Wechselstrom-Elektrodenschweißen: Kehlnaht

      Wechselstrom-Elektrodenschweißen: Kehlnaht

      Hallo,
      ich bin neu hier im Forum und auch relativ neu am Schweißgerät. Bitte entschuldigt daher, falls ich eine "blöde" Frage stelle...

      Folgende Situation. Ich habe vor längerem einen alten Wechselstrom-Schweißtrafo geerbt (ich glaube, er nennt sich Dalex TK 29), müsste so aus den 50er Jahren stammen. Das Gerät funktioniert, habe damit immer mal wieder etwas geschweißt. Jetzt will ich ein etwas größeres Projekt (kleine Treppe+Geländer) angehen und mich technisch weiterentwickeln. Auftragschweißen/Nähte in der Fläche bekomme ich mittlerweile sehr schön gleichmäßig hin, mit und ohne Pendeln, da bin ich zufrieden.

      Sobald ich aber Kehlnähte zu schweißen versuche, haftet das Schweißgut an der einen oder anderen Seite der Naht, oft auch an beiden, aber die beiden Werkstücke verbinden sich nur punktuell, die Naht wird "holprig" und ungleichmäßig, oft habe ich genau in der Kehle entlang der Fuge zwischen den Werkstücken eine "Popo-Fuge" aus Schlacke. Dann flexe ich die Naht wieder raus, versuche erneut, und wieder dasselbe. So geht das stundenlang, das kann es ja aber nicht sein.

      Ich verwende 2,0-mm-Elektroden von Oerlikon bei 80 A.

      Was mache ich falsch?
      Bitte keine Antworten a la "kauf Dir ein neues Schweißgerät", "einfach weiter üben" o.ä. Man wird mit dem Gerät ja wohl Kehlnähte hinbekommen können, und klar, sicher muss ich noch viel üben, aber ich habe schon zig Elektroden verschweißt, viel geübt, und bei der Kehlnaht mache ich einfach keine Fortschritte - ich brauche neuen Input... Youtube hilft auch nicht weiter, da klappt immer alles perfekt, die Leute schweißen fast alle Gleichstrom, MIG-MAG-WIG-WAG, ich habe aber nur Wechselstrom und Elektrode.

      Vielen Dank für Eure Hilfe!
      Das Problem kenne ich.
      Meist ist die Lösung: kürzerer Lichtbogen. Die Elektrode richtig in die Kehle rein drücken. Winkel ca70 Grad ziehend schweißen.
      Eventuell etwas mehr Strom geben.
      Was hast du für Elektroden?
      Mir fällt es mir RC (Overlord) leichter als mit RR (Fincord). Gehen muss es aber mit beiden, wenn man es kann.
      Viel Erfolg
      Gruß Jürgen