Messer Griesheim Magstar 20 Drahtvorschubprobleme

      Messer Griesheim Magstar 20 Drahtvorschubprobleme

      Hallo
      ich brauch dringend eure hilfe mit meinem Messer Griesheim Magstar 20.
      das gerät hört nicht mehr auf, draht zu fördern. sofort nach dem einschalten fängt der vorschub an. gas kommt keines, erst wenn ich die brennertaste drücke.
      der vorschub läuft auch ohne schlauchpaket.
      leider hab ich keine ahnung welche bauteile den vorschub steuern.
      ich wäre sehr dankbar für eure hilfe
      grüßle aus dem süden
      gerd
      Hallo,
      deine Beschreibung des Fehlers (Magnetventil reagiert auf die Brennertaste) deutet stark auf den defekten Leistungstransistor für die Ansteuerung
      des Vorschubmotors hin. Und wenn sich die Geschwindigkeit nicht mehr regeln lässt und der Vorschubmotor mit höchster Geschwindigkeit läuft, dann ist die Wahscheinlichkeit ganz hoch. Aber wie schon erwähnt, musst du Bilder von der Steuerung einstellen.

      Aber so ein ähnliches Bauteil wirst du auch auf deine Platine finden.

      Folie1.JPG
      Gruß
      hallo Kleinermuk und Andre
      danke für die schnellen antworten
      leider konnte ich keine genaueren unterlagen (Schaltplan) für mein magstar finden, aber ich bin zuversichtlich mit eurer hilfe, den fehler zu finden.
      es gibt nur eine platine, auf der aller gesteuert wird.
      bild 1 eine der brennertastenleitungen geht über das rote kabel und einem wiederstand (der auch im kühlkörper sitzt) zu dem leistungstransitor (das runde teil aus Metall) auf dem kühlkörper, davon gibt es 2
      bild 2 dann gibt es noch ein weiteres bauteil auf dem kühlkörper, keine Ahnung was das ist.
      bild 4 wenn ich das richtig sehe, gibt es noch mehr Transistoren
      bild 6 und noch ein Relais
      ich bin mir nicht sicher, ob der vorschub max war, aber ich konnte ihn nicht regeln.
      so, und morgen schau ich mir genauer an, wo die brennertastenleitugen hin gehen.
      grüßle
      gerd
      Dateien
      • BILD0876.JPG

        (1,53 MB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BILD0877.JPG

        (1,39 MB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BILD0878.JPG

        (1,57 MB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BILD0880.JPG

        (1,32 MB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BILD0879.JPG

        (1,83 MB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BILD0881.JPG

        (1,48 MB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Servus Gerd,

      wie Kleinermuk schon geschrieben hat, würde ich mich zunächst um die Transistoren (insbesondere der 2N6058, den du bspw. bei Farnell findest) kümmern. Das andere Bauteil auf dem Kühlkörper (du meinst das eckige Teil, oder?) ist ein Brückengleichrichter. Evtl. würde ich mich auch gleich um möglichen Ersatz für den Transistor in Bild 4 (BDT63C) sowie den Mosfet (UC8446), der sich ebenfalls in Bild 4 befindet, bemühen. Möglicherweise kann man sich ja Versand sparen.

      Wenn sich keine Besserung einstellt, würde ich u.U. mit dem Schrack-Relais weitermachen.

      Kannst du löten? Verwende bleihaltiges Lot. Das lötet sich wesentlich besser. Ach ja... und du brauchst Wärmeleitpaste, wenn du die beiden Teile in Bild 4 tauschen möchtest. Die alte Paste kannst du bspw. mit Isopropanol entfernen.

      LG!

      Andre
      danke Andre
      ja, ich kann löten. hab ich mal in der ausbildung gelernt und oft benützt.
      die transitoren sind quasi schon unterwegs zu mir, bis auf den uc8446.
      im ganzen www find ich den nicht und auch keine daten dazu.
      jetzt hoff ich einfach mal dass der nicht kaputt ist.
      ach ja, ranell hatte leider nur noch einen transistor von den 2n6058.aber trotzdem gute adresse.
      grüßle
      Hi

      UC war eine Typenbezeichnung bei Unitrode, mittlerweile/längst geschluckt von TI(Texas Instruments)
      Die stellten insbesondere Stromversorgungs-ICs her.daher die Frage : Kann die 8 nicht auch eine 3 gewesen sein?
      Benutze doch auch die hierzulande übliche Groß/Kleinschreibung. Es liest sich einfacher. Auch ich schreibe meist Mobil und benutze trotzdem die deutsche Rechtschreibung. Die meisten Fehler bleiben durch die unkorrigierte Schlechtschreibkorrektur zurück.

      www
      vielen Dank Kleinermuk und Andre für eure Hilfe
      ich habe die zwei 2n6058 und den BDT getauscht und alles funktioniert wieder.
      der BDT wurde offenbar schon einmal getauscht. das waren nicht mehr die Original Lötstellen. scheint eine kleine Schwachstelle beim Magstar zu sein.
      der dritte Transistor UC8446 ist nicht zu bekommen, zumindest für mich mit meiner Rechtschreibung.
      aber der tut ja noch zum Glück.
      grüßle aus dem Süden
      Hallo,
      1) Gratulation zu deiner erfolgreichen Reparatur.
      2)

      gerdg68 schrieb:

      der dritte Transistor UC8446 ist nicht zu bekommen

      Mit dieser Bezeichnung wird man auch nichts finden. Das ist eine interne Produktionsnummer von Texas Intruments. Das ist kein Transistor, sondern ein positiv 24 Volt Spannungsregler LM7824. Und diesen bekommt man tausendfach.
      Dieser Baustein regelt eine ungeregelte Eingangsgleichspannung in eine sehr genau - in einem bestimmten Lastbereich unabhängig - geregelte Ausgangsspannung von +24 Volt.
      Folie1.JPG
      3) Hab deinen Thread aus den Augen verloren - Tschuldigung. Schon zu spät, aber reiche meine Bilder, die ich damals erstellt habe, jezt nach.
      Folie3.JPG Folie4.JPG
      Gruß
      ja, da hast du Recht, zwei der Kabel an der Platine gehen zum Vorschubmotor.
      sehr erfreulich, dass diese elektronischen Teile so leicht und auch noch günstig zu besorgen sind.
      eine Frage bleibt da noch:
      was bedeutet Abbrandverzögerer
      nicht, dass ich an dem Poti etwas verstellen möchte, aber interessieren tuts mich doch.
      wünsche eine schöne Woche
      Dateien
      • BILD0886.JPG

        (1,55 MB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Hallo,

      gerdg68 schrieb:

      was bedeutet Abbrandverzögerer


      ich glaube, dass das Poti für den Drahtrückbrand (burn-back) ist.
      Hab schon mal eine Folie darüber erstellt und ein Zeitdiagramm gezeichnet.
      Im Grunde geht es darum, dass durch das Trägkeitsmoment des Vorschubmotors beim Loslassen des Brennertasters, sich der Trafo sofort abschaltet, aber der Motor
      den Draht noch ein Stück vorschiebt. Dieser kann dann in das Schweißad eintauchen und kleben bleiben. Mit der Drahtrückbrandeinrichtung bleibt der Trafo
      noch ein zeitlang eingeschaltet und verhindert das Festkleben.

      Und so funktiontierts:
      Folie1.JPG
      Gruß