Weco Discovery 150 turbo zum WIG Gerät hochrüsten

      Weco Discovery 150 turbo zum WIG Gerät hochrüsten

      Ich habe mir ein Weco Discovery 150 turbo zugelegt. Es handelt sich um ein E-Hand Schweißgerät mit dem man auch WIG schweißen kann. Ich finde das ist ein richtig tolles Gerät. Es ist sehr leicht und sehr klein. Ich habe testweise eine Elektrode verbruzzelt und das Wig Schlauchpaket angeschlossen. Das Zünden mit dem Lift Arc Prinzip funktioniert prima. Es gibt sogar einen Pulsmodus. Gas mittels dem kleinen Ventil am Brenner zu regeln geht auch noch in Ordnung. Was mich aber richtig stört ist, dass ich den Lichtbogen abreißen lassen muss um den Schweißvorgang zu beenden. Gibt es hier noch gute Vorschläge wie man es macht? Warum gibt es keinen Unterbrecher bei solchen Geräten. Mit der Elektrode ist das noch ok, aber beim Wig schweißen nicht.
      Ich würde gerne ein paar Funktion Nachrüsten um ein richtiges Wig Gerät zu erhalten (Schweißstrom unterbrechen, 2-Takt, 4-Takt-Betrieb, ggf HF-Zündung). Hat hier jemand schon etwas ähnliches gebastelt und kann mich unterstützen? Für Ratschläge und Tipps wäre ich dankbar.
      Hallo,
      leider kann ich mit keinen guten Tipps aufwarten. Das sind in erster Linie Elektrodenschweißgeräte, mit denen man bedingt (die von dir genannten Einschränkungen) WIG-DC Schweißen
      kann. Und deine Nachrüstungspläne, wie 2-Takt, 4-Takt und eventuell HF-Zündung, lassen sich bei einem Inverter aus meiner Sicht gar nicht nachrüsten. Da müsste man sehr tiefe
      Eingriffe in die Elektronik machen. Mein Tipp/Ratschlag ist jetzt nicht großartig, aber entspricht der Realität: Wenn du mehr als 10% von deinen Schweißaufgaben mit WIG erledigen willst (musst), dann hast du das falsche Gerät. Ich würde es wieder an den Mann/Frau bringen und ein WIG-DC Schweißgerät kaufen. Im Gegensatz zu den Elektrodenschweißgeräten, kann jedes WIG-Gerät auch Elektroden verschweißen. Um beim Hersteller WECO zu bleiben, die Geräte haben die Bezeichnung T, wie z.B. Discovery 150T.

      Gruß
      Servus,

      hab mal was gesehen bei dem sich jemand ein Fußpedal mit einem "Messerschalter" (mit welchem Begriff man beim Suchen fündig wird kann ich leider nicht genau sagen, ist wohl aus dem Nutzfahrzeug/Traktorenbereich bei Anlassern) zum Unterbrechen des Schweißstroms gebaut hat.
      schöne Grüße
      Tommy
      Ich glaube wir haben das gleiche gesehen.
      Unter Batterie Trennschalter findet man einiges. Das ist prinzipiell bestimmt keine schlechte Lösung.
      Eine andere: Das Schweißgerät unterbricht, wenn es überhitzt, hier könnte ich eine Schließer mit einbauen, der bis zum Brenner geführt wird... und am besten gleich auch noch das Poti zum Einstellen des Schweißstromes.
      Da musst du aber schauen, ob beim Thermoschutzschalter nicht die Primärseite unterbrochen wird.

      Sonst kriegst du beim Abschalten nochmal einen großen Spannungspuls der zum Ende der Naht ein Loch reinbrennt.
      Ähnlich einer Zündspule bei einer Unterbrecherzündung.

      Ooops, bitte vergessen - Das ist ja ein Inverter :)
      Dann müsste es gehen.

      Ein anderer Tipp ist noch: An das Nahtende einen Kupferblock legen und den Lichtbogen dann dort abreißen.