Walzhaut bei CORTEN Blechtafeln entfernen

      Walzhaut bei CORTEN Blechtafeln entfernen

      Hallo Zusammen,

      hat jetzt nichts direkt mit Schweissen zu tun, aber wie bekomme ich am besten die Walzhaut bei meinen Blechtafeln weg.
      Bei CORTEN-Stahl geht es ja gerade darum ein homogenes Rostbild zu bekommen... da kann ich mit der Walzhaut nichts anfangen.

      Da es sich hier um eine Sichtschutzwand handelt sind schon einige qm zu bearbeiten...

      Mein Ansatz wäre jetzt
      Excenterschleifer K100 K150 K200?

      oder mit einer Satiniermaschine...

      Oder geht das irgendwie einfacher?
      Sandstrahlen wär noch nett... aber danach hab ich 2t Sand im Garten liegen...
      Stahl-Bleche - hier Bau- oder Cortenstahl - bis 1,5 mm sind walzhautfrei, 2 mm Dicke Bleche sind kalt ausgewalzt und verfügen, wenn dann über wenig bzw. sehr dünne Walzhaut. Über 2 mm Bleche haben eine ausgeprägtere Walzhautschicht (Schwarzstahl) die bei zunehmender Blechstärke auch mehrere zehntel mm dick sein kann. Für überschaubare Flächenmengen oder geringe lfm. an Profilstäben / Vierreckstäbe bietet sich die mechanische Entfernung per Schruppscheibe, Schleiftop oder Satiniermaschine etc. an. Sand- oder Glasperlenstrahlen wäre die Alternative, aber Flachbleche bis 3 oder 4 mm können sich ggf. dabei leicht verziehen. Bleibt für diese Bleche am Besten das Säurebeizen. Beim Beizen mit verdünnter Säure ist unbedingt die Umgangsgefahr zu beachten. Wer das des Öfteren machen muss baut sich z. B. eine rechteckige Wanne mit Gitteroste und einem Ablaufstutzen mit Stöpsel. Zusätzliche Laufrollen / Räder machen orstunabhängig. Drei- oder vierseitig die Wände höher ziehen damit beim Hochdruckabstrahlen mit Wasser die Säure und der Dreck nicht in die Umgebung geschleudert wird. Ein Säuregemisch aus Phosphor, Salpeter und Flourwasserstoff wie z. B. CORoxid bildet im Vergleich zu Salzsäure kein Wasserstoff-Luftgemisch (Knallgas). In der Regel läßt man CORoxid ca. 20 Min einwirken und strahlt mit Wasserdruck die Oberfläche ab - eine Neutralisation entfällt. Man erhält eine blanke, glatte Oberfläche da die Säure nicht so "angriffslustig" ist wie verdünnte Schwefel oder Salzsäure.