Stahlwerk AC/DC PLASMA WIG200P fragwürdige Ampere - wie sind eure Schweißgeräte ?

      Stahlwerk AC/DC PLASMA WIG200P fragwürdige Ampere - wie sind eure Schweißgeräte ?

      Hallo, ich hab seit eineinhalb Wochen mein neues Schweißgerät erhalten von Stahlwerke AC/DC PLASMA WIG200P (0 bis 200 Ampere)

      Und habe mal damit angefangen als Anfänger. Erfahrungen habe ich bereits mit Schutzgasschweißen aus der offenen Werkstatt.

      Eisen und Edelstahl konnte ich selbst als blutiger Anfänger ganz gut schweißen.

      Jetzt habe ich mit 1mm Aluminum Vierkantrohrstücke versucht auf Wechselstrom, und da schmilzt Alu immer weg. Nur ganz selten klappt die Naht und wenn dann ganz hässlich. Dann habe ich Schweißstrom heruntergeregelt und musste staunen dass er selbst bei 0 Ampere noch schweißen kann. Das Alu scmilzt wie nach zu vor weg obwohl eigentlich gar kein Strom fließen dürfte. Dann habe ich mit der Stromzange bei Plus auf AC gemessen und musste mit Schrecken feststellen dass beim regeln zwischen 0 bis 30 Ampere immer bei 30 Ampere bleibt. Ich habe ein Youtubevideo gefunden dass bei ihm wohl das gleiche ist, nur dass es bei ihm 40 Ampere sind, wahrscheinlich weil er balance höhergedreht hat:

      aber sonst ist es genau so !

      Jetzt meine Frage: Wie ist das bei euren Schweißgeräten ? Könnt ihr auf 5-25 Ampere herunterfahren und wie ist es dann mit Aluschweißen?

      Was sagen eure Stromzangen?
      Hallo,
      bei dieser ganzen Messerei fällt mir folgender Ausspruch ein:

      Wer misst misst Mist!

      1)Man versucht einen AC-Sxchweißstrom, deren Kurvenform man nicht kennt mit einem Messgerät, das für sinusförmige Wechselströme gebaut ist und den Effektivwert anzeigt und im Gleichstrombereich den arithmetischen Mittelwert des Stromes misst und anzeigt , zu messen. Sowas kann nur in die Hose gehen.
      2) Wenn man den Schweißstrom auf 0A herunterregeln kann, dann hat wohl einer schlecht bei der Einstellung (nicht Regelung) des Poti für die Anzeige gearbeitet.

      Gruß