WIG Vorschaltgerät Variamp Oldtimer, Bedienung?

      WIG Vorschaltgerät Variamp Oldtimer, Bedienung?

      Hallo,

      ch habe ein WIG-Vorschaltgerät von der Fa. Pfister bzw. Variamp.
      Mit diesem komme ich noch nicht so richtig klar, dazu würde ich Bedienungsanleitung suchen.
      Fa. Variamp hat diese Anleitung nicht mehr, man hat mich angerufen und mich zu dem Oldtimer beglückwünscht, aber man mußte mir mitteilen, daß man zu dem Gerät keine Unterlagen mehr hätte.
      Der Mann war voll ok und hat sich echt Mühe gegeben, aber die haben halt nichts mehr zu dem Gerät

      Da das Typenschild vorne keine Beschriftung enthält, weiß ich eigentlich nicht mal den Typ des Gerätes.

      Mit dem Gerät habe ich schon etwas rumprobiert, es steht auf einem Wagen mit drei Fachböden und unter dem Vorschaltgerät steht ein fetter Schweißtrafo mit Leistungseinstellmöglichkeit.
      Die Nähte, die ich da geklebt habe, sind lustig und künstlerisch interessant, aber technisch unbrauchbar.
      Außerdem habe ich selbst auf geringster Leistungsstufe des Geräts den Eindruck, daß da ordentlich Leistung anliegt. Ich habe dicke und dünne Bleche probiert, bei 1mm Edelstahlblech bekomme ich aber auch problemlos Löcher hin.

      Da die dazugehörige Flasche leer war, hab ich schnell mein MAG-Gerät danebengestellt und also das Argon-Gemisch vom Schutzgasgerät verwendet, aber ich habe auch mittlerweile gelesen, daß das nicht das Gas für das WIG-Gerät ist.

      Ich wäre jetzt also auf der Suche nach einer Bedienungsanleitung für das Vorschaltgerät, damit ich erstmal auf Suche gehen kann, wo ich was falsch eingestellt habe. Man sieht auf dem Foro auch beispielsweise einen roten Draht, an diesem ist eine Klemme dran, ich habe keinen Dunst, wozu das dran ist.
      Nachtrag: Ist auch alles ordentlich verstaubt, ich meine den roten Draht, der auf der Leitung liegt, wo das große "+" hinzeigt.

      Gruß
      Jürgen
      Dateien
      • IMG_0042.jpg

        (1,46 MB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Servus,
      was es genau ist kann ich leider nicht sagen, denke dass der rote Draht mit dem Werkstück verbunden wird, angesichts der Dicke glaube ich auch nicht dass da die Schweißleistung drüber geht. Denkbar wäre dass der als Rückleitung für die HF-Zündung da ist, wenn das Gerät eine hat, was ich auch schon gesehen hab das über solche Leitungen Referenzspannungen bspw. für die Steuerung abgegriffen werden
      schöne Grüße
      Tommy