Frage über MAG- und WIG-Schweißverfahren

      Frage über MAG- und WIG-Schweißverfahren

      Hallo,
      Ich habe eine Frage: Beim MAG und WIG Schweißen welche Punkten sollte man berücksichtigen oder aufpassen, wenn man diese beide Verfahren vergleichen will?

      Ich freue mich auf Ihre Kommentare und Ideen.

      Mit freundlichen Grüssen
      Widder

      ( sorry für meine Schreibfehlern)
      Hallo "Widder" und Willkommen im Forum,

      ich fange mal beim Mechanisierungsgrad an, wenn man das WIG Kaltdrahtschweissen mal außen vor läßt.

      WIG = manuelles Schweißen (alles reine Handarbeit)
      MAG/MIG = teilmechanisches Schweißen (der Zusatzwerkstoff wird mechanisch zugeführt)
      Mit freundlichen Grüssen
      Gernoth

      widder schrieb:

      Hallo,
      Ich habe eine Frage: Beim MAG und WIG Schweißen welche Punkten sollte man berücksichtigen oder aufpassen, wenn man diese beide Verfahren vergleichen will?

      Ich freue mich auf Ihre Kommentare und Ideen.

      Mit freundlichen Grüssen
      Widder

      ( sorry für meine Schreibfehlern)


      WIG (manuel) ist langsamer,
      MAG ist schneller; bzw.: es kann eine größere Abshmelzleistung erzielt werden.
      Wir zertifizieren Ihre schweißtechnischen Kompetenzen. "And the world will live as one." John Lennon
      MAG ist anfällig für Bindefehler, und in dem Zusammenhang würde ich auch die Aussage

      Retro schrieb:

      MAG ist deutlich einfacher.


      nicht bedingungslos unterschreiben.

      Im Privatbereich, ok, kann man stehen lassen wenn es um unkritische Sachen geht. Da ist überspitzt ein Anfänger nach ner halben Stunde Crashkurs in der Lage für den Hausgebrauch was zu machen.

      Bei kritischen Anwendungen, z.B. im Brückenbau o.ä., gerade bei dickeren Materialstärken bedarf es da deutlich mehr Erfahrung
      schöne Grüße
      Tommy

      tommy schrieb:

      MAG ist anfällig für Bindefehler, und in dem Zusammenhang würde ich auch die Aussage

      Retro schrieb:

      MAG ist deutlich einfacher.


      nicht bedingungslos unterschreiben.

      Im Privatbereich, ok, kann man stehen lassen wenn es um unkritische Sachen geht. Da ist überspitzt ein Anfänger nach ner halben Stunde Crashkurs in der Lage für den Hausgebrauch was zu machen.

      Bei kritischen Anwendungen, z.B. im Brückenbau o.ä., gerade bei dickeren Materialstärken bedarf es da deutlich mehr Erfahrung

      Ist das nicht bei allen Schweissverfahren der Fall?

      tommy schrieb:

      MAG ist anfällig für Bindefehler, und in dem Zusammenhang würde ich auch die Aussage

      Retro schrieb:

      MAG ist deutlich einfacher.


      nicht bedingungslos unterschreiben.

      Im Privatbereich, ok, kann man stehen lassen wenn es um unkritische Sachen geht. Da ist überspitzt ein Anfänger nach ner halben Stunde Crashkurs in der Lage für den Hausgebrauch was zu machen.

      Bei kritischen Anwendungen, z.B. im Brückenbau o.ä., gerade bei dickeren Materialstärken bedarf es da deutlich mehr Erfahrung

      Ich meinte eigentlich eher in Sachen handling. Bei WIG bleibst du am Anfang sehr oft hängen und dann die Drahzugabe wenn du n Loch reinmachst obwohl du nur was aufschmelzen wolltest. Bei MAG hast du sowas nicht. Die Einfachheit ist wohl auch der Grund warum man in der Metallbauer-Ausbildung MAG als ersten Schweißkurs hat.
      Auch wieder wahr. Ist aber bei WIG auch kein Problem, kalte Nähte zu produzieren. Ein Kollege von mir wollte mal ne kleine Schicht auf seinen Motorblock (die Weiterentwicklung des U-Stahls) aufschweißen weil er nen Milimeter zuviel weggefeilt hat. Die Naht ist ihm beim erneuten Feilen abgefallen. Das hat er 3 mal gemacht, dann hat er nochmal von vorne begonnen. Ich hab mir nur den Arsch abgelacht :D