Probleme Lorch M6030

      Probleme Lorch M6030

      Hallo
      Bin neu hier,heisse Jochen bin 49 Jahre alt.
      Bin von Beruf Zweiradmechaniker.
      Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen!
      Habe von meinem Onkel ein M6030 vererbt bekommen,das Teil steht schon ca.10 Jahre und ist vorher sehr wenig benutzt worden ca 2 Betriebsstunden.
      Nun mein Problem,der Drahtvorschub dreht sich erst bei Stufe 4 dabeivkann ich die Drahtvorschubrolle mit der Hand anhalten.Wenn ich die Druckrolle stärker Vorspanne bliebt die Drahtvorschubrolle stehen.
      Habe schon den Motor geöffnet,sieht aber aus wie Neu.
      Hat evtl jemand eine Bedienungsanleitung für das M6030?
      Vielen Dank im voraus,und ein gutes neues Jahr.
      Gruss Jochen
      Servus,

      bevor du die Elektronik checkst, kannst du mal die mechanischen Komponenten am Vorschub prüfen. Konkret würde ich mal nachgucken wie straff die Drahtbremse eingestellt ist. Evtl. ist die auch fest, wobei älteres Fett gerne mal alles verklebt. Wenns nix bringt, dann würde ich zunächst mal den Motor mit 24V (ist doch ein 24V-Motor, oder?) an nem Netzteil probieren. Wenn der läuft, dann gehts wohl weiter mit der Elektronik.

      Insofern du keine Unterlagen (hab leider keine) auftreiben kannst, dann mach mal Fotos von der Platine (Vorder- und Rückseite) und lade die hier hoch.

      LG!

      Andre

      Noch was... Wie alt ist das Gerät denn? Ist da evtl. zur Regelung der Vorschubgeschwindigkeit ein Stelltrafo verbaut? Evtl. ist auch der hinüber.

      Wegen der BDA-Anfrage hab ich grad noch in nem anderen Forum gelesen, dass man sich die BDAs von Lorch anscheinend unter Angabe der Seriennummer des Gerätes auf der Lorch-Homepage einfach renterladen kann.
      Hallo,
      wenn ich deine Fehlerbeschreibug so lese, dann würde ich vermuten, dass da an der Versorgungsspannung etwas nicht passt.
      Das Lorch M6030 ist für einphasige Netzspannung 230V und 400 Volt konzipiert. Wenn das für 400 Volt vorbereitet ist und es an 230 Volt betrieben wird,
      dann hast du solche Effekte, weil die Spannungen vom Steuertrafo nicht passen. Diese Umschalterei 230/400 macht der Wahlschalter. Für 230 Volt wird ein Adapterstecker benötigt. Am Eurostecker müssten die Leitungen so angeklemmt sein.
      Folie4.JPG

      Als nächstes würde ich die Spannung an der Primärseite vom Steuertrafo messen. Dieser müsste eigentlich auch 3 Anschüsse haben so wie im Bild dargestellt.
      Folie3.JPG

      Habe leider auch keine Bediungsanleitug/Schaltplan zur Hand, aber einige Bilder von innen (Spannungswahlschalter, Steuertrafo, Steuerplatine) und vom offenen Eurostecker würden da schon weiterhelfen.
      Gruß
      Hallo, ich würde da aber sehr vorsichtig sein und die Anschlüsse vom Eurostecker genau kontrollieren. Wenn alles richtig verkabelt ist, dann müsste es ja bei 230 Volt genauso funktionieren. Wenn das genau verkehrt geklemmt ist, dann hattest du einmal ein Schweißgerät!
      Wenn man ein 400 Volt Gerät an 230 Volt betreibt, dann passiert im schlimmsten Fall, dass es nicht richtig funktioniert.
      Wenn man ein 230 Volt Gerät aber an 400 Volt betreibt, dann wird es zu 100% zu rauchen und stinken beginnen !!!

      Ich würde die Ursache für dieses Verhalten bei 230 Volt als erstes suchen und behebn und dann mit 400 Volt probieren!

      Gruß
      Hallo,
      Nachtrag:
      1) Miss im jetzigen Zustand beim Lüfter die Spannung. Es müssten ca. 230 Volt~ sein. Daher auch aufpassen!
      Folie4.JPG
      2) Was mir jetzt noch eingefallen ist, ist das Thema mit der Drahtvorschubautomatik. Mit der Drahtvorschubautomatik, passt sich die Geschwindigkeit des Drahtvorschubmotor den Schweißstufen an. Gleiches Verhalten hatte ich bei meinem Hermag 420 von der Fa. Herrrmann. Da hatte ich auch das Verhalten, dass auf Stufe 1 von den 24 Stufen, der Vorschubmotor erst im letzen Drittel des Geschwindigkeitreglers zu Laufen begann - ich hab diese dann abgeschaltet.
      Man kann das schnell testen, indem man die Stufen hinaufschaltet und beobachtet ob sich die Geschwindigkeit vom Motor ändert.
      Das M6030 iat ja ein 2*6 Stufen Gerät. Probier das mal aus und schalte von der Stufe 1 - 12 hoch (aber immer die Brennertaste dabei loslassen). Schau mal im Bereich der Drahtspule/Vorschub ob sich da nicht ein Schalter befindet den man umlegen kann und damit diese Automatik ausschalten kann - wenn überhaupt vorhanden.
      3) Wenn die Spannungsmessung unter Punkt 1 in Ordnung ist und sich die Drehzahl des Motors bei Änderung der Schweißstufen auch ändert, dann würde ich sagen, dass das Schweißgerät soweit in Ordnung ist.
      Gruß
      Hallo, wie ich gerade gelesen habe, hast du das gleiche Problem mit deinem Lorch M6030 wie ich. Bei mir ist es genauso, es geht kein Drahtvorschub bis stufe 4,5 und ab Stufe 5 Dreht der Motor ganz normal. Habe ich den Drahtvorschub auf Stufe 5 eingestellt und regle runter dann kann ich den Vorschub auch langsamer drehen lassen. Hast du inzwischen schon eine Lösung gefunden für das Problem?

      mfg. Martin