3mm Stahlblech E-Hand schweißen unschöne Flecken

      3mm Stahlblech E-Hand schweißen unschöne Flecken

      Hallo Leute,

      ich habe eine Frage un hoffe, dass Ihr mir weiterhelfen könnt. Kurz zur Info: Ich bin im Möbelbereich tätig und arbeite überwiegend mit Holz. Bitte seid daher etwas freundlich zu mir, falls ich mich falsch ausdrücke oder keine Fachbegriffe benutze :)

      Nun zu meinem Problem. Ich mehrere Stahlbleche in 3mm Stärke. Diese habe ich per E-Hand schweißen miteinander verbunden, sodass ein Quader entstand. Ihr müsst es euch so vorstellen, dass ich von Innen geschweißt habe und pro Seite insgesamt 3 Schweißnähte habe. Das Problem ist, dass die gegenüberliegende Seite, also die Außenseite, nun schwarz-weiße "Flecken" hat. Klar durch die enorme Hitze fängt der Stahl an zu brünieren und es ensteht Schwefel. Allerdings sind diese "Stellen" unschön anzusehen. Es folgt auch ein Foto, dann versteht Ihr besser, was ich meine.

      Wie kann ich das Problem beheben? Liegt es an der falschen Einstellung? Liegt es am Schweißverfahren? Ist das Stahlblech zu dünn?

      Ich bitte um Eure hilfe :)

      Gruß
      Dateien
      Den weißen Saum kann ich nicht deuten - aber das dunkle sind Anlauffarben. Da gibt es auch Farbtafeln und Tabellen zu, die dir verraten, bei welcher Stahlsorte welche Farbe welcher Temperatur entspricht. Das ist nützlich zu wissen, wenn man Bauteile wärmebehandeln will (Härten + Anlassen).

      Für dich aber hier eher störend. Du kannst sie wegschleifen oder du kannst versuchen, den Sauerstoff von dem heißen Blech fernzuhalten. Dazu wirst du wahrscheinlich nicht um eine Schutzgasatmosphäre herumkommen, zum Beispiel das vom MAG-Schweißen bekannte CO2--Argon-Mischgas oder auch reines Argon, wie man es beim WIG-Schweißen benutzt.
      Ich vermute aber, dass der weiße Rand auch unter Schutzgas noch auftritt, so dass du ohnehin auch noch schleifen musst.
      Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.
      Ich habe das selbst noch nicht praktiziert, darum kann ich nicht nicht garantieren, dass man mit Schutzgas nichts sieht.

      Ob es am Schweißverfahren liegt, kann man aber nur mit jein beantworten: Es liegt wohl an der Temperatur. Die ist aber prinzipbedingt und zwar für alle Schweißverfahren (Die Definition von "Schweißen" sagt, dass der Grundwerkstoff mit aufgeschmolzen wird).
      Du kannst es also mit Gasschutz probieren, das heißt innen wie gehabt mit der Elektrode (oder mit MAG oder WIG, das ist in Prinzip egal) schweißen, gleichzeitig aber von außen Schutzgas draufpusten.

      Oder löten, das geht mit deutlich niedrigerer Temperatur. Vielleicht bleibt dann sogar der weiße Rand weg.
      Kippt der Bauer Milch in den Tank, wird der Trecker sterbenskrank.
      Also für mich sieht das aus als wenn das Blech beschichtet wäre. bei dünn verzinktem Blech entsteht ein ähnliches Bild, allerdings ist der weiße Rand da etwas gleichmäßiger, da er von kondensierendem Zink- und Zinkoxiddampf verusacht wird. Der Dampf kondensiert an der kälteren Zone. Zink verdampft schon bei ca. 900°C und wird dabei schnell oxidiert. In Deinem Fall könnte vielleicht eine Art Lack verbrannt sein.

      freundliche Grüße
      Manfred
      Hallo Leute,
      ich möchte mich nochmals bei euch bedanken. Ihr habt mir echt viele Tips und Tricks genannt, die ich ausprobiert habe. Und nun möchte ich kurz mein Ergebnis präsentieren.

      Ich habe nicht an einen Stück geschweißt, sondern es aufgeteilt. Zudem habe ich einen nassen Lappen benutzt, um die Stelle zu kühlen.
      Die Stelle ist viel viel kleiner und hat keinerlei weiße Umrandung. Zwar ist die Stelle noch etwas schwarz, aber es fällt nicht mehr so krass auf. Das Ergebnis lässt sich sehen! Ich bin sehr zufrieden.

      Vielen Dank