Anfänferfrage - Schnellkupplung statt Schlauchtülle

      Anfänferfrage - Schnellkupplung statt Schlauchtülle

      Hallo,

      Anfängerfrage k014.gif

      Beim Schweißen mit CO2/Argon nervt mich der Anschluß mit Schlauchtülle und der kurze Schlauch zu meinem GYS MIG/MAG Schweißgerät.
      Anschluß ist: CO2 - Güde Druckregler GDR2 - Schlauchtülle - Schlauch - Schlauchtülle - Schweißgerät

      Ich möchte den Schlauch und die Tüllen durch einen bis zu 5m langen Gasschlauch mit Schnellkupplungen ersetzen.

      Geht das?
      Welches Gewinde haben normal die Anschlüsse der Schlauchtüllen am Druckminderer bzw. Schweißgerät?

      Vielen Dank für Eure Hilfe.

      Gruß
      Wolfgam
      Dateien
      • Güde.jpg

        (80,83 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Geht bestimmt. Anschluss ist normalerweise 1/4".

      Gruß!

      Andre

      P.S.: 5m ist evtl. ein bisschen lang. So musst du immer erst den Schlauch bzw. das darin befindliche Volumen "spülen" bzw. mit Gas befüllen, wenn du mit dem Schweißen beginnst. Es sei denn es ist alles hundertprozentig dicht. Den Güde-Druckminderer würde ich gegen einen vernünftigen Druckminderer tauschen.
      Hallo Wolfgam,
      habe das bei mir z.Zt. auch mit einer Schnellkupplung und langem Schlauch gemacht,
      weil mein Gerät auch Plasmaschneiden kann und dann der Umbau auf Druckluft einfach
      viel schneller geht.

      Allerdings gibt es dabei ein grundsätzliches "Problem", wenn Du einen langen(!) Schlauch
      nach dem kombinierten(!) Druckminderer verwendest: Du wirst bei jedem Einschalten
      des Brenners viel Gas (z.B. Argon) verschwenden. Dabei geht es aber nicht um ein ggf.
      nötiges Spülen oder dergleichen, was nur einmal vor Aufnahme der Schweißarbeit
      erforderlich sein könnte. Es geht um Verluste bei jeder Betätigung des Brennertasters !

      Der Grund dafür ist nicht so einfach zu verstehen; ich versuche es mal zu erklären:
      Der Durchflussregler ist so gebaut, dass er Gas in einer bestimmten Menge pro Zeit
      durchlaufen lässt. Das hört erst auf, wenn der Druckunterschied auf beiden Seiten
      des Durchflussreglers gleich Null wird. Der vorgeschaltete Druckregler wird dagegen
      so lange öffnen, bis ein bestimmter Druck auf seiner Ausgangsseite erreicht wird.

      Solange das Ventil im Schweißgerät geschlossen ist, also Du nicht schweißt, wird
      der Durchflussregler so lange öffnen, bis der Druck im Schlauch den Druck erreicht
      hat, der durch den Druckregler vorgegeben ist. Durch den langen Schlauch sammelt
      sich dadurch viel Gas unter einem bestimmten (Über-)Druck von einigen Bar im
      Schlauch an.

      Wenn Du jetzt den Brennerschalter betätigst, wird das Ventil im Schweißgerät öffnen
      und das ganze Gas aus dem Schlauch zischt Dir aus dem Brenner - ohne das dort irgend
      eine Begrenzung der Durchflussmenge pro Zeit stattfinden würde. Während Du dann
      schweißt, wird das nachströmende Gas jetzt durch den Durchflussregler auf den dort
      eingestellten Wert reduziert; also während des Schweißens ist alles okay. Aber bei
      jeder Schweißpause wird der Schlauch wieder mit Gas aufgefüllt und bei jedem Start
      wieder durch ein schnelles Abblasen verschwendet. Wenn Du also 100km lange Nähte
      ohne Pause ziehst, ist das alles kein großes Problem. Beim "normalen" Schweißen wirst
      Du aber deutlich mehr Gas verbrauchen, als erforderlich.

      Abhilfe: Entweder den Schlauch kurz halten oder direkt am Schweißgerät einen
      (weiteren) Durchflußminderer einbauen.

      Gruß Marc
      Servus,
      ich hab das bei nem Gerät mit Zwischenschlauchpaket bei dem das Magnetventil im Vorschubkoffer sitzt ganz pragmatisch gemacht, die Schlauchtülle nach dem Ventil mit nem Klecks Lötzinn verschlossen und ein Loch mit 0,5 mm wieder reingebohrt. Das ist auch die Größenordnung was so ne Staudüse am Drumi hat, der Vergleich Manometereinstellung und Messrörchen was tatsächlich aus dem Brenner rauskommt ist akzeptabel, wenn man Bohrer in Zehntelstufen hat könnte man das evtl. noch besser anpassen
      schöne Grüße
      Tommy