Dalex TK 34L

      Hallo allerseits,
      wir haben bei uns in der Firma ein Dalex TK 34L und damit haben wir ein kleines Problemchen:
      meines Wissens (und auch so auf dem Typenschild angegeben) kann man das Gerät mit 220/380V (ich weiß das heutzutage die Spannungen 230/400V sind) betreiben und es ist auf 220V angeschlossen, leider ist bei einigen Arbeiten die Leistung ein bischen zu gering. Deswegen wollte ich es auf 380V umklemmen, nur haben wir für dieses Gerät keine Anleitung mehr.... kann mir eventuell jemand von Euch dabei weiterhelfen? Ein fachlicher Tipp wie es auf 400V angeklemmt sein muß oder noch besser ein Schaltplan würde auch schon reichen.

      Vielen Dank im Vorraus
      Ralf

      Re: Dalex TK 34L

      Hallöle,

      Auch in diesem Falle trifft wieder zu, daß es ein Lichtbogenschweißgerät ist, das nicht von DALEX selbst gebaut wurde. Die Fa. DALEX - Lichtbogenschweißtechnik gibts leider seit vielen Jahren nicht mehr.
      Diese wurde übernommen von der Fa. Elmatech klick mal da: elmatech-gmbh.de/ Wenn Dir dort nicht geholfen werden kann, dann vielleicht dort: kirsch-energie.de/de/kontakt/impressum.html. Denn der Hersteller des Schweißgerätes war ursprünglich die Fa. Knurz und diese wiederum ist aufgegangen in der Kirsch GmbH.

      Und wenn Dir der Aufwand zuviel ist. dann wirf das Ding dem Schrotthändler vor die Füße und kauf Dir einen vernünftigen Inverter.

      a010.gif
      Wolfgang

      Re: Dalex TK 34L

      von solchen geräten kenne ich das nur so, das es entweder 2 netzkabel gibt (230 und 400v) oder es ist direkt ein 400V CEE stecker verbaut und man kann diesen mittels adapter dann auf 230V umstecken, dazu muss man aber meist am gereät an einem schalter 230 bzw 400V einstellen. müsste bei dem Dalex eig auch so sein. ist denn da nur ein 230V schuko-stecker dran? wenn ja schraub diesen mal auf und schau mal ob sich daunter nicht ein 4 oder 5 ader kabel verbirgt. denn wäre es ganz einfach. den schuko runter und ein 16A CEE ranbauen. dann brauchst du noch ein stück kabel 3x1,5 oder besser ein 3x 2,5 länge je nach belieben. an das eine ense den "alten" schuko ran und an den anderen eine 16A CEE kupplung und schon ist der adapter fertig. sollte natürlich eine elektrofachkraft machen... bla bla... usw. :lol:

      es handelt sich doch um dieses gerät ebay.de/itm/Dalex-TK-34L-Kombi…tem-Zustand-/281139056841

      oder? wenn dann muss der linke schalter (der wo man das gerät auch an und aus schaltet) dieser "umschalter" sein. der ist dann stufenweise farblich makiert und an dem rechten stufenschalter stellst du dann die passende stromstärke ein. steht der linke auf beispielsweise 400V und der farbe Rot dann kannst du beim rechten schalter im roten feld sehen wieviel stromstärke eingestellt ist. (ob das mit den fraben jetzt genau passt weiß ich nicht aber nimms als beispiel)


      falls das ganze mit dem 4 oder 5 poligen kaben nicht der fall ist sondern nur ein 3-ader verbaut ist, dann wurde es nachträglich mal umgeändert aber das gerät selbst ist aber für den CEE betrieb gebaut und ig gehört ein adapter dazu.

      eines meiner schweißgeräte ist der vorgänger von dem mit welchem du arbeitets aber meins hat nur 230V. unter anderem hab ich nich ein WIG-gerät von dalex. Dalex hat seiner zeit top geräte gebaut und halten eig ewig (natürlich bei richtigem umgang ;) )

      dieses gerät hat zb auch einen solchen adapter:

      handwerker-versand.de/products…eissgeraet-RT-EW-230.html
      MfG Tim
      Rechtschreibfehler sind Special-Effects meiner Tastatur!

      Re: Dalex TK 34L

      @ Jens64 bzw Wolfgang, dieses Gerät ist schon "Steinalt" und wurde soweit ich weiß auch nich von Dalex direkt gebaut. und warscheinlich dauert der aufwand einen Stecker und ein Kabel zu besorgen länger als das "technische problem"

      nimms bitte nicht persönlich aber warum immer gleich neu und inverter-technologie? die alten hobel laufen und schweißen noch genauso und außerdem handelt es sich doch hier nicht um ein Privatgerät sondern um ein gerät welches sich im firmenbesitz befindet in der er arbeitet. außerdem wozu ein neues kaufen wenn das alte noch seinen dienst treu tut?

      oder kommt da das "verkäufergen" durch? :lol: (scherzhaft gemeint)
      MfG Tim
      Rechtschreibfehler sind Special-Effects meiner Tastatur!

      Re: Dalex TK 34L

      Vielen Dank Euch allen, und ganz besonders an DoMi.
      Genau das hatte ich gesucht. a040.gif

      Die Nachfolgefirma will für die Bedienungsanleitung per PDF 20€ haben... Schaltplan wäre dann immer noch nicht dabei.. naja.. Kundenfreundlichkeit ist das nicht p100.gif

      Das Gerät ist "Steinalt" jup.. aber es läuft..und läuft...



      Ralf

      Re: Dalex TK 34L

      @Domi ja ist heute so, ok ich wusste nicht das sie dieses gerät immernoch bauen. aber es geht hierbei ja darum das es nicht immer alles neu sein muss sondern man ja auch das alte, welches ja einfach gut ist und wie man ja sieht ist die technik bis heute in sofern nicht überholt....

      @ Ralf: an deiner stelle würd ichs einfach mal aufschrauben und reinschauen. kostet ja nichts und dann weißt du ja auch in etwa was vorgesehen ist, aber das gerät ist definitif für 400V ausgelegt und wurde derzeit auch mit einem 16A CEE stecker ausgeliefert. also entweder wurde nur der stecker getauscht oder eben stecker und kabel.
      MfG Tim
      Rechtschreibfehler sind Special-Effects meiner Tastatur!
      Hallo zusammen,
      kann uns jemand hier vielleicht weiter helfen mein Bruder sucht schon verzweifelt nach einem Schaltplan für sein Dalex TK 34L, es fing auf einmal an zu qualmen und jetzt geht er nicht mehr.

      Wir wären um jede Hilfe bezüglich einen Schaltplan/Bedienungsanleitung sehr dankbar!

      Gruß Ilona u. Mike
      PS kann man hier Fotos hochladen? Wenn ja wie?