Gefahr von Verzug beim Geländerstäbe einschweißen?

      Gefahr von Verzug beim Geländerstäbe einschweißen?

      Ich hab mal eine Frage an die Geländerbauprofis.....
      Ich darf für einen guten Kollegen ein Geländer herstellen, dazu muss ich natürlich Vierkantstäbe in einen Rahmen schweißen. Wie stark muss ich mit Verzug rechnen und wie kann ich das verhindern? Der Rahmen wird aus 30mm Quadratrohr geschweisst und für die Stäbe nehme ich 12er Vierkant, Abstände ca 100 mm....freue mich über hilfreiche Tipps...
      Servus,

      eine mögliche Vorgehensweise für den Rahmen wäre z.B. hier.

      Wenn der Rahmen ok ist sind die Stäbe normalerweise kein Problem mehr was den Verzug vom ganzen Geländer betrifft. Erst alle Stäbe heften und dann ausschweißen, beim ausschweißen darauf achten dass die Wärmeeinbringung verteilt wird, d.h. z.B. an einem Stab erstmal nur eine Vierkantseite, nicht gleich alles, dann an nem anderen Stab ein Stück usw., wenn möglich 3..4 Stäbe Abstand zwischen den aufeinander folgenden Stellen und nicht die gleiche Vierkantseite, auch gleichmäßig verteilen was (später beim fertigen Geländer) Vorne/Hinten und Oben/Unten betrifft.
      schöne Grüße
      Tommy
      Damals vor vielen vielen Monden habe ich immer die Stäbe 1mm länger als das Innenmaß gelassen/zugesägt um die Schrumpfspannungen entgegen zuwirken und in die Rahmen reingelegt (reingeklopft). Danach wurden die Längsquadratrohre an ein viel stärkeres Rohr oder anderes Profil mit einigen Schraubzwingen festgespannt. Dann so, wie von Tommy bereits geschrieben, verschweißt.
      Das waren aber alles Quadratrohre (Hohlprofile) gleicher Abmessungen, ob es auch mit Vollprofilen funktiert weiß ich nicht.
      Mit freundlichen Grüssen
      Gernoth