrom zu arbeiten (heißt i.d.R. aber dass man einen Brenner mit 2 Tasten braucht) oder ein Fußpedal (dessen Anschluss aber wahrscheinlich auch wieder ne neue Baustelle wäre)

    schöne Grüße
    Tommy

  • Das Blech leitet die Wärme flächig stärker ab als das Rohr, das Rohr ist irgendwann "gesättigt". Zeig doch bitte nochmal ein Bild von den Einstellmöglichkeiten am Gerät, wenn ich mich nicht irre sieht man auf den bisherigen Bildern nicht alle?


    Wie schon von Retro vorgeschlagen, Startstrom ist evtl. eine Möglichkeit, alternativ käme evtl. in Frage mit dem Zweitstrom zu arbeiten (heißt i.d.R. aber dass man einen Brenner mit 2 Tasten braucht) oder ein Fußpedal (dessen Anschluss aber wahrscheinlich auch wieder ne neue Baustelle wäre)

    Moin moin,


    Allzu viele Einstellungen gibt es an dem Gerät nicht.

    Gas Vor/Nachlauf. Zeit für Strom Anhebung / Absenkung. Haupt und 2. Strom.

    Ich vermute das ich mich mit dem 4 Takt schweißen auseinander setzen muss. Mein Brenner hat in der Tat zwei Tasten.

    Also den 2. Strom deutlich niedriger Stellen als den Hauptstrom, den Hauptstrom nur benutzen um Schmelzbad und den Anfang zu machen und dann mit gedrücktem Taster 2. Strom weiter schweißen?


    Das Pedal hätt ich gerne gehabt. Leider wurde das vom Vorbesitzer separat verkauft.

    Vlt find ich ja einen Schaltplan dafür oder so.

    __3 (2).jpg



    Beste Grüße, Robin

  • Also den 2. Strom deutlich niedriger Stellen als den Hauptstrom, den Hauptstrom nur benutzen um Schmelzbad und den Anfang zu machen und dann mit gedrücktem Taster 2. Strom weiter schweißen?

    So das habe ich mal gemacht..funktioniert in der Tat deutlich besser....macht sogar richtig spass.

    Strom schön hoch und dann wenn das Schmelzbad offen ist, ggf den Strom wieder runter mit dem 2. Taster....

    Man zittert dafür jetz ein wenig mehr weil ich das umgreifen nicht gewohnt bin um an den zweiten Taster zu kommen aber dennoch...


    Jetz vermutlich üben üben üben..


    Grüße, Robin

    IMG_1811.JPGIMG_1817_autoscaled.jpgIMG_1816_autoscaled.jpg

  • schaut doch nicht schlecht aus, wird schon daumen_blau.gif

    Musst du für den Zweitstrom den zweiten Taster gedrückt halten oder reicht antippen?

    Hey tommy,

    Der Zweistrom ist nur aktiv solang ich den Taster drücke....


    So mit Pedal wäre bestimmt mega, stell ich mir vor...Brenner da halten wo man will etc Macht auch zumindest bei Trockenübungen das Kurven nachführen einfacher...

  • Theoretisch ist beides möglich, bei den allermeisten Pedalen ist jedoch ein Taster vorhanden, der ganz am Anfang des Stellwegs aktiviert wird (Das Gerät läuft dann meistens auf 2-Takt).

    Der Zweistrom ist nur aktiv solang ich den Taster drücke....


    Wenn sich der Zweitstrom höher als der Hauptstrom einstellen lässt müsstest du den Taster dafür nur während der Anfangsphase halten.

    schöne Grüße
    Tommy

  • Wenn sich der Zweitstrom höher als der Hauptstrom einstellen lässt müsstest du den Taster dafür nur während der Anfangsphase halten.

    Dann löst die HF aber leider nicht aus, ich kann nur mit dem einen Taster starten, der für den Hauptstrom ist.



    Leider sind die Fernregler durchweg recht teuer und kommen häufig leider von einem anderen Gerät, gibt es hier jdm der was zur Belegung sagen kann? Einen Ausschnitt zum Schaltplan versuche ich anzuhängen.


    Im Prinzip müsste man wissen was auf E zu klemmen ist. Vermutlich in irgend einer Form das Startsignal, also der Moment an dem das Pedal aus der Ruhestellung kommt um die HF einzuleitenFernregler Anschluss_LI_autoscaled.jpg

  • Dann löst die HF aber leider nicht aus, ich kann nur mit dem einen Taster starten, der für den Hauptstrom ist.

    Ok, war evtl. etwas missverständlich von mir. Das ganze wird im 4 Takt gemacht:

    Zunächst zum Starten den ersten Taster antippen, dann sollte das Gerät zünden und auf den eingestellten Hauptstrom gehen.

    Dann für eine gewisse Zeit den zweiten Taster halten, damit der Zweitstrom, der höher als der Hauptstrom eingestellt wird (wie gesagt vorausgetzt dass das möglich ist!), am Anfang "den gewissen Boost" liefert.

    Wenn der höhere Strom nicht mehr benötigt wird den zweiten Taster wieder loslassen und ganz entspannt zu Ende schweißen, ohne dass ein Taster gehalten werden muss.

    Anschließend wieder den ersten Taster halten für die Stromabsenkung und zum Schluss loslassen, damit der Lichtbogen abgeschaltet wird.

    schöne Grüße
    Tommy

  • Ok, war evtl. etwas missverständlich von mir. Das ganze wird im 4 Takt gemacht:

    Zunächst zum Starten den ersten Taster antippen, dann sollte das Gerät zünden und auf den eingestellten Hauptstrom gehen.

    Dann für eine gewisse Zeit den zweiten Taster halten, damit der Zweitstrom, der höher als der Hauptstrom eingestellt wird (wie gesagt vorausgetzt dass das möglich ist!), am Anfang "den gewissen Boost" liefert.

    Wenn der höhere Strom nicht mehr benötigt wird den zweiten Taster wieder loslassen und ganz entspannt zu Ende schweißen, ohne dass ein Taster gehalten werden muss.

    Anschließend wieder den ersten Taster halten für die Stromabsenkung und zum Schluss loslassen, damit der Lichtbogen abgeschaltet wird.

    Ahhh ok verstehe...

    Doch das müsste gehen, der 2. Strom Regler hat seinen eigenen Strom und läuft nicht iwie Prozentual hinter dem anderen her.

    Aber momentan verhält es sich so das man durchaus mit dem eingestellten Hauptstrom teils die ersten cm schweissen kann.

    Dann beginnt das Alu warum zu werden und dann Pulse ich son bisschen mit dem weiterführen und der Drahtzugabe und wenns dann durchgewärmt ist reicht es meist komplett auf 2. Strom. Das liegt sicherlich daran dass ich schneller werde aber immernoch zu langsam bin, aber ich üb fleißig weiter.


    Ich hab mir einen gebrauchten leichten Brenner bestellt. Aktuell hab ich einen der ist einfach zu schwer..der ist alt, Wassergekühlt und hat 350 Ampere bei 100%

    Der gebrauchte hat keine Taster mehr, braucht dann aber doch ein Pedal oder einen Fernschalter oder iwas...Pedal wär mir natürlich am liebsten.


    Grüße und einen schönen Tag.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!