Anfängerfrage Tischbeine selber schweissen

      Anfängerfrage Tischbeine selber schweissen

      Hallo liebes Schweisserforum,

      totaler Anfänger hier. Ganz grundsätzliche Frage, ich möchte mir gerne einen eigenen Esstisch bauen. Habe einen gesehen mit X-Beinen der mir sehr gut gefallen hat, den ich jetzt "nachbauen" möchte.
      Mit Holz bin ich ziemlich versiert und habe auch eine gute Werkstatt zur Verfügung, wo ich die Tischplatte (Eiche 180x90) herstellen kann.
      Zusätzlich zu der Holzwerkstatt habe ich jetzt auch die Möglichkeit eine Metallwerkstatt zu nutzen (mit MIG/MAG-Schweissgerät) und ich überlege mir, ob es möglich wäre (nach Einführung ins Schweissen durch nen Freund, da ich bis jetzt erst einmal geschweisst habe) diese X-Beine für den Tisch selber herzustellen...

      Ich habe mal 2 Bilder angehängt, wie das Ganze aussehen sollte..
      Das Möbelgeschäft wo ichs gesehen habe verlangt 700!! Euro für die Tischbeine. Ich mach aber am liebsten die Sachen selber..

      Jetzt die Fragen:
      -Was denkt ihr mit welcher Schweiss-Art der Original-Tisch geschweisst wurde?
      -Stahl, Edelstahl, kaltgewalzt, warmgewalzt, auf was muss man achten?
      -Ist es technisch möglich mit dem MIG/MAG-Schweissgerät solch eine stabile Schweissnaht hinzubekommen, dass sie die Tischplatte auch sicher trägt (wie gesagt, Schweiss-Anfänger hier)?
      -Was für eine Wandstärke schätzt ihr, haben diese Rechteckrohre, um eine genügende Stabilität zu garantieren?
      -Wie wurden die Tischbeine nachher noch behandelt, um diesen antrazitlook zu erhalten?

      Vielen Dank schonmal für die Antworten!

      Liebe Grüsse

      Christian
      Dateien
      • IMG_2502a.jpg

        (1,54 MB, 49 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_2503a.jpg

        (2,18 MB, 54 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Servus,

      chris_w schrieb:

      Was denkt ihr mit welcher Schweiss-Art der Original-Tisch geschweisst wurde?

      MAG

      chris_w schrieb:

      Stahl, Edelstahl, kaltgewalzt, warmgewalzt, auf was muss man achten?

      Bezieht sich das auf die Materialauswahl oder willst du allgemein was zur Verarbeitung von den genannten Werkstoffen wissen?

      chris_w schrieb:

      Ist es technisch möglich mit dem MIG/MAG-Schweissgerät solch eine stabile Schweissnaht hinzubekommen, dass sie die Tischplatte auch sicher trägt (wie gesagt, Schweiss-Anfänger hier)?

      Prinzipiell Ja, ein paar Übungsbleche dürfens aber vorher schon sein ;)

      chris_w schrieb:

      Was für eine Wandstärke schätzt ihr, haben diese Rechteckrohre, um eine genügende Stabilität zu garantieren?

      Schätzungsweise 2 bis höchstens 3 mm, angesichts des kurzen Schenkels des Rechteckrohrs denke ich auch nicht dass es das Profil mit deutlich größerer Wandstärke gibt

      chris_w schrieb:

      Wie wurden die Tischbeine nachher noch behandelt, um diesen antrazitlook zu erhalten?

      Vermutlich pulverbeschichtet, oder waren die Beine metallisch blank? So genau kann ich das auf dem Bild nicht erkennen
      schöne Grüße
      Tommy
      Vielen Dank für eure Hinweise!!

      Dann werde ich mich wohl mal auf die Suche nach Rechteckrohren im ungefähren Mass 80x20x2 machen.. Da der Tisch in der Wohnung steht reicht normales Stahl aus (wenn ichs richtig versteh wäre Edelstahl eher für draussen, wegen Rost?) und macht das einen Unterschied, ob ich kaltgewalztes oder warmgewalztes nehm? Oder gibt es noch irgendwas auf des ich beim Rohrkauf achten sollte?

      Liebe Grüsse
      Edelstahl ist vorallem eine Frage der Optik. Da würde sich geschliffen/poliert anbieten. Allerdings wären dann schöne WIG-Nähte gefragt. Gegen Korrosion mußt Du normale Stahlrohre auch in der Wohnung schützen.

      Bezüglich der Rohrart ist es ziemlich einfach: in der Dimension wirst Du schwerlich was anderes als geschweißte Rohre bekommen. Sollte Dich die Naht optisch stören, mußt Du die vor dem Lackieren verspachteln.

      Apropos Lackieren: Pulverbeschichten wäre da sicher besser, weil robuster.
      @ chris_w
      Hast Du Dir schon überlegt, wie Du die X-Verbinung ausführen willst?
      Zähle mich ebenfalls immer noch zu den totalen Schweißanfängern und würde mir saubere Schweißnähte in den kleineren Winkeln nicht zutrauen. Wenn Du aus dem Holzbereich kommst, wäre eine ausgeklinkte, passgenaue Verbindung doch naheliegender als eine hässliche, aufgebrutzelte Schweißnaht, zumal dieses Detail sofort ins Auge fällt und ein Hingucker ist.

      BG - Reinhard
      wäre eine ausgeklinkte, passgenaue Verbindung doch naheliegender als eine hässliche, aufgebrutzelte Schweißnaht,

      Das X wurde ja aus zwei ineinandergesteckten Rechteckrohren gefertigt, wie man auf dem Bild sieht. Und gerade so eine Kehlnaht ist in Wannenlage besonders einfach zu schweißen. Da muß man sich schon fast Mühe geben, daß es so Scheiße aussieht wie auf dem Bild.
      Dann hast Du nicht genau geschaut. Das von links oben nach rechts unten verlaufende Rohr hat eine durchgehende Stirnseite. Das von rechts oben nach links unten laufende Rohr besteht sicher nicht aus zwei Stücken. Wäre ziemlich doof das so zu fertigen. Bei den Schweißkünsten hätte man garantiert Versatz und Verzug - das Auge ist bei sowas absolut unbestechlich.

      rradler schrieb:

      Dann hast Du nicht genau geschaut. Das von links oben nach rechts unten verlaufende Rohr hat eine durchgehende Stirnseite. Das von rechts oben nach links unten laufende Rohr besteht sicher nicht aus zwei Stücken. Wäre ziemlich doof das so zu fertigen. Bei den Schweißkünsten hätte man garantiert Versatz und Verzug - das Auge ist bei sowas absolut unbestechlich.


      Ich verstehe nicht ganz wie du das meinst.. Sehe ich das nicht richtig, das das X aus einem von links oben nach unten verlaufenden ganzen Rohr besteht, auf das dann die beiden anderen Rohre (oben rechts bis mitte / mitte bis links unten) draufgesetzt wurden und dann angeschweisst wurden??
      oder wie meinst du, dass die beiden Rohre ineinandergesteckt sind?

      Danke für die Hilfe!
      ich auch nicht ;) .
      Zugegeben, habe jetzt erst das Foto auf max. Größe gebracht - aber oh Graus, dann sieht man ja erst recht die grauselige, gekleckste Sch(w)eißnaht!

      chris_w schrieb:

      Sehe ich das nicht richtig, das das X aus einem von links oben nach unten verlaufenden ganzen Rohr besteht, auf das dann die beiden anderen Rohre (oben rechts bis mitte / mitte bis links unten) draufgesetzt wurden und dann angeschweisst wurden??

      Genau das befürchte ich auch (X-Bein Konstruktion aus drei unterschiedlich langen Rohren) und verstehe nicht an was rradler erkennen will, dass dem nicht so ist und die beiden Vierkantrohre, wie ich oben schon vorgeschlagen hatte, ausgeklinkt und so miteinander auf einer Ebene verbunden sind (X-Bein-Konstruktion aus zwei gleich langen Rohren).
      Wenn die letztere Konstruktion sauber zugeschnitten bzw. ausgearbeitet ist, dann hält sie auch ohne Verschweißung (evtl. in der X-Mitte eine saubere Hutmutter-Schraubbolzen-Hutmutter-Verschraubung vorsehen - wie im Holzbau!

      BG - Reinhard
      Hi,

      die Rohre dürften (wie das meinetwegen auch bei Holz gemacht wird) ausgeklinkt worden sein. Hier wurde dann eben ineinandergesteckt und nicht verleimt, sondern eben geschweißt. Denke so meint er das und da dürfte er auch Recht haben. Dass die Schweißnähte beschissen aussehen, da geb ich ihm auch Recht.

      Gruß!

      Andre
      Verstehe wirklich nicht, an was ihr das festmachen wollt, dass die Rohre ausgeklinkt / ineinandergesteckt wurden. Wenn man sich diese nicht unerhebliche feinmechanische Zusatzarbeit macht, dann geht man doch anschließend nicht hin und kleckst da irgendwie eine beschissene Sch(w)eißnaht drauf. Für mich ist viel naheliegender, dass die Konstrucktion aus drei Rohren zusammen gesetzt wurde. Das kann durchaus sauber gelingen, wenn die Teile gut verspannt werden. Womit eine Geradlinigkeit nicht automatisch ein Beweis für eine ausgeklinkte Verbindung ist.

      BG - Reinhard

      reidiekl schrieb:

      Verstehe wirklich nicht, an was ihr das festmachen wollt, dass die Rohre ausgeklinkt / ineinandergesteckt wurden. Wenn man sich diese nicht unerhebliche feinmechanische Zusatzarbeit macht, dann geht man doch anschließend nicht hin und kleckst da irgendwie eine beschissene Sch(w)eißnaht drauf.

      Also, Feinmechanik ist was anders. Geht mit minimalen Mitteln. Etwas knapper anreißen, dann drei 5er oder 6er Löcher nebeneinander setzen, mit der Pucksäge oder der Flex reinschneiden, das Stückchen mit dem Karosseriemeißel rausbrechen, ein wenig mit der Feile oder Flex nacharbeiten und paßt. Für MAG allemal.


      Für mich ist viel naheliegender, dass die Konstrucktion aus drei Rohren zusammen gesetzt wurde. Das kann durchaus sauber gelingen, wenn die Teile gut verspannt werden. Womit eine Geradlinig nicht automatisch ein Beweis für eine ausgeklinkte Verbindung ist.

      Auf einem professionellen Schweißtisch, sauber verspannt, den Verzug vorhersehen und entsprechend ausrichten und im der richtigen Reihenfolge schweißen .... Einfacher hört sich für mich anders an.
      Liebe Leute,

      ich war heute nochmal den Tisch anschauen und hab noch ein paar weitere Fotos gemacht, vielleicht könnt ihr aus denen besser heraussehen, ob es jetzt eine ineinandergesteckte Verbindung ist, oder einfach aufgeschweisst..
      Und was mir noch aufgefallen ist: Oben, wo die X-Beine an die Stahlplatte geschweisst sind, hat es nur an den beiden kurzen Seiten Schweissnäte, ist das immer so, oder gibt's da nen bestimmen Grund dafür?

      Lieben Gruss
      Dateien
      • IMG_9321.JPG

        (1,74 MB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_9322.JPG

        (1,58 MB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_9326.JPG

        (1,98 MB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_9323.JPG

        (1,78 MB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )