Wie Inox (v2a) Schweißnaht richtig Beizen/Nachbehandeln?

      Wie Inox (v2a) Schweißnaht richtig Beizen/Nachbehandeln?

      Hallo,bin neu hier im Forum.
      Erst mal vielen Dank für die Aufnahme.

      Ich bin kein gelernter Schweißer, aber ich schweiße schon ca. 7Jahre und für Arbeiten an Un-und Niedrig-Legierten stählen hat es bisher immer gut gereicht.
      Ich habe ein 160a Inverter zum Elektrode-Schweißen (k.a. welche Marke) und ein Rehm MIG-MAG (SYNERGIC.PRO² 230-4 QUATTRO-MIG) Schweißgerät.

      Jetzt möchte ich doch unseren Grillplatz-Erweitern und es stehen ein paar Edelstahl (V2A) arbeiten an.
      Ich habe aber noch nie Edelstahl-Geschweißt geschweige den Nachbehandelt, also muss ich mich jetzt erst mal Schlau machen und dann ganz ganz viel probieren und Üben bevor es an´s eingemachte geht.

      Zur Naht-Nachbearbeitung: Habe ich das so richtig verstanden?
      1. Beizpaste (z.B. Anox 71E) mit Pinsel auftragen und 15-60min Warten
      2. Neutralisationsmittel (z.B. Antox NP) auftragen und warten bis keine Blasen-Bildung mehr ist. Hier schon eine frage: Wie wird das aufgetragen?
      3. Passivierungsmittel (z.B. Antox 90E) mit Pinsel auftragen und ca. 30min Warten
      4. Abspülen des Passivierungsmittels, nur mit was? Stimmt das, hab was gelesen von Destiliertem Wasser?

      Ich bin auch für alle sonstigen Tipps für Inox schweißen sehr sehr dankbar.

      Viele Grüße aus dem Allgäu

      Sebi
      Hallo,
      1) wenn du im MAG Verfahren Edelstahl schweißen willst, dann wäre eine Schutzgasmischung von 98% Argon und 2% CO2 empfehlenswert.
      Es gibt auch ein Gasgemisch von 95% Argon 4% CO2 und 1% Sauerstoff, damit kann man Edlestahl und unlegierte Stähle schweißen - spart eine Gasflasche.
      2) Schweißnähte reinige ich immer mittels Edlstahl-Drahtbürtse (Hand und Bohrmaschine), bzw bearbeite diese mit einer INOX Schleifscheibe.
      Ich habe dann noch so ein elektrisches System (Clinox pro) mit Absaugung und einem Gemsich von Phosphorsäure und Schwefelsäure mit Wasser. Verwende ich eher selten bis gar nicht da das Zeug ätzend ist und schöne, dauerhaft sichbare Spuren auf Böden hinterlässt.


      Gruß
      Peter
      Servus,

      S.L schrieb:

      1. Beizpaste (z.B. Anox 71E) mit Pinsel auftragen und 15-60min Warten
      2. Neutralisationsmittel (z.B. Antox NP) auftragen und warten bis keine Blasen-Bildung mehr ist. Hier schon eine frage: Wie wird das aufgetragen?
      3. Passivierungsmittel (z.B. Antox 90E) mit Pinsel auftragen und ca. 30min Warten
      4. Abspülen des Passivierungsmittels, nur mit was? Stimmt das, hab was gelesen von Destiliertem Wasser?


      Du hast Recht, das ist die offizielle Vorgehensweise, allerdings wird das in der Praxis nicht immer so gehandhabt und es macht auch nen Unterschied ob das Bauteil hinterher unter "normalen" Bedingungen im Freien steht oder wie im Chemieanlagenbau (hoch)korrosive Medien sieht.
      Meistens wird bei ähnlichen Bauteilen wie deinen nur gebeizt und dann mit Leitungswasser abgespült. Die Passivschicht bildet sich auch wenn das Bauteil im Anschluss an trockener Luft liegt, dauert halt paar Tage, in der das Bauteil möglichst keinen schädlichen Einflüssen ausgesetz sein sollte.

      Welches Verfahren hast du geplant? Je nachdem und gewünschter Optik würd ich ebenfalls Bürsten in Erwägung ziehen
      schöne Grüße
      Tommy
      Hallo Zusammen,

      das Problem habe ich demnächst auch, da ich ein Grillrost d=80 cm für meine Feuerschale machen will. Die Beizpaste von "Jasol Safeline" scheint dafür gut geeignet da anscheinend wenig Flußsäure drin ist. Da das später mit Lebensmitteln in Kontakt kommt (auch wenn es gespült wird) sicher nicht verkehrt, abgesehen vom Umweltaspekt. Allerdings sind 2 kg ein wenig viel für den privaten Gebrauch, da würde ein 1/2 Liter vollkommen ausreichen. Hat jemand eine Idee wo man das Zeug bekommen kann in kleineren Mengen?

      Gruß

      Christofer
      Wehret den Anfängen!
      Also ich habe etwa 3 Jahre in der Lebensmittelindustrie ausschließlich v2a und v4a geschweißt und dort haben wir auch mit Standard Beize gearbeitet. Aufgetragen auf die kalte Naht, kurz einwirken lassen, mit Wasser abspülen und das Finish wurde mittels 3M Scotch Brite Vlies und Seifenwasser "poliert". Sah wie geleckt aus. Benutze das Scotch Brite auch immer dann wenn meine Kinder mal wieder den Topf aufm Herd stehen lassen haben und das Essen eingebrannt ist. Der Topf sieht danach wie neu aus. Wirklich geiles Zeug.
      Das Zeug hier ist das....klappt auch ohne zu beizen und ist auch hervorragend um nach der Grill Saison alles wieder sauber zu machen ;)

      schleifen.3mdeutschland.de/pro…ite-wr-rl-vliesrolle.html