WIG: Poren bei Stahlschweißen

      Servus,

      - den Zunder hast du ja weggeschliffen, ist zwar potentiell eine Ursache aber wie gesagt würde ich nach dem Bild ausschließen
      - es kann an der Stahlcharge liegen, besonders bei unberuhigten Stählen, hast du das Problem auch bei anderen Stahlstücken?
      - aus Versehen einen Autogenstab erwischt?
      - Falsches Gas? Ich weiß es klingt absurd aber es kommt in seltenen Fällen durchaus vor dass Argonflaschen versehentlich mit Mischgas das eigentlich zum MAG-Schweißen gedacht ist gefüllt werden
      - doch etwas undicht? Ich weiß du hast geschrieben dass du das geprüft hast, zwischen Flasche und Magnetventil kann man das natürlich ganz gut prüfen indem man den Abschnitt unter Druck setzt, das Flaschenventil wieder schließt und schaut ob über längere Zeit der Druck fällt. Vom Magnetventil weg bis zur Gasdüse am Brenner ist das aber manchmal schwer zu finden, da wären Schlauchanschlüsse sowie der Sitz von Brennerkappe oder Gasdüse die üblichen Verdächtigen
      schöne Grüße
      Tommy
      Moin zusammen,
      also unberuhigte Stähle gibt es kaum bzw. gar nicht mehr hier in Deutschland also wenn das kein Altstahl ist oder aus China kommt würde ich dieses schon mal ausschließen! Würde mich zumindest sehr Wunder dies kann aber auch
      überprüft werden indem Sie falls vorhanden mit einem anderen Verfahren/Gerät eine Naht auf dem Stahl schweißen oder einfach ein komplett anderes Stück Stahl benutzen
      Für mich sieht das aus als ob Sie ohne Gas bzw mit zu wenig/ zu viel Gas schweißen. Dies kann mehrere Ursachen haben:

      -schweißen bei Wind oder Zugluft
      -falsche Einstellung des Gasdruckes. Was für eine Gasdüse benutzen Sie? Eine grobe Faustformel ist hier Durchmesser gleich Gasdruck.
      -Brenner defekt? Kommt auch die Gasmenge vorne an der Gasdüse an die Sie eingestellt haben? Die könnte man mit einem Messgerät prüfen oder für den Normalverbraucher einfach etwas das Gas erhöhen und gucken ob es besser wird ;)
      zudem sollte hinter der Spannkappe ihres Wig-Brenners ein O-Ring sein dieser sollte auch richtig abdichten.

      Natürlich können Poren auch andere Ursachen haben wie Tommy schon sagt:
      -falscher Zusatz
      -Gas verunreinigt (sehr selten aus meiner Erfahrung) 11111
      -Andere Verunreinigungen auf dem Werkstück wie z .B Öl, Wasser aber auch zu viel Schweißspray oder auch falsch angemischtes Trennmittel

      Schöne Grüße
      Hallo zusammen, erst mal vielen Dank für den Input!
      Noch etwas mehr Details zu dem Schweißstück und den Randbedingungen:

      Es wird ein Rohr mit einem Gussteil verschweißt. Mit meinem MAG Gerät habe ich das schon unzählige Male gemacht ohne Probleme.
      Beim WIG verwende ich eine Gaslinse und eine 8er Jumbodüse.
      Da ich sonst nur Alu schweiße , ist der Volumenstrom recht hoch eingestellt, circa 12 l/min.

      Das Bautteil wird im Betrieb stark verschmutzt und es kann auch in Kontakt mit Öl kommen.

      In der Regel lässt sich das Bauteil zu 50-80% einwandfrei schweißen und plötzlich beginnt der Mist.

      Ich werde die Vorschläge abarbeiten. Danke schon mal.
      Hallo,
      das sieht mir auch sehr stark nach einem Problem mit dem Schutzgas aus.
      Probier doch mal auf einem anderen sauberen Stück Stahl nen Lichtbogen zu zünden. Die Proren und das braune Oxyd darf nicht sein.
      Du brauchst Argon als Schutzgas, meist so zwischen 4 und 10l.
      Auch ein Problem mit dem Brenner kann die Ursache für Luftzutritt sein, und dann siehts schnell so aus.
      Ist der Brenner neu, wie siehts mit den Verschleißteilen aus?

      Wie sieht denn Deine Elektrode aus, die dürfte ja auch gleich hin sein, wenn das Ergebnis so aussieht?
      Die sollte spitz und blank bleiben wenn der Prozess abgeschlossen ist.

      Grüße
      Kai