Edelstahl Rostfrei Korrosionstest

      Ich wollte an dieser Stelle nur mal darauf hinweisen, dass alle drei "Nähte" (Wärmeeinflusszonen) bis jetzt keine Korrosion aufweisen nach 60 Std. Nach dem es draußen jetzt nicht mehr unter null Grad sind habe ich eine Lösung aus Wasser und etwas Streusalz draufgepinselt. Auf ein Glas Wasser ca. 2 Teelöffel Salz.
      Das ganze noch abschmecken und fertig is`ts ! Guten Appetit ! :mrgreen: :mrgreen:

      PS.: Das Wasser ist nicht verdunstet, also hätte diese "Suppe" ihre volle Wirkung zeigen können. Ich denke, dass ich das Blech noch 2 Wochen draußen lassen werde. Wenn dann noch kein Rost, könnte man sagen, dass bei nicht stark korrosionsfördernden Medien auch die Anlauffarben auf der Naht belassen werden können. Aber es ist ja noch nicht soweit.
      MfG
      Marvin
      Ich schätze das ständige bepinseln des Bleches war zu viel ! Das Blech ist voller kleiner, roter Sprenkel ! Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, da sind Funken von Stahlschleifen ran gekommen, aber ich bin mir zu 100% sicher, dass da keine Funken rangekommen sind. Und selbst die gebeitzte Stelle zeigt diese Windpocken ! Es kann aus keinen Fall an der Nachbehandlung liegen, weil diese Sprenkel auf dem ganzen Blech sind, also auch auf einer Stelle, auf der weder gebeitzt noch irgend etwas anderes gemacht wurde und wo keine Wärmebeeinflussung stattgefunden hat. Daher schließe ich, dass da Salz schuld ist !
      Ich werde demnächst noch mal ein Blech rauslegen, ohne etwas zu machen.

      Aber an der Rückseite, wo kein Salzwasser hinkam, ist nichts von wegen Sprenkel und da ist auch keine Korrosion im Wärmeeinflussbereich !

      Ich bin ratlos !
      MfG
      Marvin
      Das ganze Blech war ja voll von dem Zeugs und nicht nur die gebürstete Stelle. Ich habe mit einer Drahtbürste aus VA gebürstet, die streng ferngehalten wurde von Baustahl. Ich hatte die immer in einer Box aus Kupfer liegen. Das Blech lag einfach so in der Werkstatt, aber die gebeitzte Stelle hätte dann doch wenigstens noch gesund sein müssen, oder ?
      MfG
      Marvin
      Ich habe Marvins "Korosionstest" auch durchgeführt(den hatte ich schon vor Marvin angekündigt).

      Ich möchte noch anmerken das die Nähte nicht gerade die wucht sind.
      War nur so schnell mal als Probe und sollte auch nur zur Veranschaulichung der Korrosionsbeständigkeit dienen. :roll:

      Ich habe 2 Proben geschweißt und diese ca 4 Tage in einem Glas mit Kochsalzlösung (Natriumchloridlösung 9%) gestellt. Ich wollte damit eine Korrosionsbeschleunigung im feuchtem Klima.
      So ähnlich wird der Salznebeltest für die Korrosions beständigkeit bzw Schutz für Beschichtungen, Lacke und auch Edelstahl angewendet

      Erklärung: die Buchstaben stehen für die Behandlung.
      O= Ohne irgend eine Behandlung
      SBr= Drahtbürste (Stahl)
      ESB=Drahtbürste Edelstahl
      B=gebeizt






      Wie man hier auch noch mal schön sieht ,rostet das nicht formierte Wurzel des Rohres am meisten.
      Wenn du oben richtig gelesen hättest dann wäre dir was aufgefallen. :wink:

      Ich habe 2 Proben geschweißt und diese ca 4 Tage in einem Glas mit Kochsalzlösung (Natriumchloridlösung 9%) gestellt. Ich wollte damit eine Korrosionsbeschleunigung im feuchtem Klima.
      So ähnlich wird der Salznebeltest für die Korrosions beständigkeit bzw Schutz für Beschichtungen, Lacke und auch Edelstahl angewendet


      Dadurch das ich die Proben in einem Glas verschlossen habe war es immer feucht und warm, also perfekte Vorraussetzungen für Rost.


      Bis jetzt sind alle 3 Nähte noch nicht gerostet unter normalen Bedingungen im Winter, ohne das ich da Salzzeug draufgepinselt habe.
      Noch nicht!

      Dem Ergebniss nach liegt es ja auf der Hand das das Beizen am aller besten ist.

      Was ich noch vergessen habe ist das ich versäumt habe sofort nach dem Schweißen die Naht mit der VA Bürste zu reinigen. Wenn die noch schön heiß ist gehts am besten.

      Re: Edelstahl Rostfrei Korrosionstest

      will nicht klugscheißen usw aber in einem langzeit-test würden eure teile hinüber sein weil es 1.4301 ist und das ist ja nur "trinkwasserbeständig" und kein 1.4571 der ja "salzwasserbeständig ist. aber bin erstaunt das die wurzel so schnell rostet.
      MfG Tim
      Rechtschreibfehler sind Special-Effects meiner Tastatur!
      Alles klar.
      Etwa 2-3 cm nach dem Flansch sollen an das Rohr Gewindebuchsen dran geschweißt werden, d.H. man kommt von außen an die Wurzel und auch das Rohr hat einen Innendurchmesser von gut 8 cm.

      Rohre habe ich bisher noch nicht geschweißt, deshalb die Frage. Zum formieren reicht ja das vorhanden Argon, da muss es nicht extra Formiergas sein. Bis auf ein/zwei Übungsstücke wird es das dann auch wieder gewesen sein mit Rohren :) .