Schweißgerät - Reglereinstellung

      Schweißgerät - Reglereinstellung

      Hallo zusammen,
      ich habe das Schweißgerät S - ALU 220. Leider komme ich mit den Einstellungen ( Regler ) nicht klar. Die Bedienungsanleitung hilft mir auch nicht wirklich weiter.
      Kann mir jemand die Funktion der Regler simpel und einfach erklären ? Z.B. Regler 1 ist Anfangsstrom u.s.w.
      Dateien
      Servus,

      von links oben nach rechts unten:

      Start Current: Anfangsstrom, Strom beim Zünden
      Peak Current: Beim Pulsen (Gerät wechselt zwischen zwei verschiedenen Stromwerten hin und her) oberer Strom
      Base Current: Beim Pulsen unterer Strom.
      Welcher von den vorherigen beiden im Betrieb ohne Puls die Stromstärke festlegt geht jetzt daraus nicht hervor
      Final Current: Endstrom, Stromstärke nach Endstromabsenkung bevor der Lichtbogen abschaltet
      Pulse Frequency: Pulsfrequenz, Dauer eines Zyklus aus Hochstrom- und Niedrigstromphase beim Pulsen
      Hier "Duty Cycle": Abtastrate innerhalb eines Pulszyklus, legt den Anteil der Hochstromphase fest
      Post Gas: Dauer der Nachströmzeit des Schutzgases
      Clean Width: Reinigungswirkung beim Wechselstromschweißen (Alu), Anteil der positiven Reinigungshalbwelle an einem Wechselstromzyklus
      schöne Grüße
      Tommy
      Hallo Dennis,
      nur von der Reglerstellung her betrachtet, würde ich denken, dass der Base Current unter(!)
      dem Peak Current liegen sollte, sonst dreht es Dir zumindest den Duty Cycle um.
      (Wie Tommy schon geschrieben hatte: Base Current = Basisstrom oder Grundstrom,
      Peak Current = Spitzenstrom oder oberer Strom.)

      Ganz praktisch würde ich also die Stellung der beiden mittleren Regler in der oberen Reihe
      vertauschen, also z.B. den Regler für den Peak Current auf 50% stellen (12 Uhr-Stellung) und
      den Regler für den Base Current auf ein Viertel (9 Uhr bis 9:30 Uhr-Stellung).
      Dazu vielleicht noch den Regler oben rechts (=Final Current) noch etwas kleiner stellen (etwas nach links drehen)
      und den Schalter unten ganz rechts auf "On" stellen, damit die beiden Regler in der oberen Reihe ganz
      links und rechts außen auch eine Wirkung bekommen. Bin aber nicht sicher, ob der Schalter wirklich
      für den Start- und Final Current zuständig ist ...

      Vom Schweißbild her (aber da fehlt mir klar die Erfahrung) scheint mir die Absenkung am Ende nicht
      gegeben zu sein; kein Wunder, falls der Schalter rechts unten dafür da wäre. Also einfach mal
      ausprobieren, ob sich die Löcher am Ende damit vermeiden lassen.

      Gruß Marc
      (Falls sich irgend wer schon mal mit Stahl bzw. Stahlsorten beschäftigt hat, wartet hier noch eine Frage ;)
      Danke Marc 141 das ist eine SUPER Erklärung a020.gif ich werde die Einstellung ändern und Berichten ob es geklappt hat. :thumbsup:
      Es hat wesentlich besser geklappt als vorher, natürlich muß ich noch etwas üben. Wie hoch sollte die Gasnachströmzeit sein und die Funktion bzw Einstellung für Clean Width und die Puls Einstellung ist mir noch nicht so ganz klar. Und welcher Regler ist für die Stromabsenkzeit ? a0150.gif

      Piddel schrieb:

      Danke Marc 141 das ist eine SUPER Erklärung a020.gif ich werde die Einstellung ändern und Berichten ob es geklappt hat. :thumbsup:
      Es hat wesentlich besser geklappt als vorher, natürlich muß ich noch etwas üben. Wie hoch sollte die Gasnachströmzeit sein und die Funktion bzw Einstellung für Clean Width und die Puls Einstellung ist mir noch nicht so ganz klar. Und welcher Regler ist für die Stromabsenkzeit ? a0150.gif
      Gasnachströmzeit mindestens 5 Sekunden.
      Stromabsenkzeit ist nicht einstellbar.
      Hallo Dennis,
      zur Gasnachströmzeit kann ich Dir persönlich nichts sagen (außer dass es wenig Sinn macht, 20 Sekunden
      einzustellen und dann am Ende immer nur 10 Sekunden über der Schweißstelle zu verweilen :rolleyes: ), deshalb
      zitiere ich hier mal Miller (USA): Gasnachströmzeit = Amperezahl geteilt durch 10, mindestens aber
      8 Sekunden
      . Erscheint mir ziemlich viel und hängt wohl auch vom Material (Edelstahl länger als unlegierter
      Stahl, um Anlauffarben zu verhindern) und von der Bauteilegeometrie ab. Wie bekannt, soll das Nachströmen
      die Schweißstelle und auch die WIG-Nadel vor Oxidation schützen. Kühlt das Bauteil schnell ab, braucht's
      weniger Nachströmzeit, dauert dies eher länger, sollte länger Gas nachströmen. Bei unlegiertem Stahl bleibe
      ich persönlich oft unter den oben genannten Werten; sollte ich vielleicht mal ändern, aber oft fehlt mir einfach
      die Geduld, so lange zu warten :sleeping:

      Clean Width hatte Tommy schon erklärt: Diese Einstellung ist nur beim Wechselstromschweißen (also für Alu)
      relevant. Dazu muss man wissen: Wenn ein Lichtbogen zwischen Elektrode und Werkstück brennt, dann ist
      es so, dass der Teil, der die Elektronen abbekommt, wärmer wird, als der andere Teil. Wenn also beim
      WIG-DC-Schweißen die Elektrode(=Nadel) negativ ist, dann wandern die Elektronen von dieser negativen Seite
      zum Werkstück, was dann (wie gewünscht) wärmer wird, als die Nadel. Beim Alu-Schweißen mit Wechselstrom
      macht man sich die Eigenschaft der Elektronen zu nutzen, beim Verlassen des Werkstückes auch die hoch
      schmelzende Oxidschicht mitzureißen, es also zu reinigen. Dazu müsste aber das Werkstück jetzt am
      negativen Pol liegen und die Nadel am positiven Pol. Allerdings würde dann, wie zuvor beschrieben, auch
      die Nadel dabei mehr erwärmt, als das Werkstück.
      Hier muss man jetzt einen Kompromis finden: Genügend Elektronen vom Werkstück zur Nadel für die
      Reinigung, aber auch nicht zu viel, weil sonst die Nadel überlastet wird => Kugelform annimmt und am Ende
      gar abtropft. Bei Wechselstrom (AC) wechselt nun die Polarität immer hin und her. Mit Deinem Regler
      "Clean Width" kannst Du nun einstellen, wieviel Reinigungswirkung Du haben willst (Elektrode = Positiv).
      Je mehr Du diesen Regler nach rechts drehts, desto größer wird die Breite der vom Oxid befreiten "Bahn",
      aber auch umso heißer wird Deine Nadel.

      Die Puls Einstellung arbeitet quasi wie ein Lichtschalter, mit dem Unterschied, dass auch bei "Aus" die Lampe
      noch ein wenig brennen würde. Beim Pulsschweißen heißt das: Der Schweißstrom wechselt von einem hohen
      (=Peak) Wert zu einem nierigen (=Base) Wert - und das im ständigen Wechsel. Dieses ständige Umschalten
      kann man nun langsam machen, so dass Du praktisch dabei zusehen kannst, wann der niedrige und wann der hohe
      Strom fließt - oder auch so schnell, dass zigmal pro Sekunde umgeschaltet wird. Diese Frequenz (=Umschaltungen
      pro Sekunde) kannst Du mit Deinem Regler "Pulse Frequency" einstellen. Einfach 'mal ganz nach links (niedrige Frequenz)
      drehen und probieren, damit zu schweißen ! Und um das Ganze noch ein wenig komplizierter zu machen, kann man nun
      auch noch einstellen, wie/wann umgeschaltet wird. Zur Erklärung zurück zum Lichtschalter: Diesen kann ich natürlich
      immer nur kurz einschalten (=hoher Schweißstrom) und dann lange ausschalten (=niedriger Schweißstrom) - oder auch
      umgekehrt, also lang eingeschaltet lassen und kurz ausgeschaltet lassen. Je nachdem, welches Verhältnis der Schaltzeiten
      Du verwendest, ist es im Mittel(!) heller (=höherer mittlerer Strom) bzw. dunkler (=im Mittel weniger Strom).
      Mit Deinem Regler "Duty Cycle" kannst Du nun festlegen, wie lange der hohe Strom in einer Periode fließen soll.
      Beispiel: Einstellung 30% = 30% der Zeit hoher Strom, in der restlichen Zeit (100-30=70%) dann niedriger Strom.
      Drehst Du den Regler also nach rechts, wird im Mittel(!) ein höherer Strom fließen.

      => Und welcher Regler ist für die Stromabsenkzeit ?
      Die ist bei Dir wie Saarländer bereits schrieb, nicht einstellbar. Du kann aber den Wert einstellen, auf den Dein Strom am
      Ende abgesenkt wird ("Final Current").

      Gruß Marc