Edelstahlfolie schweissen

      Edelstahlfolie schweissen

      Schönen guten Tag,

      ich probiere mich seit einer Weile daran Edelstahfolie in der Stärke von 0.1mm zu verschweissen.

      Erste Versuche mit einem einfachen Berlan WIG Schweissgerät schlugen fehl. Hatte ständig durchbrände..

      Darauf hab ich mir ein Punktschweissgerät gebaut. Jetzt habe ich jedoch damit zu kämpfen das mein Material

      zwar glüht aber nicht aneinander verschweisst wird. Ab und an klappt es.. a020.gif

      Wie könnte ich meinen Aufbau optimieren?

      Auffällig ist wenn unter einer Edelstahlfolie ein massives Bauteil liegt, klappt es meistens. Nur Folie auf Folie nicht.

      Anbei noch ein paar Bilder



      Gruß
      Fabian
      Dateien
      • IMAG3982.jpg

        (3,16 MB, 26 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMAG4112.jpg

        (3,35 MB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMAG4299.jpg

        (3,73 MB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMAG4300.jpg

        (3,28 MB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMAG4301.jpg

        (2,96 MB, 26 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Hallo Fabian,
      mein Tipp: Einfach mehr Druck auf den Fügepunkt aufbringen. Ohne ausreichenden
      Druck können die Bleche zwar anschmelzen, sich aber nicht haltbar verbinden.
      Und: auch beim Punktschweißen müssen die Teile sauber sein.

      Gruß Marc

      P.S.: Das sollte aber auch per WIG gehen, ist aber nicht einfach. Gibt Firmen, die
      nichts anderes machen (z.B. für den Motorsport). Ohne pulsfähiges Schweißgerät
      und etwas Erfahrung wird das aber kaum zu schaffen sein.
      Moin,

      ich vermute, dass das Problem hier neben der richtigen Parametereinstellung vor allem in der fehlenden Formierung liegt. Edelstahl überzieht sich bei hoher Temperatur und Sauerstoffangebot blitzartig mit einer Oxidschicht (Anlauffarbe bzw. "Blumenkohl"). Diese Oxidschicht verhindert, dass das geschmolzene Material zusammenfliesst, sie liegt sozusagen wie ein nichtschmelzender Teppich über der Schmelze.

      Versuche mal, die Nahtstelle von unten mit einem Gas zu schützen (Argon oder Formiergas), dann sollte es besser gehen.

      Gruss,
      Thomas

      Neu

      Moin,
      Versuch mal dein vorhandenes WIG Schweissgerät umzupolen - sprich: Schlauchpaket auf +Pol / Masse auf - Pol und verwende ne 1mm Wolframelektrode die fast zu ner Nähnadel dicken Spitze angeschliffen wird.
      Nun kannst du mit der Amperezahl richtig in den Keller gehen und da rumspielen bis du die richtige Einstellung gefunden hast.
      Allerdings darf absolut kein Luftspalt zwischen den Folienlagen bestehen.
      Evtl. musst du dir ne backing plate aus Kupfer bauen und auf der Vorderseite wo du punkten willst, auch ne Platte mit angesenkten 10mm Löchern drin.
      So kannst du die Folie zwischen die beiden Platten verklemmen(= kein Luftspalt) und durch das Loch/die Löcher jeweils den Schweißpunkt setzen.
      Wenn du in die untere Kupferplatte noch ne kleine Nut reinfräst, kannst du sogar die Rückseite der unteren Folie formieren - auch dies hilft gegen durchbrennen.
      Die meiste Hitze verbleibt in der Elektrode - das durchbrennen der Edelstahlfolie wird, weil am Minuspol, schwieriger.
      So mache ich das jedenfalls immer, wenn es hauchdünne Sachen zu verschweissen gibt.

      Grüße
      skookum

      Oh, sorry - hab grade gesehen daß der Tröt ja schon fast uralt ist.
      Wieder mal ne Sache von "Null-Rückmeldung" des Tröt Posters - ein Fall von "Anmelden - Frage stellen - und schwupps, weg war er".