WIG-Schweißen mit verzinnten/verzinkten Blechen

      WIG-Schweißen mit verzinnten/verzinkten Blechen

      Hallo zusammen,

      mal zwischen durch zu meinem 'WIG-Einsteigerkurs' eine weitere Frage:

      Bleche für Karosseriearbeiten gibt es sowohl blank/schwarz = unbehandelt, als auch verzinnt und verzinkt.
      Müssen beim WIG-Schweißen generell die verzinnten/verzinkten Bleche angeschliffen werden? Oder können solche sauberen Bleche bedenkenlos ohne Anschliff verschweißt werden?
      Dass die Schweißnaht hinterher hinsichtlich Rostschutz nachbehandelt werden muss - weil sie mit aufgeschmolzen ist - ist klar.

      Ich stelle mir gerade die Frage ob für Karosseriearbeiten unbehandelte Bleche oder aber verzinnte / verzinkte Bleche besser zu verschweißen sind. Bzw. wenn die Verzinkung zuvor eh abgeschliffen werden muss, welchen Vorteil dann noch die rostgeschützten Bleche bei kleineren Formaten haben, außer dass sie einem mehr Arbeit bereiten ;) .

      Beste Grüße - Reinhard
      Hallo Reinhard,
      gerade bei WIG-schweißen müssen die Bleche metallisch blank sein. Die Verzinkung muss also runter.
      Auch an deine Atemwege solltest du denken, die aufsteigenden Dämpfe sind alles andere als gesund bei verzinktem Material. Also ist es kein wirklicher Vorteil, wenn man sich mehr Arbeit macht :)

      Gruß aus der Sahara Römerberg,
      Dirk
      Frohes Schaffen !
      Besten Dank für Eure Unterstützung, dann werde ich unverzinkte Tiefziehbleche für Karosseriearbeiten bestellen. Will mir ja keine doppelte Arbeit machen ;) .
      Gibt es bei Tiefziehblechen schweißtechnisch etwas zu beachten? Hab's halt noch nie gemacht - wird bestimmt erst mal wieder schief gehen f050.gif . Fragen kommen dann.
      Hallo Dirk,

      wenn Du es weißt, dann sag es mir bitte. Habe bisher nur das, was mit dem WIG/MMA-Gerät mitgeliefert wurde.

      ER 70S-3, D 1,6 u. D 2,4 mm für ?Stahl und
      ER 308 L Si, D 1,6 mm für Edelstahl sowie
      ER 5356, D 2,4 mm für Alu

      Hätte es jetzt erstmal damit versucht, stehe fachlich noch ganz am Anfang und bin für jede Info und Hilfe dankbar - aller Anfang ist schwer f050.gif .

      Beste Grüße aus dem wieder abgekühlten hessischen Ried - Reinhard
      Der Werkstoff von dünnen Blechen aus unleg. Stahl ist gern mal DC01...DC06 (D: Blech für Kaltumformung, C: kaltgewalzt), die Zahl unterscheidet dann verschiedene Festigkeitseigenschaften. Anstelle dem C können auch andere Buchstaben für andere Herstellverfahren stehen, und es gibt auch Dünnbleche die den üblichen Baustählen entsprechen (S235, S355,...). Schweißbar sind die mit den üblichen "einfachen" Zusätzen für unlegierte Stähle.

      Natürlich gibt es auch Bleche in hochlegierter oder hochfester Ausführung die tiefgezogen werden, da bräuchte man dann entsprechender gleichartige Zusätze bzw. die sind teilweise garnicht schweißgeeignet. Lange Rede kurzer Sinn: also das "Tiefziehblech" gibts eigentlich garnicht, umgangssprachlich sind meist die DC..-Sorten gemeint.

      reidiekl schrieb:

      ER 70S-3, D 1,6 u. D 2,4 mm für ?Stahl und
      ER 308 L Si, D 1,6 mm für Edelstahl sowie
      ER 5356, D 2,4 mm für Alu


      Das sind Schweißzusätze mit Kürzel nach amerikanischer Norm.

      Der erste ist für unlegierten Stahl, also bspw. auch die genannten Baustähle und DC..-Sorten, entspricht dem europäischen W2Si1, der übliche Standardzusatz bei uns wäre der W3Si1, die unterscheiden sich nur in Feinheiten.
      Der zweite entspricht dem europäischen W 19 9 L, das würde man Umgangssprachlich als "V2A-Zusatz" bezeichnen, wenn du Bauteile aus umganssprachlich "V4A" hast wird dessen Korrosionsbeständigkeit nicht ganz erreicht.
      Der Dritte wäre auf "europäisch" AlMg5Cr, damit lassen sich eigentlich alle schweißgeeigneten Alu-Knetlegierung (das aus dem üblicherweise Profile + Bleche sind, wenn man es nicht explizit anders bestellt) schweißen, für Alu-Gusslegierungen gibt es nochmal andere Alu-Zusätze
      schöne Grüße
      Tommy
      a025.gif Danke Tommy für die weiteren Fachinformationen.
      Das Angebot des Stahllieferanten lautet auf DC 04 für das Tiefziehblech und auf 1.4301 für den A2-Edelstahl. Nach Deinen Ausführungen sollte das für die vorhandenen Schweißzusätze so wohl passen.
      Dann bin ich damit auf der sicheren Seite und wenn's Schweißen schief geht, liegt es zumidest nicht am Schweißzusatz :D .

      Beste Grüße